Zendock Dockingstation für Macbook Pro und Retina-Modelle

Zenboxx will mit dem Zendock eine Dockingstation für die Macbook-Pro-Modelle von Apple anbieten, die das An- und Abstecken der Anschlüsse an die Notebooks erleichtern soll.

Anzeige

Die Dockingstation Zendock ist zweiteilig aufgebaut. Ein Modul wird an das Macbook Pro gesteckt. Dieses Basismodul ist mit einem Kabel mit der eigentlichen Dockingstation verbunden, in die die unterschiedlichsten Peripheriegeräte eingesteckt werden. Die Massenproduktion des Zendocks wird über Kickstarter finanziert. Schon jetzt sind die erforderlichen 40.000 US-Dollar zugesagt und das Projekt deutlich überfinanziert.

Das Zendock wird in zwei Versionen für die normalen Macbook Pros und die mit Retina-Display entwickelt. An dem Retina-Modell für die 13 und 15 Zoll großen Macbooks befinden sich ein Mini-Display-Port, dreimal USB und ein Mikrofon- und Lautsprecheranschluss. Auch ein Thunderbolt-Gerät kann angeschlossen werden. Optional wird ein Gigabit-Ethernet-Adapter für USB 3.0 angeboten.

  • Zendock (Bild: Kickstarter)
  • Zendock (Bild: Kickstarter)
  • Zendock (Bild: Kickstarter)
Zendock (Bild: Kickstarter)

Das Zendock Pro für Macbook-Pro-Modelle ohne Retina-Display in den Formaten 13, 15 und 17 Zoll bietet neben einem integrierten Gigabit-Ethernet-Anschluss auch Firewire, einen Mini-Display-Port sowie dreimal USB und einen Mikrofon- und Lautsprecheranschluss.

Die Basis, die ins Macbook gesteckt wird, ist so kompakt, dass der zweite USB-Anschluss, das SD-Laufwerk und die beiden Tonanschlüsse nicht verdeckt werden, die sich auf der gleichen Geräteseite befinden.

Der Magsafe-Stromanschluss wird in beide Geräte hineingeschoben, um dann ebenfalls mit einem Griff zusammen mit den anderen Anschlüssen ins Macbook gesteckt oder davon abgezogen zu werden. Die Dockingstation kann mit Klettband oder Schrauben sicher befestigt werden, damit sie nicht aufgrund der Kabelspannung verschoben wird.

Die Kickstarter-Finanzierungsrunde läuft noch bis zum 10. Mai 2013. Schon jetzt sind rund 66.000 US-Dollar zusammengekommen, obwohl nur 40.000 für den Projektstart benötigt werden. Ein Zendock kostet ab 139 US-Dollar. Dazu kommen 19 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll im Oktober 2013 beginnen.


Kampfmelone 17. Apr 2013

Ist doch schön für dich, du kannst dir das Geld sparen. Andere brauchen es halt. Es gibt...

paracetamol 17. Apr 2013

k/t

YoungManKlaus 16. Apr 2013

also sehr gut schaut die strom-connectivity auf dem vid ja nicht aus, jedenfalls in der...

bargdenes 16. Apr 2013

Verstehe ich es richtig, dass man den zweiten Thunderbolt Port beim MBR nicht mehr nutzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte (m/w) Berichtswesen (SAP)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel