Anzeige
Der Xeon Phi 5110P
Der Xeon Phi 5110P (Bild: Intel)

Xeon Phi 3100 und 5110P Intels erste GPU-Beschleuniger ab 2.000 US-Dollar

Was früher Larrabee hieß, wird nun wirklich zu einem kaufbaren Produkt: Intel hat zwei GPU-Beschleuniger der Serie Xeon Phi angekündigt. Der erste soll Ende Januar 2013 erscheinen, eine sparsamere Variante einige Monate später. Nvidia schießt sich schon einmal ein.

Anzeige

Ganz hat es Intel nicht mehr zum großen Launch geschafft, den Nvidia und AMD mit ihren GPU-Beschleunigern für die aktuelle Top-500-Liste bereits vollzogen haben. Während Nvidia mit dem Rechner Titan den schnellsten Computer der Welt ausgerüstet hat, kommt der einzige Rechner mit den Xeon-Phi-Beschleunigern in den Top Ten nur auf Platz sechs.

  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Zahlreiche Entwicklungswerkzeuge, vor allem von Intel
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Erstmals nennt Intel Daten zum Xeon Phi (Folien: Intel)
  • Seit 2004 denkt Intel über Many Cores, alias MIC nach. (Folien: Intel)
Erstmals nennt Intel Daten zum Xeon Phi (Folien: Intel)

Aber immerhin hat Intel nun nach Jahren der Ankündigung und zahllosen Gerüchten einige Daten zu dem veröffentlicht, was seit dem Jahr 2006 als Larrabee bekannt war: Die ersten Many-Core-Prozessoren (MIC) des Unternehmens werden auf zwei Steckkarten mit den Namen Xeon Phi 3100 und 5110P zu finden sein.

Als erstes soll ab dem 28. Januar 2013 das Modell 5110P für 2.649 US-Dollar verfügbar sein. Es vereint 61 x86-Kerne, die mit je 1,1 GHz laufen. Dazu kommen 8 GByte GDDR5-Speicher. So viel Hardware benötigt viel Energie: 300 Watt TDP gibt Intel an. Die weiteren Kenngrößen, wie die Größe des 22-Nanometer-Dies oder die Zahl der vorhandenen, aber wegen geringer Ausbeute abgeschalteten Kerne, behält das Unternehmen für sich. Dass es 64 Kerne gibt, von denen nur 61 funktionieren, ist aber eine naheliegende Annahme.

Noch weniger Daten verrät Intel zum Xeon Phi 3110, der in der ersten Hälfte des Jahres 2013 erscheinen soll. Da er aber nur weniger als 2.000 US-Dollar kosten soll, 6 GByte Speicher und 225 Watt TDP mitbringt, dürfte es sich um eine abgespeckte Variante des Chips handeln. 20 Prozent weniger Speicher lassen auf 48 Kerne schließen - so viel sollen angeblich auch einige der unter den Codenamen "Knights Corner" und "Knights Ferry" an Wissenschaftler gelieferten Prototypen besessen haben.

Performance pro Watt kaum ideal 

eye home zur Startseite
m.lettrich 19. Nov 2012

Das Problem ist, dass du die Anwendungen zwar zum laufen kriegst aber der code halt 0 auf...

irata 18. Nov 2012

Im Prinzip könntest du die CPU auch raus nehmen, sofern die GPU die dafür notwendigen...

irata 18. Nov 2012

Also so wie jedes OS?

spambox 18. Nov 2012

Auf den Websites von Intel wird der Chip tatsächlich als Grafikchip angepriesen. Es gibt...

petergriffin 15. Nov 2012

darf ich fragen welche software ihr benutzt? Ich bin am überlegen ein bisschen Kohle zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg
  3. Inhouse Consultant SAP CRM (m/w)
    WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden-Päpinghausen
  4. Web-Entwickler / Programmierer (m/w)
    point of media Verlag GmbH, Landau

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  3. NEU: 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Hop hop

    petergriffin | 19:33

  2. Re: Preisfrage

    skull77 | 19:32

  3. Re: nicht aufgeben

    Braineh | 19:32

  4. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    MrX. | 19:27

  5. Re: Main-10?

    sphere | 19:27


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel