ZDF-Intendant "Wir müssen keine Diktate von Google annehmen"

Der ZDF-Chef sieht die Sendeanstalt in einer guten Position im Kampf mit den IT-Unternehmen. Denn Google, Apple und Facebook fehle die "Erfahrung mit Inhalten".

Anzeige

ZDF-Intendant Markus Schächter sieht die Fernsehsender gegenüber Google in einer Position der Stärke. Schächter sagte dem Nachrichtenmagazin Focus, die Internetkonzerne sähen sich "bis heute nicht so richtig in der Lage, das Thema Content anzugreifen", deshalb suchten sie "im Moment mehr die Allianz als die Konfrontation". Google spreche "mit denen, die Erfahrung mit Inhalten haben. Wir sind da in einer Situation, in der wir nicht Diktate annehmen müssen, sondern unsere Vorstellungen einbringen."

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hatte im August 2011 vor Fernsehbossen in Edinburgh betont, es sei falsch, dass Google TV das Ziel habe, alle Fernsehinhalte für jeden kostenlos verfügbar zu machen. "Wir sind Agnostiker, wenn es darum geht, ob freie oder Paid-Content-Modelle am besten sind", sagte Schmidt. "Es liegt bei den Content-Eigentümern zu entscheiden, was sie verlangen wollen, und es liegt an den Nutzern zu entscheiden, ob sie zahlen wollen." Das Ziel des Produkts Google TV ist, Fernsehen und Webvideos über seine einheitliche Oberfläche zu verbinden und Inhalte on-demand verfügbar zu machen.

Sie robbten "sich an Inhalte heran", erklärte Schächter über Google TV, Apple TV und Contentpläne von Facebook. "Wir wissen, dass sich Facebook in England für Sportrechte interessiert - und in der vierten Liga anfängt".

Das Streben von Google und Apple auf den Fernsehmarkt sei eine "spannende Entwicklung". Schächter: "Wir bekommen es mit Unternehmen zu tun, die in einer ganz anderen Finanzklasse spielen als wir."

In den USA will Google einen Parabolantennencluster errichten, um in Kansas City künftig selbst Pay-TV anzubieten. In Kansas City baut der Internetkonzern derzeit ein stadtweites Glasfasernetzwerk für 1-GBit/s-FTTH.


Atalanttore 10. Mär 2012

Etwas moderner als die ARD, aber das wars dann auch schon.

123x 27. Feb 2012

Schächter, der Chef des geistigen Dünnpfiffs im ZDF; Kochen bis zum kotzen, Telesoaps bis...

YoungManKlaus 27. Feb 2012

Das erinnert mich an Walter Meischberger :D

y.m.m.d. 27. Feb 2012

Das ist richtig, aber die Öffentlich-Rechtlichen holen schnell auf. Die totale...

amp amp nico 27. Feb 2012

Wir haben sowas auch in der Firma. Und damit beziehe ich mich ausdrücklich nicht auf die...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel