Anzeige
An der Kasse bei Walmart in Phoenix, Arizona
An der Kasse bei Walmart in Phoenix, Arizona (Bild: Joshua Lott/Reuters)

Xpient Security-Berater hackt Kasse mit dem Smartphone

Die Kassenschublade lässt sich per unerlaubtem Fernzugriff ansprechen. Zwei Zeichen Hackercode reichen, um eine Kasse zu öffnen, die mit der Software des Herstellers Xpient läuft.

Anzeige

Der Security-Experte Matt Bergin hat eine Lücke bei dem Kassensoftwarehersteller Xpient entdeckt, die es ermöglicht, durch das Senden eines kurzen Codes vom Smartphone Kassen zu öffnen. Dies berichtet die New York Times unter Berufung auf den Experten, der Security Consultant bei dem Unternehmen Core Security ist. Das Unternehmen hat den Bericht bestätigt.

Zum Öffnen der Kasse sei nur das Senden von zwei Zeichen nötig, sagte Bergin der Zeitung. "Es war sehr trivial", so Bergin, der mit Reverse Engineering die Lücke fand. Er habe erwartet, in der Software eine verschlüsselte Schicht oder einen Passwortschutz zu finden, den er erst brechen müsse. Doch zu seiner Überraschung war dem nicht so. Die Kassenschublade habe sich ganz einfach öffnen lassen.

Xpient-Chef Christopher Sebes sagte der New York Times, dass das Unternehmen einen Patch bereitgestellt habe, den sich die Kunden herunterladen könnten. Laut Sebes sei der Angriff aber nicht möglich, wenn der Kassenbetreiber die Windows Firewall aktiviert hätte. Wer einfach die "No Sale"-Taste drückt, könne aber auch auf diesem Weg die Geldschublade jederzeit öffnen.

Im Juli 2012 wurde berichtet, dass Hacker EC-Kartendaten samt Geheimnummern an einem Gerät von Verifone auslesen können. Das Kartenlesegerät wurde von außen über die LAN-Verbindung angegriffen und Kartendaten sowie Geheimnummern kopiert. Damit ließen sich neue EC-Karten produzieren, um im Ausland Geld abzuheben oder im Internet einzukaufen.

Der IT-Experte Karsten Nohl von der Berliner Firma Security Research Labs sagte: "Der Kartenleser kann mittels Pufferüberlauf im Netzwerk-Stack angegriffen werden, um den Applikationsprozessor zu übernehmen. Der Angreifer bekam so Zugang zum Terminal und konnte den Applikationsprozessor, das Eingabefeld für die PIN und das Display kontrollieren und die PIN abfangen."

Der Angriff könne nur dann über das Internet erfolgen, wenn Public-IPs für solche Terminals vergeben werden, was praktisch nicht passiert. Nohl: "Wenn es aber gelingt, über das Internet irgendeinen Computer in dem Netzwerk zu hacken, dann können natürlich auch alle Kassenterminals gekapert werden."


Krakatau 23. Jul 2013

Letzte Woche hat jemand auf meinem Namen über die Netto-App für insgesamt 220 Euro...

Hu5eL 12. Jun 2013

Dachte der Datenaustausch sollte mittels verschlüsselung (private-key) durchgeführt...

itsame 08. Jun 2013

Nein kann man nicht. Die sind meistens Passwort geschützt. In der Regel gehen die nur bei...

itsame 07. Jun 2013

Vermutlich gab es Bufferoverflows. Die Kassen dachten es kommen normale EANs und dann...

DrIGGI 07. Jun 2013

Ich frage mich eher wie das mit nur 2 Zeichen gehen soll

Kommentieren



Anzeige

  1. Presales Consultant (m/w) Alcatel-Lucent Abteilung Vertrieb Geschäftskunden
    BREKOM GmbH, Bremen
  2. IT-Release Projektmanager Cross-Channel SAFe (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Manager (m/w) Database-Marketing
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  4. Technischer Redakteur (m/w)
    Jetter AG, Ludwigsburg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Geforce GTX 970/980/980Ti Grafikkarte kaufen und Rise of the Tomb Raider gratis erhalten
  2. Wintersale im Microsoft Store
  3. EVGA GeForce GTX 980 Ti Hybrid
    739,00€ statt 849,95€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

  2. Mattel und 3Doodler

    3D-Druck für Kinder

  3. Adobe Creative Cloud

    Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

  4. Verschlüsselung

    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

  5. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  6. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale

  7. Micron

    Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen

  8. Hochbahn

    Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN

  9. ViaSat Joint Venture

    Eutelsat wird schnelleres Satelliten-Internet bieten

  10. SSDs

    Micron startet Serienfertigung von 3D-NAND-Flash



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Howto: Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
Howto
Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
  1. Verschlüsselung Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich
  2. Arbeitsschutz Deutscher Roboter schlägt absichtlich Menschen

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

  1. Re: Montage?

    rofl022 | 20:25

  2. Re: Mein Plan

    Clarissa1986 | 20:16

  3. Re: E_Autos

    Entchen | 20:15

  4. Re: Unglaublich peinlich...

    HiddenX | 20:14

  5. Re: Asics macht ja auch die besten Laufschuhe

    neothade | 20:09


  1. 14:35

  2. 13:25

  3. 12:46

  4. 11:03

  5. 09:21

  6. 09:03

  7. 00:24

  8. 18:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel