Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe muss wegen laufender Angriffe einen Notfall-Patch für Flash anbieten.
Adobe muss wegen laufender Angriffe einen Notfall-Patch für Flash anbieten. (Bild: Adobe)

Zero Day Exploit gegen Flash: Außerplanmäßiges Sicherheitsupdate von Adobe

Adobe hat unerwartet und nur eine Woche vor dem eigentlichen Patch Day ein Sicherheitsupdate für den Flash Player veröffentlicht. Offenbar konnte Adobe nicht länger warten und warnt insbesondere Windows- und Mac-Nutzer. Anwender sollten schleunigst den Patch einspielen.

Anzeige

Details zu dem Zero Day Exploit gegen den Flash Player sind noch nicht bekannt, doch die Lücke ist offenbar so gefährlich, dass Adobe einen Patch vorziehen musste. Dabei wäre der nächste reguläre Tag des Patchens für den 11. Februar 2014 geplant gewesen, also in genau einer Woche nach der aktuellen Warnung.

Anfällig sind alle Flash Player, die sich als Version 12.0.0.43 (Windows und Mac OS X) und 11.2.202.335 (Linux) oder jeweils ältere zu erkennen geben. Erst vor kurzem hatte Adobe für Macs und Windows-PCs auf die Version 12 aktualisiert. Allerdings versagte der Autoupdater unseren Erfahrungen nach auf vielen Windows-Systemen, so dass diese eventuell noch die Version 11 nutzen.

Laut Security Bulletin kann die Sicherheitslücke dafür verwendet werden, ein System unter Kontrolle zu bringen. An sich nichts Besonderes, doch diese Sicherheitslücke stuft Adobe als gefährlich ein, da der Firma bereits Angriffe bekannt sind. Sowohl Macs als auch Windows-Rechner haben dieselbe Gefahrenstufe bekommen. Nur für Linux sieht Adobe derzeit keine große Gefahr.

Die Sicherheitslücke wurde von Mitarbeitern von Kaspersky Labs entdeckt. Wer seine Flash-Version kontrollieren möchte, kann dies leicht auf der About-Flash-Webseite tun. Wer eine veraltete Version nutzt, sollte entweder Flash über Adobe aktualisieren oder im Falle von Browsern wie Chrome oder neueren Versionen des Internet Explorers die dortige Update-Routine starten.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 0:04 Uhr

Windows-Nutzer können den aktuellen Flash Player für ActiveX-Browser oder andere Browser wie Opera und Firefox auch im Bereich für Installationsprobleme von Adobe herunterladen. Dort gibt es das Gesamtpaket ohne Downloader, welches auch keine gebündelte Software enthält, die einem Adobe auf dem regulären Downloadweg anbietet.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 12:43 Uhr

Wie Apple über seine Sicherheits-Mailingliste Security Announce mitteilt, wird der integrierte Blockademechanismus für Plug-Ins unter Mac OS X aktiviert. Die Blockadefunktion gilt für alle Flashversionen, die älter als die Version 12.0.0.44 ist.


eye home zur Startseite
Leichse 06. Feb 2014

Du hast noch nie mit WSUS und vergleichbarem gearbeitet, oder? Sonst wüsstest du, das...

M.P. 06. Feb 2014

Das steht weiter unten auf der Seite Da steht "Aktuell", trotzdem wird gemeckert...

stuempel 05. Feb 2014

https://en.wikipedia.org/wiki/Games_for_Windows != https://en.wikipedia.org/wiki...

monkeybrain 05. Feb 2014

Aber Vorsicht, bei Minesweeper gibt es ein EasterEgg! Nicht erschrecken!

monkeybrain 05. Feb 2014

Nunja, du deaktivierst das aktive Nachfragen an den adobe Server, die Erinnerung ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. Deichmann SE, Essen
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 9,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Moe479 | 14:56

  2. Re: Der Labelname...

    plutoniumsulfat | 14:55

  3. Re: DVBT2 bei den Privaten ist echt unglaublich.

    plutoniumsulfat | 14:54

  4. Apple's Fix für iOS 10.2

    uberlol24 | 14:51

  5. Re: [OT] Golem pur Banner

    Moe479 | 14:48


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel