Iranerin in einem Internetcafé in Teheran: Sicherheit durch Abschottung?
Iranerin in einem Internetcafé in Teheran: Sicherheit durch Abschottung? (Bild: Atta Kenara/AFP/Getty Images)

Zensur Iran will Google und Gmail blockieren

Iranische Internetnutzer sollen ohne Google und Gmail auskommen. Die Behörden wollen den Zugang zu den Diensten sperren. Angeblich haben Nutzer sie wegen eines auf Youtube veröffentlichten antiislamischen Videos dazu aufgefordert.

Anzeige

Die iranischen Behörden wollen den Zugang zu Google und dem E-Mail-Dienst Gmail sperren. Beide Dienste sollen bis auf weiteres gesperrt werden, erklärte Abdolsamad Khoramabadi, ein Mitarbeiter der für die Internetzensur zuständigen Behörde.

Als Anlass für die Maßnahme nähmen die Behörden ein antiislamisches Video, das kürzlich auf Googles Videoportal veröffentlicht wurde, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian unter Berufung auf die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Ilna. Die Bürger hätten die Behörden zu diesem Schritt aufgefordert, behauptete Khoramabadi. Ob die Angebote zeitweise oder dauerhaft gesperrt werden sollen, ist unklar.

Gesperrt oder erreichbar?

In der Nacht zum Sonntag hätten sie Google noch aufrufen können, sagten iranische Internetnutzer dem Guardian. Der Zugang zu Gmail sei in Teheran nicht mehr erreichbar gewesen, berichtete ein Nutzer. Ein Nutzer aus Isfahan hingegen erklärte, Gmail noch aufrufen zu können. Über den Dienst Blocked in Iran sind am Montag sowohl Google als auch Gmail erreichbar. Youtube hingegen ist nicht aufrufbar. Mit Blocked in Iran soll sich prüfen lassen, welche Websites im Iran zensiert sind.

Die Maßnahme könnte im Zusammenhang stehen mit der Einführung eines nationalen iranischen Kommunikationsnetzes, das die Regierung in Teheran einrichten will. Nach Angaben des Kommunikationsministeriums sind inzwischen alle Behörden an das System angeschlossen. Im August sollte das nationale Kommunikationsnetz starten, hatte das Ministerium im Frühjahr erklärt.

Islamisches Netz

2011 hatte die iranische Regierung angekündigt, sie wolle ein Kommunikationsnetz einrichten, über das nur Inhalte abgerufen werden können, die in Einklang mit islamischem Recht stehen. Der Iran gehört zu den Ländern, die das Internet am stärksten zensieren.

Ein iranischer IT-Spezialist, der Kenntnis über das Netzprojekt hat, sagte dem Guardian, dass das nationale Intranet vor allem der Sicherheit dienen soll. Nach der Stuxnet-Attacke hätten die Behörden Maßnahmen ergreifen wollen, damit so etwas nicht noch einmal geschehe. Durch die Abschottung wollten sie verhindern, dass über das Internet auf vertrauliche Daten oder auf sicherheitsrelevante Systeme zugegriffen werden könne.


__destruct() 28. Sep 2012

Die normalen bilden doch die Masse und die hat es eben nicht geschafft, in westliche...

tomate.salat.inc 25. Sep 2012

Ich hätte das Video vorher nicht angesehen, wenn es von denen nicht so "gehyped" worden...

Phreeze 25. Sep 2012

+1. Religion ist keine Bremse für Evolution/Fortschritt, sondern ne Sperre. Kein Wunder...

JTR 24. Sep 2012

Iran hat die UNO offiziell angefragt, ob man die Erdrotation für 1h anhalten kann, damit...

Spaghetticode 24. Sep 2012

Toller Witz. Ich glaube, diese Aussage ist so gelogen, dass sich die Balken biegen. Wenn...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Spezialist / Consultant FI/CO (m/w)
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Enterprise Architect (m/w)
    Genesys Telecommunications Laboratories GmbH, Munich, Darmstadt (home office possible)
  3. Product Manager Software (m/w)
    Kontron Europe GmbH, Augsburg
  4. ABAP Software Ingenieur (m/w) für Entwicklung und Support
    REALTECH AG, Walldorf

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Bud Spencer & Terence Hill - Jubiläums-Collection-Box [Blu-ray]
    54,90€
  2. Thor - The Dark Kingdom [Blu-ray]
    10,99€
  3. NEU: Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 96 Hours Taken 2 für 8,99€, Godzilla 9,97€, Erbarmen 9,97€, Cloud Atlas 7,99€, Der...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autoeinbruch

    BMW Connecteddrive gehackt

  2. Satelliten

    Das Internet hebt ab

  3. Jugendschutz

    Jugendmedienschutz fordert Filter für Facebook und Youtube

  4. Solid Energy

    Neuer Akku schafft doppelte Energiedichte

  5. Lego

    Klötzchenspiele mit Jurassic Park und den Avengers

  6. Motorola

    Kitkat-Update fürs Razr i erreicht Deutschland

  7. Hat noch Potenzial

    Neustart für Googles Glass

  8. Falsche Planung

    Google bestätigt Lieferengpässe beim Nexus 6

  9. Finanzierungsrunde

    Spotify bewertet sich selbst mit 8 Milliarden US-Dollar

  10. Samsung

    Weniger Zwangs-Apps in neuem Touchwiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

    •  / 
    Zum Artikel