Face Blurring: Youtube unter den ersten, die diese Funktion bieten
Face Blurring: Youtube unter den ersten, die diese Funktion bieten (Bild: Youtube)

Youtube Neue Funktion verwischt Gesichter in Videos

Nutzer können ab sofort die Gesichter von Videos, die sie auf dem Videoportal Youtube veröffentlichen wollen, unkenntlich machen. Die Funktion dient dem Schutz der Identität der Personen.

Anzeige

Youtube bietet ab sofort die Möglichkeit, Gesichter in Videos unkenntlich zu machen. Auf diese Weise soll die Identität von Personen in Videos geschützt werden, etwa wenn sie sich in einem autoritären Staat an Demonstrationen gegen die Regierung beteiligen.

Gesichtserkennungssoftware durchsucht Video

Die Funktion Gesichter verwischen ("Face Blurring") ist Teil der Youtube Video Enhancements. Nachdem er das Video hochgeladen hat, aktiviert der Nutzer diese Funktion. Eine Gesichtserkennungssoftware durchsucht das Video und macht Gesichter dauerhaft unkenntlich.

  • Screenshot der Funktion Face Blurring (Bild: Youtube)
Screenshot der Funktion Face Blurring (Bild: Youtube)

Der Nutzer bekommt dann eine Vorschau angezeigt, um nachzuprüfen, ob die Aktion erfolgreich ist. Ist er mit dem Ergebnis zufrieden, speichert er das bearbeitete Video und veröffentlicht es. Das Original kann er löschen.

Technik mit Tücken

Die Technik sei allerdings noch nicht ganz ausgereift, schreibt Youtube-Mitarbeiterin Amanda Conway im Blog des Angebots. Deshalb könne es vorkommen, dass bedingt durch Aufnahmewinkel, Lichtsituation, Kameraqualität oder andere Störungen nicht alle Gesichter gefunden und deshalb in einzelnen Aufnahmen oder gar nicht unkenntlich gemacht würden. In so einem Fall bleibe dem Nutzer die Option, das Video nur einem ausgewählten Personenkreis zugänglich zu machen, sagt Conway. Die Möglichkeit, diese Gesichter per Hand zu verwischen, gibt es demnach offensichtlich nicht.

Die Funktion sei in erster Linie für jene Nutzer gedacht, die Videos von Situationen veröffentlichen, in denen sich die Abgebildeten in Gefahr begeben. Beispiel sind die Demonstrationen im sogenannten arabischen Frühling: Sind auf den Videos Teilnehmer an den Protestaktionen zu erkennen, sind diese der Gefahr durch staatliche Repressionen ausgesetzt.

Viele Kameras, kein Schutz der Identität

Google sei durch den Bericht Cameras Everywhere der Organisation Witness drauf aufmerksam gemacht worden, dass kein Kamerahersteller und kein Videoportal die Möglichkeit biete, Gesichter unkenntlich zu machen und damit die Identität der Gefilmten zu schützen. Youtube sei "unter den ersten", die das anbieten. Die von dem bekannten Musiker Peter Gabriel mitgegründete Menschenrechtsorganisation ist Partner des Human Rights Channel, den Youtube eingerichtet hat.

So dramatisch muss es aber gar nicht sein: Wer den Siegerwurf seines achtjährigen Kindes in einem Basketballspiel dokumentieren wolle, könne das mit Hilfe der neuen Funktion, ohne die Gesichter der Kinder preiszugeben, schreibt Conway.


Kommentieren



Anzeige

  1. Online Prozessmanager (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. IT Administrator SAP (m/w)
    CureVac GmbH, Tübingen
  3. Informatiker / Application-Manager EAI/BI (m/w)
    TransnetBW GmbH, Wendlingen bei Stuttgart
  4. Mitarbeiter (m/w) im Bereich Vorentwicklung Fahrerassistenzsysteme und hochautomatisiertes Fahren
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR BIS SONNTAG: Der neue Kindle Paperwhite, 15 cm (6") 300 ppi, mit integrierter Beleuchtung, WLAN - mit Spezialangeboten
    99,00€ statt 119,99€
  2. TIPP: R.E.D. / R.E.D. 2 (Steelbook Edition) - (Blu-ray)
    9,99€ inkl. Versand
  3. NUR BIS SONNTAG: Kindle, 15,2 cm (6") Touchscreen ohne Spiegeleffekte, WLAN - mit Spezialangeboten
    45,00€ statt 59,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus Two im Hands On

    Das Flagship-Killerchen

  2. #Landesverrat

    Range stellt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org vorerst ein

  3. Biomimetik

    Roboter kann über das Wasser laufen

  4. Worms

    Kampfwürmer für zu Hause und die Hosentasche

  5. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt

  6. Brandgefahr

    Nvidia ruft das Shield Tablet zurück

  7. Tembo the Badass Elephant im Test

    Elefant im Elite-Einsatz

  8. Galaxy J5

    Samsungs Moto-G-Konkurrent kommt für 220 Euro

  9. Galliumnitrid

    Bisher kleinstes Notebook-Netzteil entwickelt

  10. Luftschiff

    Zeppeline für die Zukunft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: Geht es nur mir so ?

    Arkarit | 01:26

  2. Re: Ernsthaft? gb28$32a als Passwort?

    Xiut | 01:21

  3. Re: Cortana spricht nicht mit mir

    SonOfAGun | 01:10

  4. Re: Woher weiss OnePlus

    AlphaStatus | 01:09

  5. Re: Kein NFC?

    AlphaStatus | 01:08


  1. 18:46

  2. 17:49

  3. 17:26

  4. 16:39

  5. 15:00

  6. 14:18

  7. 14:00

  8. 13:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel