Abo
  • Services:
Anzeige
Der Yorba Foundation wird die Gemeinnützigkeit nicht zuerkannt.
Der Yorba Foundation wird die Gemeinnützigkeit nicht zuerkannt. (Bild: Yorba Foundation)

Yorba Foundation: US-Steuerbehörde gegen Gemeinnützigkeit von Open Source

Mehr als vier Jahre haben die Entwickler der Yorba Foundation um die Anerkennung als gemeinnützige Organisation gekämpft. Die US-Steuerbehörde lehnte dies nun ab, da Open-Source-Software die notwendigen Kriterien nicht erfülle.

Anzeige

Fast alle Open-Source-Projekte haben eine übergeordnete Organisation, die als gemeinnützig anerkannt ist. Dies bringt Steuervorteile und das Recht, Spenden einzusammeln mit sich. Den Entwicklern der Fotoverwaltung Shotwell und des E-Mail-Clients Geary, der Yorba Foundation, hat die US-Bundessteuerbehörde IRS diesen Status nun versagt, da die Erstellung von Open-Source-Software nicht die notwendigen Kriterien erfülle.

Langwierige Bewerbungsphase

Das schreibt Jim Nelson in seinem Blog, in dem er auch die komplette Antwort der IRS bereitstellt. Demnach hatte sich Yorba bereits im Dezember 2009 bei der Behörde um die Anerkennung als gemeinnützig nach Paragraf 501(c)(3) beworben und als mögliche Begründung Förderung der "Bildung, sozialer Zwecke und Wissenschaft" angegeben, wovon die IRS nur einen anerkennen muss.

Nach mehreren klärenden Fragen, die in Zusammenarbeit mit den Anwälten des Software Freedom Law Centers bearbeitet wurden, lehnte die Behörde nun viereinhalb Jahre später den Antrag ab. Die Begründungen sind für Nelson nicht nachvollziehbar, er vergleicht den Wortlaut gar mit Texten von Douglas Adams.

Open Source kein öffentliches Werk

Die IRS prüft, ob die bereitgestellten Dinge oder Dienste der Öffentlichkeit frei zugänglich sind und damit der Gemeinschaft dienten. "Open-Source- Lizenzierungen sorgen dafür, dass die Werkzeuge der Welt zur Verfügung stehen. Wir haben aber keine Berechtigung dafür gefunden, dass die Welt als Gemeinschaft im Sinne § 501(c)(3) angesehen werden könnte." Mit Werkzeugen meint die IRS die von Yorba entwickelte Software.

Ebenso könne Software kein öffentliches Werk sein, da sie "keine Einrichtung ist, die üblicherweise der Gemeinschaft zu Lasten der Allgemeinheit" bereit gestellt werde. Mit Blick auf die Rechtsmeinung der vergangenen 400 Jahre könne die Behörde den Begriff des öffentlichen Werkes nicht einfach erweitern.

Open Source nur für Arme

Darüber hinaus zeige die alleinige Veröffentlichung unter bestimmten Open-Source-Lizenzen nicht, dass die Software von "Armen oder Benachteiligten" tatsächlich genutzt werde. Die Verteilung werde nicht speziell darauf angepasst. Diese implizite Forderung nach einer Einschränkung der Vertriebswege widerspricht aber den Definitionen der Software-Freiheit etwa durch die FSF.

Auch die Förderung der Bildung sei nicht gegeben. So sei "der Zweck von Quellcode, dass Menschen ihn verändern können und in Objekt-Code kompilieren können, der wiederum einen Computer kontrolliert, um Aufgaben zu erledigen. Alles was Menschen durch Studieren des Quellcodes dabei lernen ist nebensächlich".

Problematisch werden diese Ausführungen in der offiziellen Antwort mit Blick auf andere Open-Source-Projekte, die in den USA als gemeinnützig anerkannt sind. Dazu zählen die Gnome Foundation, die Mozilla Foundation, die Organisation des Linux Kernel oder auch die Apache Software Foundation.

Für Yorba sei der negative Bescheid dennoch "kein Desaster", wie Nelson schreibt. Die Organisation werde weiter existieren und arbeiten, aber den Bescheid des IRS nicht anfechten. Den zu erwartenden langwierigen Rechtsstreit kann sich Yorba nicht leisten.


eye home zur Startseite
gadthrawn 04. Jul 2014

Das ist das Problem: Deine Ansicht. Und denen erklärst du es anscheinend immer falsch...

dS810 03. Jul 2014

das kann ich nicht beurteilen, auch wenn... kann ich nicht bestätigen. klingt etwas...

FreiGeistler 03. Jul 2014

Lies den Artikel...

User_x 02. Jul 2014

wie war das... big5 oder so? ^ usa canada australien neuseeland großbritannien o d e r...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PLANET SPORTS GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Da ist schon was dran

    HelpbotDeluxe | 21:54

  2. Re: macOS wenigstens mittlerweile verstanden?

    stiGGG | 21:52

  3. Re: Brot ist der Katalysator

    Niaxa | 21:52

  4. Re: Es ist besser, sich selbstständig zu machen.

    crazypsycho | 21:52

  5. Re: Wie ein Hungerlohn...

    Kleine Schildkröte | 21:51


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel