Anzeige
Experimental Spaceplane: keine spezielle Infrastruktur, kleine Mannschaft
Experimental Spaceplane: keine spezielle Infrastruktur, kleine Mannschaft (Bild: Darpa)

XS-1 Darpa gibt unbemanntes Hyperschallflugzeug in Auftrag

Zehn Starts in zehn Tagen mit zehnfacher Schallgeschwindigkeit: So stellt sich die Darpa künftige Starts von Kleinsatelliten vor. Diese sollen von einem unbemannten Hyperschallflugzeug in große Höhe gebracht und von dort in den Orbit geschossen werden.

Anzeige

Satelliten schneller und günstiger ins All zu schießen, ist das Ziel eines aktuellen Projekts der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa): Die Forschungsagentur will ein unbemanntes Fluggerät entwickeln, von dem aus die Satelliten starten sollen.

  • Künstlerische Darstellung des XS-1 (Bild: Darpa)
Künstlerische Darstellung des XS-1 (Bild: Darpa)

Das Experimental Spaceplane (XS-1) wird voraussichtlich die Form eines Flugzeugs haben, auf das eine weitere Starteinrichtung aufgesetzt wird. Das XS-1 wird als erste Stufe des Transportsystems bis unterhalb des Orbits aufsteigen. Dort wird eine zweite Stufe gezündet, die den Satelliten dann in eine niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) befördert. Das XS-1 kehrt dann zur Erde zurück.

Schnell wieder einsatzfähig

Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll ohne eine "teure spezialisierte Infrastruktur auskommen." Damit dürfte gemeint sein, dass XS-1 nur eine Landebahn benötigen soll. Das Flugzeug soll von einer kleinen Mannschaft bedient werden können und nach einer Landung schnell wieder einsatzfähig sein. Dadurch würde ein Start weniger als 5 Millionen US-Dollar kosten.

Das UAV soll eine Nutzlast von etwa 450 bis 1.800 Kilogramm transportieren können. Dabei soll es mit Hyperschallgeschwindigkeit fliegen. Die Darpa experimentiert schon seit einiger Zeit mit Fluggeräten, die mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit fliegen, wie etwa das 2011 getestete Forschungsflugzeug Falcon Hypersonic Technology Vehicle 2 (HTV-2).

Magische Zehn

Die Darpa nennt die Zehn als Kernzahl: XS-1 soll zehn Starts in zehn Tagen absolvieren. Es soll im Flug die zehnfache Schallgeschwindigkeit (Mach 10) erreichen. Ein weiteres Ziel sind Kosten, die gegenüber aktuellen Transporten mindestens um den Faktor zehn geringer sind.

XS-1 ist als Ergänzung zum Airborne Launch Assist Space Access (Alasa) gedacht. Dessen Ziel ist es, Satelliten mit einem Gewicht von 45 Kilogramm für weniger als eine Million US-Dollar ins All zu schießen. Auch hier soll ein Flugzeug als erste Stufe dienen - allerdings ein herkömmliches.

Raketenstart vom Flugzeug

Das Konzept ist nicht neu: Die vom US-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences entwickelte Trägerrakete Pegasus wird ebenfalls von einem Flugzeug aus gestartet. Eine Pegasus hat im vergangenen Jahr das Röntgenteleskop Nustar ins All befördert.

Die Darpa hat für den 7. Oktober 2013 zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Dort will sie Interessenten das Projekt vorstellen.


Galde 19. Sep 2013

Das Ding erreicht sicher genauso gut mit Last Mach10 wie "eine Endstufe fürs Auto" 1000W...

MPW 18. Sep 2013

"Das Flugzeug soll nur von einer kleinen Mannschaft bedient werden können...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Prüfungssekretariat
    Universität Passau, Passau
  2. Network Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Informatiker/in oder Ingenieur/in
    Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  4. Internal Auditor (m/w)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  2. NEU: Doom (Steam-Key)
    33,79€ - Release 13.05.
  3. NEU: XCOM 2 (Steam-Key)
    32,79€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fischertechnik

    Der 3D-Drucker aus dem Baukasten

  2. Pagaré für Pebble

    Bezahlen mit dem Uhrarmband

  3. Apple

    Dritte Betaversion künftiger Betriebssysteme

  4. Bundesverkehrsminister

    Dobrindt pocht auf pünktliches WLAN-Rollout im ICE

  5. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  6. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  7. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  8. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  9. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  10. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Wenn die Akkulaufzeit...

    DWolf | 08:41

  2. Re: Vorgabe der Lebenszeitplanung anhand der...

    TrollNo1 | 08:40

  3. Re: Semi OT - OnePlus + Audi MMI ?

    Volle | 08:37

  4. Re: Fast 20 jahre Java-Applets...

    elgooG | 08:36

  5. Re: Glückwunsch!

    elgooG | 08:30


  1. 07:56

  2. 07:42

  3. 07:29

  4. 07:19

  5. 17:53

  6. 16:39

  7. 16:15

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel