Xperia Tablet Z ausprobiert: Leichtes Tablet unterscheidet zwischen Wasser und Fingern
Das Xperia Tablet Z kann auch in ein Dock gestellt werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Xperia Tablet Z ausprobiert Leichtes Tablet unterscheidet zwischen Wasser und Fingern

Sony hat weitere Details zu seinem Xperia Tablet Z veröffentlicht und das Android-Tablet demonstriert. Es arbeitet mit Qualcomms neuem Quad-Core-Prozessor und soll bald in Europa erscheinen.

Anzeige

Das Xperia Tablet Z ist laut Sony das erste Tablet, das mit Qualcomms Snapdragon S4 Pro auf den Markt kommt. Der Prozessor bietet vier Kerne, die mit jeweils 1,5 GHz getaktet sind. Als Arbeitsspeicher stehen 2 GByte zur Verfügung. Mit 6,9 mm Dicke und 495 Gramm Gewicht gehört es zu den leichtesten und dünnsten Tablets mit 10-Zoll-Display. Es wirkt dennoch subjektiv dicker als andere Tablets. Das liegt daran, dass Sony auf abgerundete Kanten verzichtet. Das ausgesprochen eckige Design hat aber keine Nachteile. Eigentlich sieht das Xperia Tablet Z wie eine vergrößerte Version des Smartphones Xperia Z aus.

Sony hat das Betriebssystem stark angepasst. Es unterscheidet sich also von dem anderer Android-Geräte. Dazu gehören auch einzelne Anwendungen wie die bereits bekannte Walkman-App oder die Fernbedienung. Gezeigt hat Sony auch eine Fotoanwendung, die Fotos, die mit Geodaten verortet sind, auf einem Globus anzeigt. Die App ist recht fix.

Wie das Smartphone ist auch das Tablet mit mehreren Klappen vor den Anschlüssen vor äußeren Einflüssen wie Staub und Wasser geschützt. Wer das nicht weiß, wundert sich erst einmal, dass keine Anschlüsse zu sehen sind. Sony verdeckt diese recht geschickt. Die Konstruktion sorgt damit für ein elegantes Äußeres. Nur zwei Metallplatten für das Dock fallen auf.

  • Das Xperia Tablet Z bietet eine gute Farbdarstellung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Obwohl das Tablet mit 6,9 mm sehr dünn ist, wirkt es durch die Ecken dicker, als es tatsächlich ist. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sony bietet... (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... als Zubehör auch ein Dock an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Xperia Tablet Z bietet eine gute Farbdarstellung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Xperia Tablet Z erfüllt sowohl die Schutzklasse IP55 als auch IP57. Als Besonderheit kann das Tablet begrenzt zwischen Wasser und Fingern unterscheiden. Prinzipbedingt löst auch Wasser bei kapazitiven Touchscreens eine Reaktion aus. Sony demonstrierte das mit Wasser auf dem Tablet. Trotzdem kann der Anwender weiter mit dem Finger auf dem Tablet arbeiten. Damit dürfte nichts gegen den Einsatz oberhalb der gefüllten Badewanne sprechen. Allerdings ist das Gerät mit der IP55- und IP57-Zertifizierung nicht wasserdicht: IP55 verspricht Schutz gegen Strahlwasser und mit IP57 sollte Sonys Tablet auch einen Sturz ins Badewasser überstehen.

Voraussichtlich im Mai soll das Tablet auf den Markt kommen. Es kommt zunächst mit Android 4.1 und soll später ein Update auf Android 4.2 erhalten. Geplant sind vorerst drei Modelle: zwei WLAN-Modelle mit 16 und 32 GByte für 500 beziehungsweise 550 Euro sowie ein LTE-Modell für 640 Euro mit 16 GByte Speicher. Laut Sony unterstützt dieses Modell alle für Deutschland relevanten LTE-Frequenzen.

Die sonstigen technischen Daten sind bereits bekannt. Das Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel, ein NFC-Chip ist verbaut und mit dem Infrarotsender lässt sich das Heimkino bedienen, sofern es nicht auch über das WLAN steuertechnisch eingebunden ist.


Alkonide 25. Feb 2013

Ob man geht oder läuft - der Energieverbrauch pro Wegstrecke ist in etwa gleich ;)

mobiliga 25. Feb 2013

Mal wieder Sony, man merkt sie sind endlich wieder zurück. Erst das Xperia Z Handy und...

Xstream 25. Feb 2013

sony verwendet da wohl so eine nano beschichtung um das gerät unempfindlich gegen wasser...

Gizzmo 25. Feb 2013

Ist aber falsch. http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart Zitat: Bis zum Schutzgrad IPX6...

lolig 25. Feb 2013

... bei Wasser geht es kaputt und bei Fingern nicht. :P

Kommentieren


mobilepulse / 25. Feb 2013

MWC 2013 Tag 1 Roundup



Anzeige

  1. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  2. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel