Abo
  • Services:
Anzeige
Die "Superkontrolleure" dürfen 20 Videos gleichzeitig melden.
Die "Superkontrolleure" dürfen 20 Videos gleichzeitig melden. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Youtube: Google ernennt "Superkontrolleure" für unerlaubte Videos

Jeder Nutzer kann auf Youtube Videos melden, die nicht den Richtlinien der Seite entsprechen. Weltweit gibt es jedoch rund 200 "Superkontrolleure", die mehr Rechte haben. Darunter ist auch eine Anti-Terror-Einheit.

Anzeige

Rund 200 Nutzer weltweit haben besondere Rechte, um Verstöße gegen die Richtlinien für Youtube-Videos zu melden. Das berichtet das Wallstreet Journal unter Berufung auf Google. Demnach dürfen diese ausgewählten Personen und Institutionen 20 Videos mit unzulässigen Inhalten gleichzeitig melden. Weitergehende Befugnisse seien mit dem Programm nicht verbunden, schreibt das Blatt.

Die Financial Times hatte vergangene Woche berichtet, dass die Counter Terrorism Internet Referral Unit der britischen Polizei die Möglichkeit habe, Videos als extremistisch einzuschätzen und zu entfernen. Das weckte Befürchtungen, die britische Regierung könnte in der Lage sein, unliebsame Videos zu zensieren. Dem Wall Street Journal zufolge ist dies jedoch nicht möglich. Das 2012 als Pilotprojekt gestartete Programm erlaubt den Teilnehmern lediglich, 20 Videos gleichzeitig zu melden. Die Meldungen würden weiterhin von Google-Mitarbeitern überprüft, bevor die betroffenen Videos möglicherweise entfernt würden, sagte ein Unternehmenssprecher.

Nur zehn Prozent sind Institutionen

Bei den 200 "Superkontrolleuren" handele es sich zum allergrößten Teil um Privatpersonen, die besonders eifrig die Videos überprüften und viel Zeit damit verbrächten, Verstöße gegen die Google-Richtlinien zu melden. Lediglich zehn Prozent seien staatliche Behörden oder Nichtregierungsorganisationen wie Kinderschutzgruppen. Welche Behörden neben der britischen Anti-Terror-Einheit dazu gehören, wird in dem Bericht nicht erwähnt.

Den Richtlinien von Youtube zufolge unterstützt die Seite unter anderem keine "pornografischen oder sexuell eindeutigen Inhalte", "schockierenden Videos von Unfällen, Leichen oder Ähnlichem" und verbietet "drastische oder grundlose Gewalt". Auch sind die Nutzer aufgefordert, das Urheberrecht zu respektieren. Um ein Video zu melden, das gegen diese Richtlinien verstößt, muss der Nutzer ein Google-Konto besitzen.


eye home zur Startseite
Lemo 19. Mär 2014

Kurze Frage, du meldest wegen Urheberrechtsverletzung aber das Video selbst ist nur eine...

Pwnie2012 19. Mär 2014

Oder die Misandristen, die sich als Feministen tarnen.... Rebecca Watson z.b..

San_Tropez 19. Mär 2014

Hast du den Artikel gelesen und nicht verstanden oder wolltest du nur blöd in der Gegend...

Sarowie 18. Mär 2014

Dir ist klar, das Youtube Google ist?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kamenz
  2. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. LucaNet AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Volle Zustimmung...

    amagol | 01:44

  2. Re: endlich Ruhe für ein gutes Buch

    flow77 | 01:42

  3. Re: Aussehen ist nicht das Problem

    Seitan-Sushi-Fan | 01:38

  4. Re: Windows-Unterstützung

    Seitan-Sushi-Fan | 01:24

  5. Re: Mit anderen Worten...

    amagol | 01:02


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel