Yotaphone
Yotaphone (Bild: Yota)

Gestenbedienung für das E-Paper-Display

Anzeige

Unterhalb des E-Paper-Displays befindet sich ein Gestenbereich, um mit Wischbewegungen vor- und zurücknavigieren zu können. Der Nutzer kann so einfach in E-Books blättern. Diese Funktion beherrschte der erste Prototyp des Yotaphone noch nicht, der auf der CES 2013 Anfang des Jahres in Las Vegas gezeigt wurde. Dieser Gestenbereich erinnert in der Funktion an die Gestenbedienung von WebOS-Smartphones.

  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
Yotaphone (Bild: Yota)

Auch unterhalb des Touchscreens gibt es einen solchen Bereich, so dass sich das Gerät ähnlich bedienen lässt. Eine halbe Wischgeste zurück entspricht dem Zurückknopf bei Android-Geräten und mit einer vollen Zurückwischgeste wird der Startbildschirm aufgerufen.

Das EPD kann auch Informationen aus dem Benachrichtigungsbereich von Android abfangen. Wenn also das Gerät mit dem Touchscreen nach unten auf dem Tisch liegt, kann das E-Paper-Display den Nutzer beispielsweise auf eingehende SMS, E-Mails oder anstehende Termine hinweisen, ohne dass dazu der Hauptbildschirm eingeschaltet werden muss.

Drittanbieter können ihre Apps anpassen

Für das Yotaphone wird es ein spezielles API geben, damit Entwickler von Android-Applikationen ihre Apps an das EPD anpassen können. Der Anbieter will zum Marktstart mehrere Applikationen bereitstellen, die für das Gerät angepasst wurden und vor allem das EPD nutzen. Details dazu sollen später veröffentlicht werden.

Technisch bietet das Yotaphone aktuelle Smartphone-Technik. An der Ausstattung hat sich seit der Produktvorstellung im Dezember 2012 nichts geändert.

Das Yotaphone will Yota Device im vierten Quartal 2013 auf den deutschen Markt bringen. Preislich werde es auf dem Niveau aktueller Oberklasse-Smartphones liegen, erklärte Yota Golem.de. Als das Gerät Ende Dezember 2012 erstmals vorgestellt wurde, hatte der Yota-Chef einen Preis von 500 US-Dollar genannt, umgerechnet etwa 400 Euro.

 Yotaphone im Hands on: Touchscreen-Smartphone mit zusätzlichem E-Paper-Display

it6000 28. Feb 2013

Warum ist das kurzsichtig? Man kann natürlich von E-Ink träumen dass genauso schnell ist...

it6000 28. Feb 2013

Der war gut ^^ Nee es stimmt schon zur Anzeige selbst braucht E-Ink/E-Paper keinen...

Elgareth 27. Feb 2013

Und wenn du momentan im Stehen auf dein Smartphone schaust, greifst du das nur an den...

helgebruhn 27. Feb 2013

Die Frage der Blindheit kann man mit "Ja" beantworten, steht doch dick und breit mehrfach...

miauwww 26. Feb 2013

endlich mal nicht ständig die quietschebunten icons und wallpapers...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst (m/w) in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Software Engineer Senior (m/w)
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  3. Projektleiter Elektrokonstruktion (m/w)
    Schuler Automation GmbH & Co. KG, Gemmingen
  4. Modulmanager (m/w) im Bereich Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Samsung-UHDTV kaufen und Sommer-Bonus erhalten
    100,00€ bis 1.000,00€ Cashback
  2. PCGH-Performance-PC Fury-X-Edition
    (Core i7-4790K + AMD Radeon R9 Fury X)
  3. Marshall STANMOREBLACK stanmore Bluetooth-Lautsprecher
    285,00€ statt 329,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Verteilung des Gratis-Upgrades erzwingen

  2. Actionspiel

    EA kündigt Titanfall Online an

  3. Windows 10 im Test

    Unfertiger, aber guter Windows-8.1-Bugfix

  4. 2 Petawatt

    Japaner nehmen Superlaser in Betrieb

  5. Kritischer Softwarefehler

    RyuJIT verändert willkürlich Parameter

  6. World of Tanks

    Plattformübergreifende Panzergefechte

  7. BND-Selektorenaffäre

    G-10-Kommission prüft angeblich Klage gegen Regierung

  8. Plasma Mobile

    Ein Smartphone-OS von und für die Community

  9. Websicherheit

    Riskante Git-Verzeichnisse

  10. Znaps

    Magsafe für Smartphones soll Stürze verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

Simulus QR-X350.PRO im Test: Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
Simulus QR-X350.PRO im Test
Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
  1. Paketzustellung Google will Flugverkehrskontrolle für Drohnen entwickeln
  2. Luftzwischenfall Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne
  3. Paketdienst Drohne liefert in den USA erstmals Medikamente aus

OCZ Trion 100 im Test: Macht sie günstiger!
OCZ Trion 100 im Test
Macht sie günstiger!
  1. PM863 Samsung packt knapp 4 TByte in ein flaches Gehäuse
  2. 850 Evo und Pro Samsung veröffentlicht erste Consumer-SSDs mit 2 TByte
  3. TLC-Flash Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  1. Re: NuGet integriert?

    Himmerlarschund... | 13:27

  2. Re: Chinesische Antwort sieht genau so schlecht...

    SirFartALot | 13:27

  3. Re: Der Modern-UI-Zwang ist größtenteils vorbei

    xmaniac | 13:27

  4. Re: Grundregel Nr. 1

    fluppsi | 13:26

  5. Re: wie bitte?

    motzerator | 13:25


  1. 13:05

  2. 12:47

  3. 12:13

  4. 12:00

  5. 11:15

  6. 11:02

  7. 10:40

  8. 09:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel