Abo
  • Services:
Anzeige
Yoga Book
Yoga Book (Bild: Lenovo)

Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

Yoga Book
Yoga Book (Bild: Lenovo)

Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

Lenovo hat das bisher wohl eigenwilligste Gerät der Ifa 2016 vorgestellt: Das Yoga Book sieht auf den ersten Blick aus wie andere Convertible des Herstellers, was am charakteristischen Kettenscharnier liegt, das Lenovo Ende 2014 mit dem Yoga 3 Pro erstmals eingeführt hatte. Bei genauerem Hinsehen wird aber klar, dass das Yoga Book einen entscheidenden Unterschied aufweist.

Anzeige

Zuerst die Äußerlichkeiten: Das Lenovo-Convertible nutzt ein 10,1-Zoll-Display mit IPS-Technik und 1080p-Auflösung. Es fällt mit 4,1 bis 9,6 mm obendrein extrem dünn aus und wiegt gerade einmal 690 Gramm - die flache Bauweise ist laut Hersteller Rekord, dabei hatte den vor wenigen Stunden noch Acer mit dem Spin 7 für sich beansprucht. Im Inneren rechnet ein Atom x5-Z8550, also ein mäßig flotter Cherry-Trail-Chip mit vier Kernen und 1,44 bis 2,4 GHz. Dazu gibt es immerhin 4 GByte Arbeits- und 64 GByte Flash-Speicher.

  • Das Yoga Book verfügt über ein Halo Keyboard. (Bild: Lenovo)
  • Per Stift kann durch Papier hindurch geschrieben werden. (Bild: Lenovo)
  • Alternativ dient der Stift als Stylus zum Zeichnen. (Bild: Lenovo)
  • Die Tastatur weist keine physischen Tasten auf. (Bild: Lenovo)
  • Das Kettenscharnier besteht aus 130 Einzelteilen. (Bild: Lenovo)
  • Yoga Book mit Stift und abgeschaltetem Halo Keyboard (Bild: Lenovo)
Das Yoga Book verfügt über ein Halo Keyboard. (Bild: Lenovo)

Das Yoga Book setzt auf Bluetooth 4.0 und funkt nach ac-Standard im WLAN. An den Seiten befinden sich ein USB-Type-C- und ein Micro-HMDI-Anschluss, hinzu kommt ein Micro-SD-Kartenleser. Eine 2-Megapixel-Front- und eine 8-Megapixel-Hauptkamera sowie der Akku, der das Convertible bis zu 15 Stunden mit Energie versorgen soll, runden die Ausstattung ab. Die Highlights aber sind der mitgelieferte Dual-Use-Pen und das sogenannte Halo Keyboard.

Dort wo sich sonst physische Tasten und ein Clickpad befinden, hat Lenovo beim Yoga Book ein einziges großes Glas-Touchpad samt Hintergrundbeleuchtung verbaut. Die erzeugt die Silhouette einer Tastatur samt Clickpad, im Hintergrund sollen Algorithmen das Tippverhalten erfassen und das Halo Keyboard entsprechend optimieren. Der Wacom-Stift verfügt über echte Tinte, um auf Papier hindurch auf das untere Display zu schreiben, er kann aber auch als Digitizer-Stift mit 2.048 Druckstufen auf dem unteren Display verwendet werden. So verdeckt die Hand nicht das, was gerade gezeichnet wird.

Lenovo verkauft das Yoga Book mit Android für 500 Euro und mit Windows 10 für 600 Euro ab September 2016. Für jeweils 100 Euro Aufpreis gibt die zwei Versionen alternativ auch mit integriertem LTE-Modem.


eye home zur Startseite
FaLLoC 05. Sep 2016

Wer möchte denn soetwas _überhaupt_ auf einer Notebooktastatur tun? Meine Notebook...

josef.eberle1996 01. Sep 2016

Es wäre interessant wie sich das Touchpad für digitales Malen schlägt. Wäre eine echte...

satriani 01. Sep 2016

Finde ich auch. Das kann ruhig etwas dicker sein, aber leistungsstarke hw hätte mehr...

gaelic 01. Sep 2016

vor allem USB-C fehlt, vor allem als Ladestecker wärs praktisch. Dann hat die...

petergriffin 01. Sep 2016

UniOs läuft auch sauber



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Dataport, Magdeburg, Rostock
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + Geforce GTX 1060)
  2. und 15€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  2. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  3. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  4. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  5. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  6. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  7. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  8. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  9. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  10. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Bezug zum Artikel?

    Moe479 | 10:15

  2. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    Mett | 10:13

  3. Luke ist ein Massenmörder!

    pythoneer | 10:13

  4. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    nmSteven | 10:04

  5. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    whitbread | 10:03


  1. 09:02

  2. 18:27

  3. 18:01

  4. 17:46

  5. 17:19

  6. 16:37

  7. 16:03

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel