Zerg Demo: Erlang on Xen startet ohne OS in rund 100 Millisekunden
Zerg-Demo startet für jeden HTTP-Request eine neue Xen-Instanz. (Bild: Erlang on Xen)

Zerg Demo Erlang on Xen startet ohne OS in rund 100 Millisekunden

Erlang on Xen soll "superelastische Clouds" ermöglichen. Mit der Zerg Demo zeigen die Macher, dass sie in 1,6 Sekunden eine neue Xen-Instanz einrichten und booten, ihre Applikation starten und eine Webseite ausliefern können.

Anzeige

Erlang on Xen ist eine Erlang VM (Codename Ling), die direkt als Gastsystem unter Xen läuft, also kein traditionelles Betriebssystem benötigt. Das ermögliche es, neue VMs in unter 100 Millisekunden zu starten, versprechen die Entwickler. Um dies zu beweisen, haben sie die Zerg-Demo veröffentlicht.

Unter zerg.erlangonxen.org nimmt ein Nginx-Proxy HTTP-Get-Anfragen an und leitet sie temporär an eine Spawner-Applikation weiter. Diese fordert über die libvirt Xen dazu auf, eine neue Instanz zu starten. Der Vorgang dauert in unserem Test rund 1,3 Sekunden. Anschließend wird die Instanz gebootet, was rund 266 ms dauert. Nach weiteren 1,5 ms ist die Zerglin-App gestartet und 1 ms später der Spawner darüber informiert, dass die neue Instanz bereit ist, die Anfrage zu beantworten. Der Spawner fordert dann Nginx auf, die Anfrage an die neue Instanz weiterzugeben. Insgesamt dauert der Vorgang rund 1,6 Sekunden und im Anschluss wird die Instanz wieder abgeschaltet.

Dabei sollen die meisten Erlang-Applikationen unter der Ling unverändert laufen.

Erlang on Xen ist nicht Open Source, wer die Technik kommerziell einsetzen will, muss sie bei Cloudozer lizenzieren. Unter erlangonxen.org steht aber ein EC2-Image zur Verfügung, mit dem Erlang on Xen ausprobiert werden kann. Zudem gibt es einen Build-Server, mit dem Xen-Images für eigene Applikationen erzeugt werden können.


tundracomp 19. Feb 2013

Ich habe mir gerade überlegt ob ich das Ding DoSen soll, aber das ist dann wohl nicht... :-(

Casandro 19. Feb 2013

Hmm, ich hab nur einen kleinen v-Server, somit bin ich schon bei Punkt 3, wo bleibt jetzt...

Endwickler 19. Feb 2013

Das soll bestimmt eher "ohne traditionelles OS", also ohne Gastsystem, heißen. Ansonsten...

Kommentieren



Anzeige

  1. EDV-Administrator (m/w)
    Vinzenz von Paul gGmbH Soziale Dienste und Einrichtungen, Göppingen
  2. IT Support Administrator (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  3. Software Tools Betreuer (m/w)
    Continental AG, Villingen
  4. IT-Spezialist Netz- und Systemmanagement (m/w)
    Infokom GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel