Abo
  • Services:
Anzeige
European Xfel: gigantisches Mikroskop und gigantische Kamera
European Xfel: gigantisches Mikroskop und gigantische Kamera (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

2017 geht es los

Der Bau der Anlage hat 2009 begonnen. Die Baukosten betragen knapp 1,2 Milliarden Euro (bezogen auf das Jahr 2005). Den größten Anteil, 58 Prozent, übernimmt Deutschland, gefolgt von Russland mit knapp 30 Prozent. Die übrigen neun beteiligten Länder tragen jeweils zwischen einem und drei Prozent der Kosten.

Die Tunnel verlaufen in einer Tiefe zwischen 6 und 38 Metern und wurden von zwei Tunnelbohrmaschinen - Ameli (Abkürzung für: Am Ende Licht) und Tula (Tunnel für Laser) - gegraben. Der Tunnel unterquert dabei auch eine Wohnsiedlung in Hamburg. Fertiggestellt wurde das Tunnelsystem, das mit Verzweigungen 5,8 Kilometer lang ist, im Jahr 2012.

Anzeige

Es gibt noch Platz für Experimente

Derzeit werden in der Experimentierhalle in Schenefeld sechs Instrumente gebaut. Die beiden ersten sollen im Sommer 2017 fertig sein und starten. Das von Zastrau betreute HED wird nicht dabei sein - das wird erst 2018 einsatzbereit sein. In der Mitte der Halle ist noch Platz für weitere wissenschaftliche Instrumente: Zwei Tunnel sind noch nicht belegt. Es stehen also noch vier freie Plätze zur Verfügung. Zudem könnten noch kleinere Instrumente gebaut werden, so dass bis zu 15 Instrumente in der Halle Platz finden.

  • Vorsicht Vakuum! Am European Xfel geht es voran. 2017 soll die Anlage in Betrieb gehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In der Experimentierhalle in Schenefeld ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... werden die wissenschaftlichen Instrumente stehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aus einem mehrere Kilometer langen Tunnel kommen Röntgenblitze mit Lasereigenschaften. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Instrumenten wie HED oder ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... MID treffen sie auf Proben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Tunnel ist 3,4 km lang. Darin werden zunächst Elektronen bis fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Undulatoren werden sie dazu gebracht, Röntgenblitze zu emittieren. (Foto: Heiner Müller-Elsner/European Xfel)
  • An jedem Tunnelende hängen zwei Experimente. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aber nur jeweils eines bekommt die Röntgenblitze. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Am European Xfel soll Grundlagenforschung in unterschiedlichen Disziplinen betrieben werden. (Foto: Heiner Müller-Elsner/European Xfel)
  • An dem Projekt sind elf europäische Länder beteiligt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Am European Xfel soll Grundlagenforschung in unterschiedlichen Disziplinen betrieben werden. (Foto: Heiner Müller-Elsner/European Xfel)


Bei der Konstruktion der Experimente müssen unterschiedlichen Anforderungen beachtet werden. Bei Zastraus HED etwa reicht eine einfache Strahlenisolierung mit Bleiplatten nicht aus. Seine Proben werden teilweise mit einem Laser komprimiert, um eine höhere Dichte in der Probe zu erzielen. Durch diese Schockkompression wird die Materie derart angeregt, dass sie Röntgen- und Teilchenstrahlung emittiert. Deshalb brauche das Experiment Wände aus einem speziellen Strahlenschutzbeton, erzählt der Wissenschaftler.

Der Detektor steht auf einem Luftkissen

Sein künftiger Nachbar am Materialforschungsexperiment Materials Imaging and Dynamics (MID) benötigt einen Detektor, der in verschiedenen Winkeln zur Probe eingerichtet werden kann. Das lässt sich aber nicht mit Schienen oder Rädern realisieren, weil diese vibrieren könnten. Der Detektor muss auf der Größe eines Pixels stabil stehen - ein Pixel darf sich also vom einen zum nächsten Bild nicht bewegen.

Dazu bekommt das MID einen sehr glatten Boden aus Marmor. Der Detektor steht auf einem großen, schweren Fuß, unter dem Luftkissen befestigt sind. Wenn der Fuß bewegt werden soll, werden die Luftkissen aktiviert. Dann gleitet der Fuß über den glatten Marmor. Werden die Luftkissen ausgeschaltet, steht der Fuß fest auf dem Marmorboden, der wiederum auf einem besonders festen Beton verlegt ist.

Am European Xfel darf jeder forschen

So erhalten die Materialforscher die Bedingungen, die sie für ihre Experimente brauchen. Die einzige Voraussetzung, um diese durchführen zu können, sei wissenschaftliche Exzellenz, erzählt Ebeling - also wie interessant das Projekt ist. Am European Xfel können demnach Forscher aus aller Welt arbeiten, nicht nur solche aus den Mitgliedstaaten.

Im Herbst 2016 startet die Inbetriebnahme. Der erste Elektronenstrahl kommt einige Monate später, noch etwas später der erste Röntgenstrahl. Das werde ein wichtiger Moment, sagt Ebeling. "Das heißt nämlich, dass die Anlage selbst von Anfang bis Ende funktioniert."

 Die Aufnahme ist schneller als die Zerstörung der Probe

eye home zur Startseite
neocron 25. Aug 2016

Als ob du in der Lage waerst dies zu beurteilen ... :D

Rhino Cracker 21. Aug 2016

Ich vermute mal, die Aufnahmedauer ist stark begrenzt und sie jagen es zuerst in direkt...

H75 20. Aug 2016

https://www.youtube.com/watch?v=1oXRVEaoeaE https://www.youtube.com/watch?v=aK1iFMsbKGo

VeggiBurger 19. Aug 2016

Blödsinn. Der Untersuchungsgegenstand ist das was du untersuchen willst. Eisenatome in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. moovel Group GmbH, Stuttgart
  2. ORANGE Engineering, Berlin
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    Haze95 | 21:46

  2. Re: Weitere Geräte als die bekannten ~80?!

    v2nc | 21:45

  3. Re: wie schwer war das packet?

    Moe479 | 21:35

  4. Re: Ultimaker

    nachgefragt | 21:20

  5. Re: Jaja, alles klar.

    tonictrinker | 21:14


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel