Youtube iOS-App ohne richtige Airplay- und iPad-Unterstützung

Google hat seine Youtube-App für iOS freigegeben, nachdem Apple die Anwendung mit iOS 6 von den Geräten entfernt hat. Die Unterstützung der Plattform ist allerdings schlecht. Die mobile Webseite von Youtube kann mehr als die offizielle App.

Anzeige

Googles Youtube-App ist da und bereits veraltet. Datiert ist sie auf den 10. September 2012, also über eine Woche vor der Veröffentlichung von iOS 6. Google hat die App veröffentlicht, nachdem Apple kurzerhand mit iOS 6 die Youtube-App entfernt hat. Auch die Karten-App wurde entfernt, für die gibt es bisher keinen Ersatz von Google.

Youtube für iOS hinterlässt aber den Eindruck, als wäre die App schnell zusammengeschustert worden. Obwohl Google mehrere Monate lang vorgewarnt war, hat es der Konzern nur geschafft, eine App für das iPhone und den iPod Touch zu veröffentlichen. Auf dem iPad funktioniert sie nur im Kompatibilitätsmodus.

Zudem wird die iOS-Infrastruktur nur zur Hälfte unterstützt. So beherrscht die App zwar Airplay, allerdings nur für die Tonausgabe. Es gibt einen Hinweis darauf, dass der Nutzer Airplay Mirroring aktivieren soll, wenn er auch das Videobild sehen will. Airplay-Mirroring ist qualitativ aber deutlich schlechter als eine echte Airplay-Unterstützung, die das Bild in einem echten Vollbildmodus ermöglicht.

  • Youtube für iOS
  • Youtube für iOS
  • Youtube für iOS
Youtube für iOS

Kurioserweise kann die mobile Webseite von Youtube mehr als die App. Wer sich über die Webseite Videos anschaut, hat den Vorteil der in iOS integrierten Unterstützung für Webvideos und kann diese als Airplay-Video in Richtung Apple TV schicken.

Die schlechte Unterstützung von Google verwundert etwas. Auch das zwei Wochen alte Aktualisierungsdatum lässt befürchten, dass Google der App keine große Priorität zukommen lässt, obwohl viele iOS-Nutzer diese gerne wiederhaben würden.

Wer Youtube für iOS dennoch herunterladen möchte, findet die App in iTunes.


chrulri 26. Sep 2012

Also zu den von mir abbonnierten Channels gehören unter anderem: - RayWilliamJohnson...

zZz 26. Sep 2012

wozu braucht man das wirklich, die mobile youtube seite ist doch ausreichend

Gritzens 25. Sep 2012

ja Google hat das mal geändert, ärgert mich auch maßlos, da ich die YT Webseite auf dem...

Heavens 25. Sep 2012

Apps sind eigentlich immer auf mobile Endgeräte (Smartphones etc.) und zum Teil auch...

S-Talker 25. Sep 2012

*facepalm* Golem folgert aufgrund des Datums: Auch das zwei Wochen alte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel