Zelda Wind Waker HD Test Das Wasser-Zelda überzeugt im Director's Cut

Nintendo hat das 2003 für den Gamecube erschienene Zelda für die Wii U aufgehübscht. Wir vergleichen beide Versionen und hissen im Test das Segel für eine hochauflösende Seefahrt.

Anzeige

Serienheld Link vermisst seine kleine Schwester. In The Legend of Zelda: Wind Waker HD wird sie unter mysteriösen Umständen vom Schurken Ganondorf entführt und in ein Verlies gesperrt. Deswegen macht sich der blonde Held in grüner Kleidung auf, sie zu befreien. Von der namensgebenden Dame Zelda ist vorerst nichts zu sehen.

Wind Waker HD ist kein neuer Serienteil. 2003 erschien das Spiel für den Gamecube, im kastigen 4:3-Format. Es gehörte seinerzeit zu den schöneren Spielen für Nintendos Konsole und überzeugte durch den stimmigen Comic-Look. Dieser wurde für die HD-Variante auf der Wii U nochmals aufgehübscht. Im Breitbildformat 16:9 in Full-HD-Auflösung und mit schärferen Texturen wirkt das Abenteuer nun vollends wie ein spielbarer Comic. Optisch haben wir wenig Verbesserungswürdiges gesehen.

Im direkten Vergleich fallen im Besonderen die stimmigeren Farben vom Meer und Himmel auf. Die Wolkenbilder wurden komplett umgestaltet und auch die Lensflare-Effekte sind neu. Alle Objekte und Charaktere ziert auf der Wii U ein schicker Bloom-Effekt.

Am Umfang des Titels hat Nintendo spürbare Änderungen vorgenommen. Zuvor nervig lange Animationen wie die Nutzung des Enterhakens gehen schneller von der Hand. Mit dem optionalen, roten Segel schippern Spieler - unabhängig von der Windrichtung - viel flotter über das Meer. Das manuelle Ändern der Windrichtung mit dem Wind Waker ist nur noch für das Gleiten mit dem Schwebeblatt notwendig. Die Sammeltour der acht Teile des Triforce im späteren Spieldrittel wurde ebenfalls deutlich beschleunigt, indem nun fünf Teile ohne das Entschlüsseln einer Seekarte gefunden werden können.

Steuerungsanpassungen an die neue Plattform sind durchdacht. Eingaben mit dem Wii-U-Gamepad gelingen zuverlässig und präzise. Auf dem Touchscreen wird flink die Ausrüstung getauscht oder die Karte konsultiert. Das sorgt für mehr Spielfluss und Übersicht, da nicht wie im Original das Spiel pausiert und ein zusätzliches Menü aufgerufen werden muss. Für Traditionalisten wird der Pro Controller unterstützt. Wer neben Wind Waker HD den Fernseher anderweitig nutzen will, kann das Spiel auf das Wii-U-Gamepad spiegeln.

Fehlender Tingleceiver und Fazit 

Naddel81 07. Jan 2014

@Mik30: um mal hier mit einigen unwahrheiten aufzuräumen: Dolphin kann auch nicht zaubern...

forenuser 20. Sep 2013

Wenn Du die WW-Wii-U haben möchstest musst/solltest Du nun zuschlagen. Später wird es...

Gwels 20. Sep 2013

Hmm, WW war, meiner Meinung nach, nach Majoras Mask das Zweitbeste 3D-Zelda, hatte aber...

spyro2000 19. Sep 2013

Du magst zwar in der Sache recht haben, in diesem speziellen Fall finde ich aber die...

Garius 19. Sep 2013

Das neue Zelda ist doch bereits in der Entwicklung. Die Wii U floppt aufgrund der viel zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel