Abo
  • Services:
Anzeige
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen.
Botnets wie Zeus sollen Zeropoint den Garaus machen. (Bild: Microsoft)

Zeropoint Botnet-Bekämpfung durch Traffic-Analyse beim Provider

Das kanadische Unternehmen Secdev schlägt mit seinem Produkt Zeropoint vor, dass große Netzwerkunternehmen Botnetze und andere Malware schon auf Ebene des Netzwerks erkennen sollen. Das erfordert jedoch ein gehöriges Maß an Vertrauen durch die Nutzer.

Anzeige

Wenn mit Botnet-Malware infizierte Rechner ihre Kontrollserver nicht mehr erreichen können, ist das gesamte Botnetz nutzlos - das ist die Idee des kanadischen Unternehmens Secdev. Dazu hat das Unternehmen die Software Zeropoint entwickelt, welche Secdev The Verge näher erklärt hat.

Zeropoint ist dafür vorgesehen, auf den Servern von großen Providern zu arbeiten. Für einen Pilotversuch hat Secdev mit Bell Canada zusammengearbeitet. Im Netzwerk des Providers überwachte das System den Datenverkehr. Dabei seien die von Botnetz-Malware infizierten Rechner durch die Muster ihrer Zugriffe auf die Kontrollserver schnell aufgefallen. Dafür sei es wichtig, viel Verkehr zu analysieren. Denn was zuerst wie Anomalien aussehe, zeige so schnell bestimmte Muster, sagte Secdev-Chef Rafal Rohozinski The Verge.

Durch diese Muster sei es auch möglich, zuvor nicht bekannte Malware zu identifizieren. Der Schutz des Netzes selbst und auch der Nutzer setzt also beim Netzwerkverhalten von Software an, nicht bei der konkreten Erkennung mittels Signaturen auf den Clients. Dabei soll Zeropoint ständig dazulernen, um so zuvor unbekannte Bedrohungen schneller erkennen zu können.

Regierungen als potenzielle Kunden

Da Zeropoint nur an besonders zentralen Punkten des Internets gut funktioniert, soll die Software auch Regierungen angeboten werden. Diese, so Rohozinski, hätten ein Interesse daran, den volkswirtschaftlichen Schaden durch Onlinekriminalität zu minimieren. Oft würden Botnetze auch für verteilte DoS-Angriffe oder für Spamversand eingesetzt.

Das setzt, insbesondere in Regierungshand, natürlich ein großes Vertrauen in Software wie Zeropoint voraus. So erklärte auch Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU im Gespräch mit The Verge: "Das entscheidende Problem ist, dass man der Software vertrauen muss, dass sie nur das tut, was sie vorgibt zu tun". Soghoian führte auch an, dass durch Cyberwaffen wie Stuxnet oder Flame die US-Regierung im Verdacht stehe, selbst Malware zu verbreiten. Es sei dann zu befürchten, so der Bürgerrechtler weiter, dass von Regierungen betriebene Filtersysteme nicht den Datenverkehr solcher Programme blockieren würden.


eye home zur Startseite
nmSteven 10. Dez 2013

Die entscheidende Frage sollte nun aber so sein: würden sie das nicht eh tun ? Ich denke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Ulm, Neu-Ulm, Stuttgart, München
  2. über Hays AG, Oberhausen
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel
  4. GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 43,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Iomega | 02:57

  2. Re: Bäm! Das ist doch mal ein Artikel! :)

    Braineh | 02:46

  3. Re: 47% sind doch sehr viel

    baldur | 02:43

  4. Re: klar, RealVNC und Chromium

    Profi | 02:17

  5. kann mich über lovoo nicht beschweren

    Unix_Linux | 02:15


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel