Abo
  • Services:
Anzeige
Y-Titty und Daaruum: Landesmedienanstalt jagt Schleichwerber bei Youtube
(Bild: Nilam M. Farooq (Daaruum)/Foto: Achim Sawall (Golem.de))

Y-Titty und Daaruum: Landesmedienanstalt jagt Schleichwerber bei Youtube

Der Comedy-Gruppe Y-Titty und dem Youtube-Star Daaruum wird Schleichwerbung auf der Videoplattform vorgeworfen. Der Rechtsanwalt der Künstlergruppe weist die Vorwürfe zurück.

Anzeige

Eine Landesmedienanstalt wirft der Comedy-Gruppe Y-Titty und dem Youtube-Star Nilam M. Farooq (Daaruum) illegale Schleichwerbung vor. Das berichtet das ARD-Magazin "Report Mainz". Die Künstlergruppe Y-Titty habe in Videos auf ihrem Youtube-Kanal Produkte von Samsung, McDonalds und Coca-Cola präsentiert, ohne dies als kommerzielle Zusammenarbeit mit den Firmen zu kennzeichnen.

Die Berliner Künstlerin Daaruum werbe in ihrem Video "Morgen Routine und Haar Routine mit kürzeren Haaren" für ein Haarmousse von Schwarzkopf, ohne dies transparent zu machen.

Der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Jürgen Brautmeier, sagte Report Mainz: "Wenn da Absicht dahinter steht und auch Geld fließt und ein Auftrag erteilt wird dieses Produkt zu zeigen, das ist Schleichwerbung. So ist es auch bei den Youtube-Videos, die wir uns angesehen haben."

Daaruum hat eine Anfrage von Report Mainz nicht beantwortet.

Der Rechtsanwalt der Künstlergruppe Y-Titty weist die Vorwürfe zurück und sagte: "Videos unserer Mandanten erhalten weder Kaufaufforderungen noch rücken sie Produkte werbend in den Mittelpunkt." Wenn Videos gesponsert würden, dann werde dies in gebotenem Umfang deutlich gemacht.

Für die Vermarktung der Werbeplätze in den Youtube-Kanälen von Y-Titty und Daaruum sei die Münchner Firma Mediakraft verantwortlich. Nach eigenen Angaben vermarkte Mediakraft mehr als 1.000 Kanäle und erreicht so pro Monat 14 Millionen Nutzer. Report Mainz will interne Unterlagen aus dem Unternehmen haben, die besagen, dass Mediakraft auch Spezialwerbeformen wie "Product Placement" und integrierte Werbung (Branded Entertainment) anbiete. Für die "redaktionelle Integration" in Youtube-Videos von Y-Titty oder Daaruum verlangt das Unternehmen 80 Euro für 1.000 Klicks.

Aufgrund der Recherchen habe die für die Überwachung von Mediakraft zuständige Bezirksregierung Mittelfranken ein Prüfungsverfahren eingeleitet, so Report Mainz.

Mediakraft erklärte: "Der gesetzliche Grundsatz der Trennung von Werbung von redaktionellen Inhalten wird von uns und unseren Partnern beachtet." Die Kennzeichnung erfolge auf klare Weise.

Moritz Meyer, der Sprecher von Mediakraft Networks, sagte Golem.de, dass anders als von Report Mainz berichtet, kein Prüfverfahren wegen Schleichwerbung gegen Y-Titty eingeleitet wurde. "Dies ist nicht der Fall" sagte Meyer.


eye home zur Startseite
boiii 10. Okt 2014

In welche Richtung suchst du denn etwas? In Richtung Gaming kann man ruhig die alten Giga...

gaym0r 31. Mär 2014

Nette Summe. Wenn die Jungs gut verhandelt haben sind die alle Millionäre...

gaym0r 31. Mär 2014

Y-Titty kennt sogar meine Mutter. Hast nicht viel mit Medien am Hut, oder?

Port80 29. Mär 2014

Das ist als Videoanmerkung. Ich kann es zwar nicht mehr mehr beweisen, aber ich bin mir...

wmayer 28. Mär 2014

Eben genau wie es im TV gemacht wird (unterstützt durch Produktplatzierungen) kann man es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Wenn man in die Hand beißt, die einen füttert

    WinSuck7 | 13:41

  2. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    edison | 13:41

  3. IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Andreas2k | 13:41

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    garaone | 13:40

  5. Re: Perfekt auf den Punkt gebracht

    der_wahre_hannes | 13:39


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel