Screenshot von Link in Wind Waker HD
Screenshot von Link in Wind Waker HD (Bild: Screenshot Golem.de)

Zelda Wind Waker HD Test Das Wasser-Zelda überzeugt im Director's Cut

Nintendo hat das 2003 für den Gamecube erschienene Zelda für die Wii U aufgehübscht. Wir vergleichen beide Versionen und hissen im Test das Segel für eine hochauflösende Seefahrt.

Anzeige

Serienheld Link vermisst seine kleine Schwester. In The Legend of Zelda: Wind Waker HD wird sie unter mysteriösen Umständen vom Schurken Ganondorf entführt und in ein Verlies gesperrt. Deswegen macht sich der blonde Held in grüner Kleidung auf, sie zu befreien. Von der namensgebenden Dame Zelda ist vorerst nichts zu sehen.

Wind Waker HD ist kein neuer Serienteil. 2003 erschien das Spiel für den Gamecube, im kastigen 4:3-Format. Es gehörte seinerzeit zu den schöneren Spielen für Nintendos Konsole und überzeugte durch den stimmigen Comic-Look. Dieser wurde für die HD-Variante auf der Wii U nochmals aufgehübscht. Im Breitbildformat 16:9 in Full-HD-Auflösung und mit schärferen Texturen wirkt das Abenteuer nun vollends wie ein spielbarer Comic. Optisch haben wir wenig Verbesserungswürdiges gesehen.

Im direkten Vergleich fallen im Besonderen die stimmigeren Farben vom Meer und Himmel auf. Die Wolkenbilder wurden komplett umgestaltet und auch die Lensflare-Effekte sind neu. Alle Objekte und Charaktere ziert auf der Wii U ein schicker Bloom-Effekt.

Am Umfang des Titels hat Nintendo spürbare Änderungen vorgenommen. Zuvor nervig lange Animationen wie die Nutzung des Enterhakens gehen schneller von der Hand. Mit dem optionalen, roten Segel schippern Spieler - unabhängig von der Windrichtung - viel flotter über das Meer. Das manuelle Ändern der Windrichtung mit dem Wind Waker ist nur noch für das Gleiten mit dem Schwebeblatt notwendig. Die Sammeltour der acht Teile des Triforce im späteren Spieldrittel wurde ebenfalls deutlich beschleunigt, indem nun fünf Teile ohne das Entschlüsseln einer Seekarte gefunden werden können.

Steuerungsanpassungen an die neue Plattform sind durchdacht. Eingaben mit dem Wii-U-Gamepad gelingen zuverlässig und präzise. Auf dem Touchscreen wird flink die Ausrüstung getauscht oder die Karte konsultiert. Das sorgt für mehr Spielfluss und Übersicht, da nicht wie im Original das Spiel pausiert und ein zusätzliches Menü aufgerufen werden muss. Für Traditionalisten wird der Pro Controller unterstützt. Wer neben Wind Waker HD den Fernseher anderweitig nutzen will, kann das Spiel auf das Wii-U-Gamepad spiegeln.

Fehlender Tingleceiver und Fazit 

Naddel81 07. Jan 2014

@Mik30: um mal hier mit einigen unwahrheiten aufzuräumen: Dolphin kann auch nicht zaubern...

forenuser 20. Sep 2013

Wenn Du die WW-Wii-U haben möchstest musst/solltest Du nun zuschlagen. Später wird es...

Gwels 20. Sep 2013

Hmm, WW war, meiner Meinung nach, nach Majoras Mask das Zweitbeste 3D-Zelda, hatte aber...

spyro2000 19. Sep 2013

Du magst zwar in der Sache recht haben, in diesem speziellen Fall finde ich aber die...

Garius 19. Sep 2013

Das neue Zelda ist doch bereits in der Entwicklung. Die Wii U floppt aufgrund der viel zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Engineers (m/w) im Bereich IT-Operations
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, verschiedene Standorte
  2. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  3. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  4. Projektingenieur (m/w) Automatisierungstechnik für Forschung & Entwicklung
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  2. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  3. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  4. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  5. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  6. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  7. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  8. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  9. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  10. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel