Next-Gen-Konsolen Keine externen Festplatten mit Xbox One und Playstation 4

Die Xbox One wird externe Datenträger erst später unterstützen, die Playstation 4 zur Installation von Spielen gar nicht: Microsoft und Sony haben sich fast gleichzeitig zum Thema Festplatten geäußert.

Anzeige

In einem Podcast hat der Microsoft-Mitarbeiter Larry Hryb - besser bekannt als Major Nelson - gesagt, dass die Xbox One direkt nach dem Verkaufsstart keine externen Festplatten unterstützen wird. Die Konsole erscheint mit einem 500 GByte großen Hard Drive, und es wird nicht möglich sein, Spiele oder andere Daten auf externe Speicher auszulagern. Allerdings soll diese Möglichkeit früher oder später per Update nachgeliefert werden; Datenträger sollen sich dann über einen der USB-3.0-Anschlüsse verbinden lassen.

Die Playstation 4 soll grundsätzlich keine externen Speichermedien zur Installation von Spielen unterstützen - Shuhei Yoshida, Chef der World Wide Studios von Sony, hat eine entsprechende Frage auf Twitter mit einem schnöden "Nein" beantwortet. Allerdings lässt sich die ebenfalls 500 GByte große Festplatte gegen ein größeres Modell eines beliebigen Herstellers austauschen, was bei der Xbox One nicht möglich sein soll.

Die Playstation 4 soll am 29. November 2013 in Deutschland verfügbar sein und rund 400 Euro kosten. Die Xbox One wird rund 100 Euro teurer, Microsoft hat noch keinen Veröffentlichungstermin genannt.

Nachtrag vom 3. September 2013, 13:05 Uhr

In einer ersten Fassung des Artikels stand, dass die Playstation 4 gar keine externen Festplatten unterstützt. Gemeint war lediglich, dass Spiele nicht auf externen Speichermedien installiert werden können. Die News wurde entsprechend geändert. Wir bedanken uns für die Hinweise!


DaTebe 21. Okt 2013

Sollte =D

Endwickler 05. Sep 2013

Vielleicht ein Problem mit Golems RSS. :-)

tritratrulala 04. Sep 2013

Nachvollziehbar: denn man weiß nie, was für rotzige Platten die Leute da ranhängen und...

elitezocker 04. Sep 2013

Auf dem PC mag deine Rechnung aufgehen, denn dort "Aasen" die spielehersteller mit dem...

jg (Golem.de) 04. Sep 2013

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel