Anzeige
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen.
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen. (Bild: Microsoft)

Zeropoint Botnet-Bekämpfung durch Traffic-Analyse beim Provider

Das kanadische Unternehmen Secdev schlägt mit seinem Produkt Zeropoint vor, dass große Netzwerkunternehmen Botnetze und andere Malware schon auf Ebene des Netzwerks erkennen sollen. Das erfordert jedoch ein gehöriges Maß an Vertrauen durch die Nutzer.

Anzeige

Wenn mit Botnet-Malware infizierte Rechner ihre Kontrollserver nicht mehr erreichen können, ist das gesamte Botnetz nutzlos - das ist die Idee des kanadischen Unternehmens Secdev. Dazu hat das Unternehmen die Software Zeropoint entwickelt, welche Secdev The Verge näher erklärt hat.

Zeropoint ist dafür vorgesehen, auf den Servern von großen Providern zu arbeiten. Für einen Pilotversuch hat Secdev mit Bell Canada zusammengearbeitet. Im Netzwerk des Providers überwachte das System den Datenverkehr. Dabei seien die von Botnetz-Malware infizierten Rechner durch die Muster ihrer Zugriffe auf die Kontrollserver schnell aufgefallen. Dafür sei es wichtig, viel Verkehr zu analysieren. Denn was zuerst wie Anomalien aussehe, zeige so schnell bestimmte Muster, sagte Secdev-Chef Rafal Rohozinski The Verge.

Durch diese Muster sei es auch möglich, zuvor nicht bekannte Malware zu identifizieren. Der Schutz des Netzes selbst und auch der Nutzer setzt also beim Netzwerkverhalten von Software an, nicht bei der konkreten Erkennung mittels Signaturen auf den Clients. Dabei soll Zeropoint ständig dazulernen, um so zuvor unbekannte Bedrohungen schneller erkennen zu können.

Regierungen als potenzielle Kunden

Da Zeropoint nur an besonders zentralen Punkten des Internets gut funktioniert, soll die Software auch Regierungen angeboten werden. Diese, so Rohozinski, hätten ein Interesse daran, den volkswirtschaftlichen Schaden durch Onlinekriminalität zu minimieren. Oft würden Botnetze auch für verteilte DoS-Angriffe oder für Spamversand eingesetzt.

Das setzt, insbesondere in Regierungshand, natürlich ein großes Vertrauen in Software wie Zeropoint voraus. So erklärte auch Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU im Gespräch mit The Verge: "Das entscheidende Problem ist, dass man der Software vertrauen muss, dass sie nur das tut, was sie vorgibt zu tun". Soghoian führte auch an, dass durch Cyberwaffen wie Stuxnet oder Flame die US-Regierung im Verdacht stehe, selbst Malware zu verbreiten. Es sei dann zu befürchten, so der Bürgerrechtler weiter, dass von Regierungen betriebene Filtersysteme nicht den Datenverkehr solcher Programme blockieren würden.


eye home zur Startseite
nmSteven 10. Dez 2013

Die entscheidende Frage sollte nun aber so sein: würden sie das nicht eh tun ? Ich denke...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand
  2. Fallout 4 Uncut USK 18 - Xbox One
    24,99€ inkl. Versand
  3. World of Warcraft - PC
    4,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Dann werden die Bussgelder auf die Kunden umverlegt

    mrgenie | 07:00

  2. Re: Na super

    DerVorhangZuUnd... | 06:53

  3. Re: Nein.

    barforbarfoo | 06:52

  4. Verstehe nicht was so schwer daran ist

    kelzinc | 06:50

  5. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Ovaron | 06:49


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel