Yahoo Japan: Daten von 22 Millionen Nutzern kompromittiert
Yahoo Japan: nicht sicher, ob Daten heruntergeladen wurden (Bild: Yahoo Japan/Screenshot: Golem.de)

Yahoo Japan Daten von 22 Millionen Nutzern kompromittiert

Datendiebstahl bei Yahoo in Japan: Daten von rund 22 Millionen Nutzern sind mutmaßlich entwendet worden.

Anzeige

Unbekannte sind in der vergangenen Woche in die Computer von Yahoo in Japan eingedrungen. Dabei wurde nach Angaben des Unternehmens eine große Anzahl vertraulicher Daten entwendet.

Rund 22 Millionen Datensätze sollen zumindest kompromittiert worden sein, wie es in einer auf Japanisch verfassten Mitteilung heißt. Es sei nicht sicher, dass die Daten heruntergeladen worden seien. Eine Analyse des Datenverkehrs lege jedoch nahe, dass das der Fall sei.

Die Datensätze enthielten jedoch keine Nutzerkennung und Passwörter, also jene Angaben, die nötig seien, um ein Nutzerkonto zu übernehmen, erklärte Yahoo. In den Daten seien vielmehr die Informationen wie die Sicherheitsfrage hinterlegt, die Nutzer brauchen, wenn sie ihr Passwort vergessen haben.

Yahoo Japan hat die betroffenen Nutzer über die Sicherheitslücke informiert und rät ihnen, ein neues Passwort einzurichten. Das Unternehmen hat zudem eine Website eingerichtet, über die Nutzer prüfen können, ob ihr Nutzerkonto gefährdet ist.


wombat_2 22. Mai 2013

Ironie oder der Konsum von Rauschmitteln?

Himmerlarschund... 21. Mai 2013

Deswegen werden manche Katzen so fettgefüttert... :-)

endmaster 21. Mai 2013

Oder downgeloadet bzw. downgeloaded

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter / innen für den IT-Bereich
    Landeshauptstadt München, München
  2. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  3. (Senior-)Berater (m/w) SAP CRM
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. IT-Spezialist Netz- und Systemmanagement (m/w)
    Infokom GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel