Anzeige
Aus einer Kampagne von Verdi
Aus einer Kampagne von Verdi (Bild: Verdi)

Zalando-Beschäftigte: Arbeitsdruck lässt sich nicht lange aushalten

Laut einer Verdi-Umfrage können sich mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Erfurt nicht vorstellen, länger als zwei Jahre im Warenlager des Internetunternehmens Zalando zu arbeiten.

Anzeige

Rund die Hälfte der Teilnehmer einer Befragung der Gewerkschaft Verdi kann sich nicht vorstellen, länger als zwei Jahre bei dem Onlinehändler Zalando zu arbeiten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin der Spiegel, dem die Umfrage vorliegt. An der Studie nahmen 63 Arbeiter in Erfurt teil.

Fast drei Viertel kritisieren einen hohen oder sehr hohen Arbeitsdruck. Jeder Dritte erklärte, schon einmal krank zur Arbeit ins Warenlager gegangen zu sein. In seinem größten Standort Erfurt hat Zalando 2.000 Beschäftigte.

Das Internetunternehmen kämpft mit einem wachsenden Ansehensverlust in der Bevölkerung, weil immer wieder Berichte über unmenschliche Behandlung der Lagerarbeiter in den Medien sind.

Der Thüringer Datenschutzbeauftragte wollte wegen der Überwachung von Beschäftigten im Erfurter Versandzentrum von Zalando aktiv werden. Eine RTL-Reporterin hatte mit Unterstützung von Günter Wallraff drei Monate verdeckt an dem Standort recherchiert. Über jeden Lagerarbeiter können die Vorgesetzten laut dem Bericht auf dem Bildschirm sehen, wann Waren aufgenommen und transportiert werden. An Spitzentagen lief die Journalistin nach eigenen Angaben in einer Achtstundenschicht bis zu 27 Kilometer. Sitzen ist bei den Teamleitern und Mentoren nicht gern gesehen. Regelmäßig werden Kollegen dem Bericht zufolge wegen Kreislaufzusammenbruchs oder anderer gesundheitlicher Probleme abtransportiert.

Über ähnliche Praktiken bei Zalando wurde bereits im Juli 2012 berichtet. Dabei ging es um ein Logistikzentrum in Großbeeren bei Berlin, das von dem niederländischen Unternehmen Docdata als Fulfillment-Dienstleister für Zalando betrieben wurde. Auch hier war das Sitzen während der Arbeit verboten und es gab zu wenige Toiletten. Um die Negativpresse loszuwerden, wurde der Standort vor einigen Monaten von Zalando aufgegeben.

Zalando-Beschäftigte berichteten Golem.de von Einschüchterungen durch Vorarbeiter und willkürlichen Kündigungen erkrankter Kollegen. Kaum ein Beschäftigter im früheren Standort Großbeeren war demnach viel länger als ein Jahr bei Zalando, dann fand der Versandhändler einen Grund, die fast immer befristeten Verträge nicht zu verlängern.


eye home zur Startseite
Bouncy 27. Mai 2014

ok, gelesen: wenn man nicht gejammert hätte wären wir Leibeigene, nur durch Jammern sind...

Prinzeumel 26. Mai 2014

2 jahre die arbeitskraft aussaugen und fann weg mit dem (sorry) "menschenmüll" und neue...

Astorek 26. Mai 2014

Vermutlich gibts dann auch noch Sanktionen und Schikane vonseiten des Jobcenters auf den...

Lemo 26. Mai 2014

Das ist doch nicht Minecraft? DAs sind Schachteln als Körper auf nem Schuh



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  2. HORNBACH Baumarkt AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. CLARIANT SE, Sulzbach/Taunus bei Frankfurt am Main
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€
  2. 36,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Probleme mit Win10

    Opferwurst | 21:41

  2. Totgeburt

    pointX | 21:40

  3. Re: Das Risiko ist sehr gering

    Moe479 | 21:35

  4. Re: Amazon ist sehr Kulant!

    kommentar4711 | 21:35

  5. Re: Was für ein Sauladen...

    kommentar4711 | 21:32


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel