Abo
  • Services:
Anzeige
Marissa Mayer im September  2011
Marissa Mayer im September 2011 (Bild: Araya Diaz/Getty Images for TechCrunch)

Yahoo: Marissa Mayer bekommt rund 100 Millionen US-Dollar

Marissa Mayer im September  2011
Marissa Mayer im September 2011 (Bild: Araya Diaz/Getty Images for TechCrunch)

Yahoo gibt für seine neue Chefin Marissa Mayer viel Geld aus. Die bekannte und erfolgreiche Produktmanagerin wandte sich gestern in einer ersten E-Mail an die Yahoo-Belegschaft.

Marissa Mayer erhält als Yahoo-Chefin über die nächsten fünf Jahre Zahlungen und Prämien von rund 100 Millionen US-Dollar. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine Pflichtmitteilung Yahoos an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC.

Anzeige

Mayer erhält für 2012 rund 5,4 Millionen US-Dollar und jedes weitere Jahr 20 Millionen US-Dollar, ein Teil davon wird erfolgsabhängig gezahlt. Die Informatikerin und Produktmanagerin bekommt zudem Aktienoptionen von 14 Millionen US-Dollar, als Ausgleich für entgangene Optionen bei Google. Dazu kommt eine Zahlung von 15 Millionen US-Dollar.

Mayer wechselte in dieser Woche zu Yahoo. Sie war die zwanzigste Angestellte von Google, und ist daher durch Aktienoptionen bereits sehr reich geworden. Sie war in 13 Jahren an der Entwicklung praktisch aller wichtigen Google-Produkte wie der Suchseite, Gmail, Google Maps, Google Earth, Street View und Google News beteiligt.

"Bleibt dran!"

In einer ersten Rundmail, die dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital vorliegt, versuchte Mayer nach diversen Führungswechseln und sinkenden Umsätzen, die Beschäftigten zu motivieren: "Ihr macht eine wichtige Arbeit - bitte hört nicht auf. Ja, bleibt dran."

Sie bedankte sich für den freundlichen Empfang in den ersten zwei Tagen im Unternehmen. Es sei für sie eine "unglaubliche Ehre", Teil des Internetunternehmens zu sein, für das sie sich seit 1994 in ihrem Studium in Stanford interessiert habe. Yahoo sei eine Ikone des Internets, was die Marke, die Reichweite, die Treue der Nutzerschaft, seine Produkte und Services angehe. In den vergangenen Monaten habe das Unternehmen große Umwälzungen durchgemacht, was sie genau wisse. Bevor sie strategische Änderungen durchführe, wofür sie schon einige Ideen habe, müsse sie Yahoo aber erst besser kennenlernen. Wer Fragen habe, könne sich jederzeit direkt an sie wenden und sie in ihrem Büro besuchen, forderte sie die Belegschaft auf.


eye home zur Startseite
weezet5 08. Apr 2016

Unglaublich das diese Summe überhaupt zur Debatte steht, es lies sich vor Jahren...

cware 22. Jul 2012

Ich frage mich ehrlich, wieso sich seit Ewigkeiten dieser Blödsinn in den Köpfen der...

beaver 22. Jul 2012

Achso, deswegen bekommen auch Manager immer ne millionenschwere Abfindung, selbst wenn...

bstea 22. Jul 2012

Achja? Google hat weder in USA, noch in Russland oder China 90% Marktanteil. Wie kommt's...

bstea 22. Jul 2012

Das wäre hochgradig illegal. Es gibt Fristen wenn man bei der direkten Konkurrenz im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pixelgenau Consulting GmbH, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Quality Systems International GmbH, Rödermark
  4. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 149,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

  1. Re: Gleicher Name = das letzte

    Helites | 06:19

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    mkhorne | 06:17

  3. Welches Spiel haben die Mörder in Ansbach...

    AlBundy666 | 05:20

  4. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Alashazz | 05:04

  5. Re: Basisgehalt?

    McAfee... | 04:50


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel