Anzeige
Marissa Mayer im September  2012
Marissa Mayer im September 2012 (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Yahoo Marissa Mayer darf Alibaba-Milliarden doch nicht ausgeben

Es wird erst einmal doch keine rettende Übernahme für Yahoo geben. Die Milliarden aus dem Verkauf des chinesischen Internetkonzerns Alibaba gehen an die Aktionäre.

Anzeige

Yahoo wird den größten Teil des Geldes aus dem Verkauf seiner Alibaba-Anteile nun doch fast komplett an die Aktionäre ausschütten. Das gab Konzernchefin Marissa Mayer am 18. September 2012 bekannt. Yahoo leidet unter sinkenden Umsätzen, und es gab Hoffnungen, das Unternehmen würde durch eine Übernahme neue Geschäftsfelder erschließen.

Yahoo hatte im August 2012 erklärt, dass es seinen Plan überprüfen will, Anteile an Alibaba zu verkaufen und den Erlös in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre auszuschütten. Daraufhin gab es Berichte, nach denen Yahoo Unternehmen wie Hulu, Pinterest oder Flipboard übernehmen wolle. Auch Weather Channel, WebMD und Pubmatic wurden als Übernahmeziele für Yahoo genannt.

Der Internetkonzern hat eine lange Tradition von zum Teil spektakulären Zukäufen. Yahoo hatte 2002 den Softwarehersteller und Suchtechnologieanbieter Inktomi erworben, das Suchmaschinenunternehmen Overture folgte 2003. Den Imagehoster Flickr, die Social-Bookmarking-Plattform Delicious und den Social-Event-Kalendar Upcoming kaufte Yahoo im Jahr 2005.

In seinem zweiten Quartal 2012 hatte Yahoo nur noch Finanzreserven in Höhe von 2,4 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich mit Google, Apple oder Microsoft wenig ist. Der eigene Aktienkurs von unter 20 US-Dollar erlaubt Yahoo auch nicht, Wertpapiere als Währung für Übernahmen einzusetzen.

Der chinesische Onlinehändler Alibaba bereitet sich mit dem Rückkauf seiner Anteile von Yahoo-Anteilen auf einen Börsengang vor. Alibaba teilte (PDF) mit, für rund 7,6 Milliarden US-Dollar etwa die Hälfte der Beteiligung Yahoos erworben zu haben. "Der Abschluss der Transaktion eröffnet ein neues Kapitel in unseren Beziehungen zu Yahoo", erklärte Alibaba-Chef Jack Ma. Yahoo hält auch nach dem Verkauf weiter rund 23 Prozent der Alibaba-Aktien, die rund 8 Milliarden US-Dollar wert sind.


r3verend 20. Sep 2012

Das hab ich auch nie verstanden. 40 Mrd standen damals im Raum, oder? Ich weiß noch wie...

r3verend 20. Sep 2012

Schon die Ankündigung einer solchen Ausschüttung kann den Kurs in die Höhe treiben...

MarioWario 20. Sep 2012

Alibaba brauchte mehr Eigenständigkeit von Yahoo - ist schon ähnlich wie damals bei...

BLi8819 19. Sep 2012

Die Bildunterschrift ist (mittlerweile) richtig. Nur im Text ist es (noch) falsch.

attitudinized 19. Sep 2012

Die haben sich schon mal rentiert zumal in den letzten Wochen die Yahoo Hauptseite gleich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Digitale Schaltungen (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  2. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Scrum Master Application Integration (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. Linux-Administrator (m/w) mit Schwerpunkt Automation
    BG-Phoenics GmbH, München

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. AMAZON WAREHOUSEDEALS: Xbox One Konsole
    230,44€
  2. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Fallout 3 - Game of the Year Edition [PC Code - Steam] USK 18
    9,99

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  2. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  3. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  4. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  5. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  6. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  7. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  8. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  9. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  10. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  2. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen
  3. Raumfahrt Raumsonde Dawn findet Wasser auf Zwergplaneten Ceres

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

  1. So das jetzt nochmal auf Akku...

    Kleine Schildkröte | 11:37

  2. Re: Der Homebutton ist doch ein Fingerabdruckscanner?

    skanister | 11:21

  3. Re: Zweimal gekauft

    User_x | 11:17

  4. Re: Braucht es wirklichen Open-WRT?

    Hauke | 11:11

  5. Re: Alternative?

    SoniX | 11:06


  1. 11:25

  2. 14:45

  3. 13:25

  4. 12:43

  5. 11:52

  6. 11:28

  7. 09:01

  8. 21:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel