Studie: Knapp jeder dritte Onlinekauf in Deutschland wird über Paypal bezahlt.
Studie: Knapp jeder dritte Onlinekauf in Deutschland wird über Paypal bezahlt. (Bild: Tan Shung Sin/Reuters)

Zahlungsabwickler Über Paypal laufen 30 Prozent der Onlinekäufe in Deutschland

Eine Studie belegt die starke Verbreitung des umstrittenen Zahlungsabwicklers Paypal in Deutschland. Knapp 70 Prozent der Befragten haben Paypal bereits zum Bezahlen im Internet genutzt.

Anzeige

Rund 30 Prozent aller Onlinekäufe in Deutschland wurden 2012 über Paypal bezahlt. Das ergab eine Studie des E-Commerce-Center (IFH Köln) und der Hochschule Aschaffenburg, die von Paypal und anderen Unternehmen wie der Sofort AG, Billsafe, Wirecard, Expercash, Klarna und Payunity unterstützt wurde. Befragt wurden 1.978 Internetnutzer.

In der Studie heißt es: "Bezogen auf alle B2C-Transaktionen ist Paypal in Deutschland Spitzenreiter: Im Durchschnitt werden rund 30 Prozent der Transaktionen hierzulande über Paypal abgewickelt, gefolgt von der Rechnung mit 18 Prozent, der Lastschrift mit rund 15 Prozent und der Kreditkarte mit circa 12,5 Prozent." In Österreich und in der Schweiz ist dagegen die Kreditkarte führend.

Knapp 70 Prozent der Konsumenten in Deutschland haben Paypal bereits zum Bezahlen im Internet genutzt. In Österreich und der Schweiz sind es nur 54,8 beziehungsweise 52,2 Prozent. In Deutschland haben zudem drei von vier Online-Käufer schon einmal per Bankeinzug online bezahlt.

Trotz seiner großen Verbreitung ist Paypal wegen seiner Praxis von willkürlichen Kontosperrungen äußerst umstritten. Paypal-Sprecher Anuj Nayar kündigte dazu umfangreiche Änderungen an.

Der Zahlungsabwickler kann Gelder für 21 bis 180 Tage blockieren. Um die Sperren aufzuheben, verlangt Paypal von seinen Kunden Personalausweiskopien, Versandbelege, Handelsregistereinträge und Elektrizitäts- oder Lieferantenrechnungen, die oft ins Ausland gefaxt oder per Brief gesandt werden müssen.

Das eBay-Tochterunternehmen setze künftig auf Transparenz. "Es muss klar sein, wie Betroffene aus (Sperr-)Situationen wieder herauskommen. Unsere Unterstützung muss hier besser werden, und die Menschen müssen verstehen, warum wir etwas machen", sagte Nayar. So sei es ein Problem, dass ein Onlineunternehmen überhaupt von Menschen fordere, dass Belege gefaxt oder per Post eingesandt werden. Doch die Änderungen würden einige Zeit in Anspruch nehmen, so Nayar. Paypal habe ein komplexes Sicherheitssystem, das komplett überprüft werden müsse.


Neuro-Chef 18. Mär 2013

Da gehe ich noch mit, etwas Geduld sollte schon sein. Naja vielleicht nicht ständig...

Neuro-Chef 18. Mär 2013

Seit wann? Habe ich schon bei manchen Händlern gesehen.

Neuro-Chef 18. Mär 2013

Ich finde Giropay auch gut, aber soweit ich weiß sind die Gebühren für den Händler dabei...

PayPal-Webhilfe 15. Mär 2013

Hallo, gerne würden wir uns deinen Fall ansehen und dir helfen. Bitte schreib uns eine E...

nostre 14. Mär 2013

der Käuferschutz gilt auch nicht für reale Waren z.B. Autos etc....

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  3. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen
  4. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. SAW - 10th Anniversary - Steelbook [Blu-ray]
    15,68€ Release 19.02.
  2. NEU: Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 96 Hours Taken 2 für 8,99€, Godzilla 9,97€, Erbarmen 9,97€, Cloud Atlas 7,99€, Der...
  3. Lucy [Blu-ray]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Falsche Planung

    Google bestätigt Lieferengpässe beim Nexus 6

  2. Finanzierungsrunde

    Spotify bewertet sich selbst mit 8 Milliarden US-Dollar

  3. Samsung

    Weniger Zwangs-Apps in neuem Touchwiz

  4. Facebook-AGB

    Akzeptieren oder austreten

  5. Videobuster

    Netflix kann bei aktuellen Spielfilmen nicht mithalten

  6. Oneplus

    Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS

  7. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  8. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  9. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  10. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel