Das Xperia Tablet Z kann auch in ein Dock gestellt werden.
Das Xperia Tablet Z kann auch in ein Dock gestellt werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Xperia Tablet Z ausprobiert Leichtes Tablet unterscheidet zwischen Wasser und Fingern

Sony hat weitere Details zu seinem Xperia Tablet Z veröffentlicht und das Android-Tablet demonstriert. Es arbeitet mit Qualcomms neuem Quad-Core-Prozessor und soll bald in Europa erscheinen.

Anzeige

Das Xperia Tablet Z ist laut Sony das erste Tablet, das mit Qualcomms Snapdragon S4 Pro auf den Markt kommt. Der Prozessor bietet vier Kerne, die mit jeweils 1,5 GHz getaktet sind. Als Arbeitsspeicher stehen 2 GByte zur Verfügung. Mit 6,9 mm Dicke und 495 Gramm Gewicht gehört es zu den leichtesten und dünnsten Tablets mit 10-Zoll-Display. Es wirkt dennoch subjektiv dicker als andere Tablets. Das liegt daran, dass Sony auf abgerundete Kanten verzichtet. Das ausgesprochen eckige Design hat aber keine Nachteile. Eigentlich sieht das Xperia Tablet Z wie eine vergrößerte Version des Smartphones Xperia Z aus.

Sony hat das Betriebssystem stark angepasst. Es unterscheidet sich also von dem anderer Android-Geräte. Dazu gehören auch einzelne Anwendungen wie die bereits bekannte Walkman-App oder die Fernbedienung. Gezeigt hat Sony auch eine Fotoanwendung, die Fotos, die mit Geodaten verortet sind, auf einem Globus anzeigt. Die App ist recht fix.

Wie das Smartphone ist auch das Tablet mit mehreren Klappen vor den Anschlüssen vor äußeren Einflüssen wie Staub und Wasser geschützt. Wer das nicht weiß, wundert sich erst einmal, dass keine Anschlüsse zu sehen sind. Sony verdeckt diese recht geschickt. Die Konstruktion sorgt damit für ein elegantes Äußeres. Nur zwei Metallplatten für das Dock fallen auf.

  • Das Xperia Tablet Z bietet eine gute Farbdarstellung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Obwohl das Tablet mit 6,9 mm sehr dünn ist, wirkt es durch die Ecken dicker, als es tatsächlich ist. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sony bietet... (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... als Zubehör auch ein Dock an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Xperia Tablet Z bietet eine gute Farbdarstellung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Xperia Tablet Z erfüllt sowohl die Schutzklasse IP55 als auch IP57. Als Besonderheit kann das Tablet begrenzt zwischen Wasser und Fingern unterscheiden. Prinzipbedingt löst auch Wasser bei kapazitiven Touchscreens eine Reaktion aus. Sony demonstrierte das mit Wasser auf dem Tablet. Trotzdem kann der Anwender weiter mit dem Finger auf dem Tablet arbeiten. Damit dürfte nichts gegen den Einsatz oberhalb der gefüllten Badewanne sprechen. Allerdings ist das Gerät mit der IP55- und IP57-Zertifizierung nicht wasserdicht: IP55 verspricht Schutz gegen Strahlwasser und mit IP57 sollte Sonys Tablet auch einen Sturz ins Badewasser überstehen.

Voraussichtlich im Mai soll das Tablet auf den Markt kommen. Es kommt zunächst mit Android 4.1 und soll später ein Update auf Android 4.2 erhalten. Geplant sind vorerst drei Modelle: zwei WLAN-Modelle mit 16 und 32 GByte für 500 beziehungsweise 550 Euro sowie ein LTE-Modell für 640 Euro mit 16 GByte Speicher. Laut Sony unterstützt dieses Modell alle für Deutschland relevanten LTE-Frequenzen.

Die sonstigen technischen Daten sind bereits bekannt. Das Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel, ein NFC-Chip ist verbaut und mit dem Infrarotsender lässt sich das Heimkino bedienen, sofern es nicht auch über das WLAN steuertechnisch eingebunden ist.


Alkonide 25. Feb 2013

Ob man geht oder läuft - der Energieverbrauch pro Wegstrecke ist in etwa gleich ;)

mobiliga 25. Feb 2013

Mal wieder Sony, man merkt sie sind endlich wieder zurück. Erst das Xperia Z Handy und...

Xstream 25. Feb 2013

sony verwendet da wohl so eine nano beschichtung um das gerät unempfindlich gegen wasser...

Gizzmo 25. Feb 2013

Ist aber falsch. http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart Zitat: Bis zum Schutzgrad IPX6...

lolig 25. Feb 2013

... bei Wasser geht es kaputt und bei Fingern nicht. :P

Kommentieren


mobilepulse / 25. Feb 2013

MWC 2013 Tag 1 Roundup



Anzeige

  1. Wissenschaftliche/-r Referent/-in im Fachbereich "Strahlenschutz und Umwelt"
    Bundesamt für Strahlenschutz | Neuherberg, Neuherberg
  2. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer
    Stadt Regensburg, Regensburg
  3. Datenbankentwickler (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Großraum Hannover
  4. IT-Mitarbeiter / innen Technische Servicestationen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER REDUZIERT: Amazon Fire TV Stick
    29,00€ statt 39,00€
  2. PREIS-TIPP: SanDisk SDSSDP-128G-G25 SSD 128GB
    49,99€
  3. PCGH-PCs mit GTX 970/980 inkl. Batman Arkham Knight + The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. League of Legends

    Halbautomatische Schnellstrafen für Rassisten

  2. Tracking im U-Bahn-Tunnel

    Überwachung per Beschleunigungsmesser

  3. Internet

    Deutsche Polizisten sind oft digitale Analphabeten

  4. Cloud Imperium Games

    48 GByte Daten von Star Citizen geleakt

  5. Fernbedienung in Spielzeugform

    Der Spion mit den süßen langen Plüschohren

  6. Google

    Zwei Nexus-Smartphones geplant

  7. EDAQS Dice

    Banknoten sollen mit RFID aus der Ferne entwertet werden

  8. Hochleistungssportwagen

    Elektrischer Audi R8 e-tron fährt sich selbst

  9. Apple

    iOS 9 soll auch auf alten Geräten flüssig laufen

  10. Sprite

    Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

Angriff auf kritische Infrastrukturen: Bundestag, bitte melden!
Angriff auf kritische Infrastrukturen
Bundestag, bitte melden!
  1. Umfrage US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten
  2. Spionage NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen
  3. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  2. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  3. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"

  1. Re: Abschaffung Bargeld

    DY | 11:43

  2. Re: ~92$ pro spender

    dEEkAy | 11:42

  3. Re: Bargeld wird eh abgeschafft

    moeppel | 11:42

  4. Wie unsere Bundeskanzlerin schon sagte

    kennyxx3 | 11:41

  5. Re: [ernst] Leider habt ihr alle keine Ahnung

    Buttermilch | 11:41


  1. 11:44

  2. 11:12

  3. 10:31

  4. 10:24

  5. 09:56

  6. 09:35

  7. 08:47

  8. 08:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel