Atos-Chef Thierry Breton
Atos-Chef Thierry Breton (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Ein sehr gewagter Schritt

Anzeige

Shaw: Es ist richtig, dass die E-Mail derzeit in unsere Arbeitsprozesse und -abläufe eingebunden ist, dieses Instrument infrage zu stellen ist natürlich ein sehr gewagter Schritt. Wir haben anfangs eine Menge kritischer Kommentare zu unseren Ankündigungen bekommen. Bei dieser Kritik wurde interessanterweise nie unsere Analyse infrage gestellt, dass das Instrument E-Mail dem gestiegenen Kommunikationsbedarf nicht gewachsen ist.

Wir sehen immer deutlicher, dass soziale Software wie Bluekiwi Vorzüge gegenüber der E-Mail bieten kann. Wir wissen mittlerweile auch, dass der bessere Einsatz von Knowledge-Management, Instant Messaging, Telefon- und Videokonferenzen und direkte Interaktion der Organisation hilft. Unser Mantra ist, dass wir das richtige Instrument für den richtigen Zweck einsetzen. Aus diesem Grund liegt der Fokus unseres Projektes und meiner Arbeit darauf, einen kulturellen Wandel zu initiieren.

Golem.de: Mit welchen neuen Kommunikationstechniken arbeiten Sie nun?

Shaw: Wie viele andere Unternehmen arbeitet Atos mit einer Kombination aus E-Mail, Instant Messaging, Wiki, Knowledge-Management und Konferenztechnologie. Darüber hinaus haben wir Systeme für Service Desk, Projektmanagement und Enterprise-Resource-Management im Einsatz. Was uns nun von anderen Unternehmen abgrenzt, ist die Installation des sozialen Netzwerkes Bluekiwi als Ersatz für E-Mail. Wir haben im Oktober 2012 mit der Installation der Software begonnen, mittlerweile haben 8.000 von unseren weltweit 74.000 Mitarbeitern Zugang zum System und machen die ersten Schritte. Unser Ziel ist es nun, bis Ende des Jahres diese Entwicklung zu beenden.

Bluekiwi wird E-Mail- und Wiki-Funktionalitäten übernehmen, kommt aber auch mit Blog, Microblog, Kollaboration, Teilen, Like und Suchfunktionen.

Im Zentrum werden Communitys stehen, dies können Projektgruppen oder feste Teams sein, die ihre Zusammenarbeit über gemeinsame Plattformen gestalten. Die Idee dahinter ist es, Materialien und Daten möglichst zentral über geregelte Zugänge verfügbar zu machen. Wer sich informieren will oder muss, der geht aktiv auf diese Plattformen, statt die wenigen relevanten E-Mails aus der riesigen Menge von irrelevanter Post herauszufiltern, die jeden Tag auf uns einströmt. Für diesen Ansatz nutzen wir dann ein Set verschiedener Instrumente: Wikis, Chats, gemeinsame Datenablagen. Zusätzlich installieren wir derzeit das Enterprise Social Network Bluekiwi in Frankreich und Indien - in Deutschland planen wir die Einführung im zweiten Quartal 2013.

 Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E-Mail-Abschaffung kritisch

Chevarez 11. Feb 2013

Und stell dir das dann mal in Kombination zum leider abgesägten Google Wave vor. Das wäre...

Chevarez 11. Feb 2013

Ich glaube, was er sagen wollte ist, dass wer nicht vernünftig mit E-Mails umgehen kann...

Chevarez 11. Feb 2013

Deshalb geht es bei Atos ja auch nicht um Zero-Mail per se, sondern um Zero-Mail für...

Chevarez 11. Feb 2013

Nicht, dass ich gegen neue Kollaborations- und Kommunikationstools und den Wegfall von E...

Chevarez 11. Feb 2013

http://incubator.apache.org/wave/ http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Wave Meiner Meinung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  4. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  2. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  3. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  4. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  5. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  6. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  7. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  8. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  9. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  10. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel