Atos-Chef Thierry Breton
Atos-Chef Thierry Breton (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E-Mail-Abschaffung kritisch

Atos wird bis Ende 2013 intern die E-Mails abschaffen. "Wir haben anfangs eine Menge kritischer Kommentare zu unseren Ankündigungen bekommen", räumt der Verantwortliche für das globale Zero-E-Mail-Programm ein. Und er nennt Zero-E-Mail selbst einen "sehr gewagten Schritt".

Anzeige

Im Februar 2011 hatte Thierry Breton, der Chef des IT-Services-Anbieters Atos, angekündigt, die E-Mail im Unternehmen bis Ende 2013 komplett abzuschaffen. Wir sprachen mit Robert Shaw, Global Program Director für Zero-E-Mail bei Atos, über die Umsetzung des ungewöhnlichen Plans.

Golem.de: 2011 hat Ihr Chef angekündigt, bis Ende 2013 intern auf E-Mails zu verzichten. Wo stehen Sie im Projekt?

Robert Shaw, Atos, Global Program Director, Zero-E-Mail: Wir sind mitten im Veränderungsprozess. Nach der Ankündigung von Thierry Breton Anfang 2011, innerhalb von drei Jahren intern komplett auf den Einsatz von E-Mails zu verzichten, sind wir in mehreren Schritten vorgegangen: Zuerst haben wir unsere internen Systeme analysiert und geschaut, welche Kollaborationsinstrumente am Markt für unser ambitioniertes Projekt infrage kommen. Als Ergebnis haben wir Anfang 2012 den Enterprise-Social-Network-Anbieter Bluekiwi gekauft. Im nächsten Prozessschritt haben wir begonnen, das E-Mail-Aufkommen zu reduzieren.

Unsere Zero-E-Mail-Botschafter - engagierte und zumeist junge Kolleginnen und Kollegen - versorgen die Mitarbeiter mit Tipps und Tricks zur effizienteren Kommunikation. In bestimmten Pilotsituationen konnten wir auch schon das interne E-Mail-Aufkommen auf null reduzieren. Mittlerweile zertifizieren wir ganze Arbeitsprozesse als E-Mail-frei. Beispielsweise funktioniert die Kommunikation unseres globalen Managements mittlerweile ohne elektronische Post. Dies werden wir 2013 konsequent weiterführen. Je mehr interne Arbeiten ohne E-Mails funktionieren, desto mehr begeistern sich unsere Kollegen dafür, sich wieder direkt, über Telefon oder über soziale Netzwerke zu verbinden.

Golem.de: Ein Novell-Manager hatte kritisiert, "dass Unternehmen ohne E-Mails gar nicht handlungsfähig" seien. Steht bei Atos jetzt alles still?

Ein sehr gewagter Schritt 

Chevarez 11. Feb 2013

Und stell dir das dann mal in Kombination zum leider abgesägten Google Wave vor. Das wäre...

Chevarez 11. Feb 2013

Ich glaube, was er sagen wollte ist, dass wer nicht vernünftig mit E-Mails umgehen kann...

Chevarez 11. Feb 2013

Deshalb geht es bei Atos ja auch nicht um Zero-Mail per se, sondern um Zero-Mail für...

Chevarez 11. Feb 2013

Nicht, dass ich gegen neue Kollaborations- und Kommunikationstools und den Wegfall von E...

Chevarez 11. Feb 2013

http://incubator.apache.org/wave/ http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Wave Meiner Meinung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w)
    Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut FORWISS
    Universität Passau, Passau
  3. Medieninformatiker/in
    Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Regensburg
  4. SAP-Berater/-in Schwerpunkt Logistik
    Dataport, Altenholz bei Kiel

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. PS4 + The Order + 2 Controller + Cam
    449,00€
  2. 6 EURO GÜNSTIGER: Grand Theft Auto V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. RELEASE ERNEUT VERSCHOBEN: GTA 5 (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WD My Cloud

    Western Digitals 24-TByte-NAS' werden schneller

  2. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  3. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  4. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  5. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  6. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  7. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  8. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  9. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  10. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  2. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an
  3. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

  1. Re: Hauptsache, 216 EUR/Jahr Zwangsgebühr kassieren

    Kakiss | 04:49

  2. Re: "Darüber hinaus könnte das MacBook Air mit 12...

    J.K. | 04:21

  3. Re: Das mit den Preisen mag sein

    Moe479 | 04:12

  4. Re: Das wird immer mehr Mode...

    Prinzeumel | 03:49

  5. 75.000 ist zu wenig

    phre4k | 03:49


  1. 02:15

  2. 23:14

  3. 21:37

  4. 20:10

  5. 19:13

  6. 18:22

  7. 18:18

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel