XO Tablet: OLPC bringt Lerntablet auf den Markt
XO Tablet: Walmart hat Produzenten ausgewählt. (Bild: Engadget/Screenshot: Golem.de)

XO Tablet OLPC bringt Lerntablet auf den Markt

One Laptop Per Child (OLPC) ändert sein Vorgehen: Das XO Tablet soll zuerst in den USA auf den Markt kommen und dort exklusiv von der Kette Walmart vertrieben werden. Das Gerät ist so gestaltet, dass schon Kinder im Vorschulalter es nutzen können.

Anzeige

Anfang Juni sollen die ersten Lerntablets der Stiftung One Laptop Per Child (OLPC) in den USA auf den Markt kommen. Das US-Blog Engadget hat sich das XO Tablet bereits vorführen lassen.

Das XO Tablet hat einen 7 Zoll großen Flüssigkristallbildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Es verfügt über einen 1,6-GHz-Prozessor mit zwei Kernen und 1 GByte Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt 8 GByte und kann über eine MicroSD-Karte erweitert werden. Als weitere Schnittstellen stehen WLAN, ein HDMI-Anschluss sowie eine 3,5-mm-Kopfhörbuchse zur Verfügung. Das Tablet hat zwei Kameras, je eine auf der Vorder- und der Rückseite, die Auflösungen sind 2 und 1,3 Megapixel.

OLPC-Grün

Das Gerät steckt in einer Silikonhülle, die in dem für OLPC üblichen Grün gehalten ist. Sie soll das Tablet schützen und dient gleichzeitig als Tragehilfe: Die eine Ecke der Hülle ist als Ring gestaltet, an dem das Gerät getragen werden soll. Auf der Rückseite ist zudem in Blau ein X eingelassen, um die Typenbezeichnung zu vervollständigen.

Die Idee sei gewesen, einen Rechner für eine Zielgruppe zu entwickeln, die jünger sei als die, für die der OLPC-Laptop gedacht sei, erläutert eine OLPC-Mitarbeiterin im Gespräch mit Engadget: Das XO Tablet sollen auch schon Kinder im Vorschulalter ab etwa drei Jahren nutzen. Die Zielgruppe reicht bis hin zu einem Alter von etwa zwölf Jahren.

Dreams statt Icons

Für die jungen Nutzer hat der Designer Yves Behar eine eigene Oberfläche kreiert: Statt einzelne Apps finden die Kinder einen Desktop, der thematisch aufgeteilt ist - und zwar nach Traumberufen: Die Kinder wünschten sich beispielsweise, Arzt, Astronaut oder Künstler zu werden, sagte die OLPC-Mitarbeitern. Sie klickten auf die entsprechenden Icons, die auf dem Tablet entsprechend Dreams heißen, und fänden dort Lern-Apps, die thematisch dazu passten. Einige davon stammen aus dem Google Play Store, andere hingegen sind für das XO Tablet entwickelt worden. Insgesamt sind 200 Apps sowie 200 E-Books vorinstalliert, jeweils 100 in Englisch und 100 in Spanisch.

Wer lieber die konventionelle Android-Oberfläche mag - das Tablet arbeitet mit Version 4.2 (Jelly Bean) -, kann zu dieser Ansicht umschalten. Android- ebenso wie Dreams-Versionen stehen in Englisch und Spanisch zur Verfügung. Das Umschalten zwischen den beiden Sprachen soll ganz einfach von der Oberfläche aus gehen, ohne das Menü für die Einstellungen aufzurufen. Dieses ist ohnehin mit einem Passwort geschützt, damit es nur für die Eltern zugänglich ist.

Überblick über Aktivitäten und Lernfortschritte

Wie beim aktuellen Android üblich können mehrere Profile eingerichtet werden - bis zu drei Kinder können das Gerät nutzen. Das sei vor allem für die App Journal wichtig, die aufzeichnet, was die Kinder auf dem Gerät machen. Die Eltern sollen so einen Überblick über die Aktivitäten und Fortschritte des Nachwuchses bekommen.

Das Tablet wird von dem Hersteller Vivitar produziert - darauf hat laut Engadget die Handelskette Walmart bestanden. Es ist laut dem Bericht das erste Mal, dass OLPC den Produzenten nicht selbst ausgewählt hat. Die technischen Vorgaben stammen allerdings von OLPC. Die Produktion ist vor wenigen Tagen angelaufen und die ersten Geräte werden am 1. Juni ausgeliefert. Walmart soll das Lerntablet im ersten Monat exklusiv über seinen Onlineshop verkaufen. Ab Juli wird es auch in ausgewählten Filialen der Kette erhältlich sein. Ein Preis ist noch nicht bekannt.


alterschwede3 17. Mai 2013

Wobei es keine gesicherten Studien gibt, das Lernen bzw. Benutzen von Computern zu einer...

DY 17. Mai 2013

-sollte man ins Grundgesetz schreiben. Auch diese Märchen mit kleinen Spielen- ganz toll...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  2. Programmierer für SPS und Roboter (m/w)
    KOCH Industrieanlagen GmbH, Dernbach
  3. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  4. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  2. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  3. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  4. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  5. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  6. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  7. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  8. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  9. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören

  10. Prämien in Deutschland

    BSA zahlt Kopfgeld für Hinweise auf illegale Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel