Anzeige
Adobe muss wegen laufender Angriffe einen Notfall-Patch für Flash anbieten.
Adobe muss wegen laufender Angriffe einen Notfall-Patch für Flash anbieten. (Bild: Adobe)

Zero Day Exploit gegen Flash: Außerplanmäßiges Sicherheitsupdate von Adobe

Adobe hat unerwartet und nur eine Woche vor dem eigentlichen Patch Day ein Sicherheitsupdate für den Flash Player veröffentlicht. Offenbar konnte Adobe nicht länger warten und warnt insbesondere Windows- und Mac-Nutzer. Anwender sollten schleunigst den Patch einspielen.

Anzeige

Details zu dem Zero Day Exploit gegen den Flash Player sind noch nicht bekannt, doch die Lücke ist offenbar so gefährlich, dass Adobe einen Patch vorziehen musste. Dabei wäre der nächste reguläre Tag des Patchens für den 11. Februar 2014 geplant gewesen, also in genau einer Woche nach der aktuellen Warnung.

Anfällig sind alle Flash Player, die sich als Version 12.0.0.43 (Windows und Mac OS X) und 11.2.202.335 (Linux) oder jeweils ältere zu erkennen geben. Erst vor kurzem hatte Adobe für Macs und Windows-PCs auf die Version 12 aktualisiert. Allerdings versagte der Autoupdater unseren Erfahrungen nach auf vielen Windows-Systemen, so dass diese eventuell noch die Version 11 nutzen.

Laut Security Bulletin kann die Sicherheitslücke dafür verwendet werden, ein System unter Kontrolle zu bringen. An sich nichts Besonderes, doch diese Sicherheitslücke stuft Adobe als gefährlich ein, da der Firma bereits Angriffe bekannt sind. Sowohl Macs als auch Windows-Rechner haben dieselbe Gefahrenstufe bekommen. Nur für Linux sieht Adobe derzeit keine große Gefahr.

Die Sicherheitslücke wurde von Mitarbeitern von Kaspersky Labs entdeckt. Wer seine Flash-Version kontrollieren möchte, kann dies leicht auf der About-Flash-Webseite tun. Wer eine veraltete Version nutzt, sollte entweder Flash über Adobe aktualisieren oder im Falle von Browsern wie Chrome oder neueren Versionen des Internet Explorers die dortige Update-Routine starten.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 0:04 Uhr

Windows-Nutzer können den aktuellen Flash Player für ActiveX-Browser oder andere Browser wie Opera und Firefox auch im Bereich für Installationsprobleme von Adobe herunterladen. Dort gibt es das Gesamtpaket ohne Downloader, welches auch keine gebündelte Software enthält, die einem Adobe auf dem regulären Downloadweg anbietet.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 12:43 Uhr

Wie Apple über seine Sicherheits-Mailingliste Security Announce mitteilt, wird der integrierte Blockademechanismus für Plug-Ins unter Mac OS X aktiviert. Die Blockadefunktion gilt für alle Flashversionen, die älter als die Version 12.0.0.44 ist.


eye home zur Startseite
Leichse 06. Feb 2014

Du hast noch nie mit WSUS und vergleichbarem gearbeitet, oder? Sonst wüsstest du, das...

M.P. 06. Feb 2014

Das steht weiter unten auf der Seite Da steht "Aktuell", trotzdem wird gemeckert...

stuempel 05. Feb 2014

https://en.wikipedia.org/wiki/Games_for_Windows != https://en.wikipedia.org/wiki...

monkeybrain 05. Feb 2014

Aber Vorsicht, bei Minesweeper gibt es ein EasterEgg! Nicht erschrecken!

monkeybrain 05. Feb 2014

Nunja, du deaktivierst das aktive Nachfragen an den adobe Server, die Erinnerung ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Application Manager (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  3. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  4. SAP Anwendungsberater SD/CS (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: Vertrag richtig lesen

    My1 | 01:34

  2. Re: Ein Betriebssystem...

    Laforma | 01:34

  3. Da sind doppelt so viele Exploits

    barforbarfoo | 01:28

  4. Re: 1 Ms und 10 GBit dafür 100 MB/Monat Transfer

    Jesper | 01:24

  5. Re: Autorun.inf ???

    plutoniumsulfat | 01:09


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel