Android: Whatsapp-Testabo wird nicht mehr kostenlos verlängert
Das Logo von Whatsapp (Bild: Whatsapp)

Android Whatsapp-Testabo wird nicht mehr kostenlos verlängert

Whatsapp könnte für Android-Nutzer doch noch kostenpflichtig werden. Einige Nutzer berichten über eine Zahlungsaufforderung von 0,99 US-Dollar pro Jahr. Bisher hatte sich der kostenlose Testzeitraum seit Jahren immer automatisch verlängert.

Anzeige

Die SMS-Alternative Whatsapp ist für Android-Nutzer - ein entsprechender Datentarif vorausgesetzt - bisher nicht mit weiteren Kosten verbunden gewesen. Das könnte sich jetzt ändern, wie die Blogger von Mobiflip schreiben. Es seien mehrere Whatsapp-Nutzer mit Android-Betriebssystem seit Anfang November 2012 aufgefordert worden, "ihr Abo kostenpflichtig zu verlängern", heißt es - und zwar für 0,99 US-Dollar pro Jahr. Das sind umgerechnet rund 0,80 Euro.

Im offiziellen Blog des Unternehmens ist seit langem angegeben, dass nach einem Jahr eine Abogebühr für "Android, Blackberry, Windows Phone und Nokia fällig wird". Bisher verlängerte sich der kostenlose Nutzungszeitraum automatisch immer um ein weiteres Jahr.

Bereits Anfang dieses Jahres waren Kettennachrichten von Nutzern weitergesendet worden, in denen von "monatlichen Kosten in nächster Zeit" die Rede war. Das hatte sich als ein Hoax herausgestellt, wie die Entwickler damals auf dem Unternehmensblog aufklärten.

Außerdem berichtet Mobiflip, dass einige Nutzer "von Haus aus ohne App-Kauf eine sehr lange Gratislaufzeit verpasst bekommen haben". Auch das könnte gegen eine plötzliche Gebührenpflicht bei Whatsapp sprechen. Eine offizielle Stellungnahme der Entwickler zu den aktuellen Zahlungsaufforderungen blieb bisher aus.

Für Apple-Nutzer dürfte sich hingegen nichts ändern, denn die haben beim Kauf bereits einmalig 89 Cent für Whatsapp ausgegeben und sich damit eine kostenlose Nutzung gesichert. Auch Umsteiger von iOS auf ein Android-System können theoretisch ihren Whatsapp-Account behalten und weiterhin kostenfrei nutzen, wenn die Telefonnummer dieselbe geblieben ist. Denn darüber wird der Nutzer verifiziert.

Nach Angaben des Unternehmens wurden im August 2012 rund 10 Milliarden Nachrichten pro Tag über den Dienst verschickt. Dass Whatsapp so erfolgreich ist, liegt auch an der einfachen Bedienung. Nach der Installation muss sich der Nutzer nur per SMS verifizieren.

In den vergangenen Monaten machte das Unternehmen wegen Sicherheitslücken negative Schlagzeilen. Mittlerweile hat Whatsapp aber nachgebessert und zumindest werden Nachrichten nicht mehr unverschlüsselt übertragen. Wer trotzdem einen anderen kostenfreien Messenger nutzen will, findet zahlreiche Alternativen für fast alle Plattformen.


xmenmatrix 22. Nov 2012

Aha und wieso?

forenuser 21. Nov 2012

Dann pack' was in meinem Namen dazu, Geld bekommste später,

BITTEWAS 21. Nov 2012

ich empfehle jedoch, ein bisschen Jabber bzw. XMPP +1 Ganz schnell und einfach hier...

Bassa 20. Nov 2012

Was hat "voll geschäftsfähig" mit "Kreditkarte zu tun?

TC 20. Nov 2012

haha. mein Tablet hat auch den 2021 Account. das kommt davon wenn BASE die Nummern aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  2. Spezialist Client Management (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Mitarbeiter (m/w) Organisation und IT
    Johann Grohmann GmbH & Co. KG, Bisingen
  4. Software-Ingenieure (m/w) für Java-Technologien
    Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  2. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  3. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  4. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  5. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  6. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  7. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  8. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  9. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  10. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel