Abo
  • Services:
Anzeige
Yoga 3 Pro
Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)

Yoga 3 Pro: Lenovos erstes Convertible mit Core M wiegt 1,2 Kilogramm

Yoga 3 Pro
Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)

Das Yoga 3 Pro mit Core M ist mit 12,8 Millimetern noch dünner als Asus' Transformer Book Chi und hat ein Scharnier aus Kettengeflecht. Das 13-Zoll-Display löst mit 3.200 x 1.800 Pixeln auf.

Anzeige

Lenovo hat den Nachfolger des Yoga 2 Pro vorgestellt und damit das erste Convertible mit Intels neuem Core M. Verglichen mit dem Vorgänger wird das Yoga 3 Pro deutlich dünner und leichter, zudem verwendet Lenovo einen neueren WLAN-Baustein.

Das in der Diagonale 13,3 Zoll messende Display hat weiterhin 3.200 x 1.800 Pixel (auch QHD+ genannt), jedoch gibt Lenovo nur noch eine maximale Helligkeit von 300 statt 350 cd/m² an. Keine Änderung gibt es bei den bis zu 8 GByte DDR3L-Arbeitsspeicher und der bis zu 512 GByte fassenden SSD.

Mit Maßen von 330 x 228 x 12,8 mm und einem Gewicht von 1,19 kg ist das Yoga 3 Pro flacher und leichter als das Yoga 2 Pro (15,5 mm hoch sowie 1,39 kg schwer). Damit unterbietet das neue Lenovo-Convertible sogar Asus' Transformer Book T300 Chi mit seinen 14,8 mm - hierbei handelt es sich jedoch um ein 2-in-1-Tablet.

Neu beim Yoga 3 Pro ist der Prozessor: Lenovo verbaut wie beim Thinkpad Helix 2 Intels Core M, und zwar das schnellste Modell, den 5Y70 mit 1,1 bis 2,6 GHz. Dieser kann auf bis zu 6 Watt konfiguriert werden und dürfte unseren Vorab-Benchmarks zufolge ähnlich flott sein wie der Core i7-4500U in der teureren Version des Yoga 2 Pro, zumindest wenn nur GPU- oder CPU-Leistung gefragt sind.

  • Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)
  • Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)
  • Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)
  • Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)
  • Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)
Yoga 3 Pro (Bild: Lenovo)

Die Akkulaufzeit gibt Lenovo beim alten wie beim neuen Yoga Pro mit 9 Stunden an, die Kühlung des Prozessors erfolgt aktiv. Zumindest optisch interessant ist das sechsteilige Scharnier aus Kettengeflecht, welches Display und hintergrundbeleuchtete Tastatur verbindet - es soll aus 813 einzelnen Metallelementen bestehen sowie besonders verwindungssteif sein.

Das Yoga 3 Pro hat Dual-Band-WLAN nach ac- statt wie der Vorgänger nur nach n-Standard. Bluetooth 4.0, zwei USB-3.0-Ports, ein SD-Kartenleser, ein Micro-HDMI-Ausgang, eine 720p-Webcam und ein kombinierter Mikrofon-Audio-Port vervollständigen die Ausstattung. Lenovo hat Windows 8.1 in der 64-Bit-Version vorinstalliert.

Laut Lenovo ist das Yoga 3 Pro ab Mitte Oktober 2014 für ab 1.600 Euro im deutschen Handel erhältlich.

Nachtrag vom 13. Oktober 2014, 10:44 Uhr

Der mittlerweile veröffentlichte Maintenance Guide zeigt, dass das Yoga 3 Pro aktiv statt passiv gekühlt wird, also mindestens ein Lüfter verbaut ist (Seite 43).


eye home zur Startseite
anonym 14. Okt 2014

da ja in gefühlt 3 tagen ja schon der nachfolger von broadwell kommen soll, seh ichs nich...

theGimp 12. Okt 2014

+1 Der Spruch ist geni(t)al

Anonymer Nutzer 12. Okt 2014

Da kann man den Tablet Teil nämlich einfach abstecken und sogar verkehrt wieder...

TrudleR 12. Okt 2014

Habe die Ur-Version der Yoga's (naja, April 2013). Das Spiegeln bekommt man durch...

TrudleR 12. Okt 2014

Ich habe die Ur-Version und dachte auch, dass die Scharniere nach kurzer Zeit wohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  2. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. 17,97€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  2. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  3. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  4. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  5. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  6. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  7. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  8. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  9. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  10. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Verstehe ich das Richtig?

    Faksimile | 14:43

  2. Re: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90...

    Bouncy | 14:42

  3. Re: Science Fiction

    rafterman | 14:27

  4. Re: Clickbait Headline

    zZz | 14:26

  5. Re: Blöd das Google ihm beim Namen zuvor gekommen ist

    zZz | 14:25


  1. 14:43

  2. 13:37

  3. 11:12

  4. 09:02

  5. 18:27

  6. 18:01

  7. 17:46

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel