Xeon Phi 3100 und 5110P: Intels erste GPU-Beschleuniger ab 2.000 US-Dollar
Der Xeon Phi 5110P (Bild: Intel)

Xeon Phi 3100 und 5110P Intels erste GPU-Beschleuniger ab 2.000 US-Dollar

Was früher Larrabee hieß, wird nun wirklich zu einem kaufbaren Produkt: Intel hat zwei GPU-Beschleuniger der Serie Xeon Phi angekündigt. Der erste soll Ende Januar 2013 erscheinen, eine sparsamere Variante einige Monate später. Nvidia schießt sich schon einmal ein.

Anzeige

Ganz hat es Intel nicht mehr zum großen Launch geschafft, den Nvidia und AMD mit ihren GPU-Beschleunigern für die aktuelle Top-500-Liste bereits vollzogen haben. Während Nvidia mit dem Rechner Titan den schnellsten Computer der Welt ausgerüstet hat, kommt der einzige Rechner mit den Xeon-Phi-Beschleunigern in den Top Ten nur auf Platz sechs.

  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Zahlreiche Entwicklungswerkzeuge, vor allem von Intel
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Intel stellt den Xeon Phi vor
  • Erstmals nennt Intel Daten zum Xeon Phi (Folien: Intel)
  • Seit 2004 denkt Intel über Many Cores, alias MIC nach. (Folien: Intel)
Erstmals nennt Intel Daten zum Xeon Phi (Folien: Intel)

Aber immerhin hat Intel nun nach Jahren der Ankündigung und zahllosen Gerüchten einige Daten zu dem veröffentlicht, was seit dem Jahr 2006 als Larrabee bekannt war: Die ersten Many-Core-Prozessoren (MIC) des Unternehmens werden auf zwei Steckkarten mit den Namen Xeon Phi 3100 und 5110P zu finden sein.

Als erstes soll ab dem 28. Januar 2013 das Modell 5110P für 2.649 US-Dollar verfügbar sein. Es vereint 61 x86-Kerne, die mit je 1,1 GHz laufen. Dazu kommen 8 GByte GDDR5-Speicher. So viel Hardware benötigt viel Energie: 300 Watt TDP gibt Intel an. Die weiteren Kenngrößen, wie die Größe des 22-Nanometer-Dies oder die Zahl der vorhandenen, aber wegen geringer Ausbeute abgeschalteten Kerne, behält das Unternehmen für sich. Dass es 64 Kerne gibt, von denen nur 61 funktionieren, ist aber eine naheliegende Annahme.

Noch weniger Daten verrät Intel zum Xeon Phi 3110, der in der ersten Hälfte des Jahres 2013 erscheinen soll. Da er aber nur weniger als 2.000 US-Dollar kosten soll, 6 GByte Speicher und 225 Watt TDP mitbringt, dürfte es sich um eine abgespeckte Variante des Chips handeln. 20 Prozent weniger Speicher lassen auf 48 Kerne schließen - so viel sollen angeblich auch einige der unter den Codenamen "Knights Corner" und "Knights Ferry" an Wissenschaftler gelieferten Prototypen besessen haben.

Performance pro Watt kaum ideal 

m.lettrich 19. Nov 2012

Das Problem ist, dass du die Anwendungen zwar zum laufen kriegst aber der code halt 0 auf...

irata 18. Nov 2012

Im Prinzip könntest du die CPU auch raus nehmen, sofern die GPU die dafür notwendigen...

irata 18. Nov 2012

Also so wie jedes OS?

spambox 18. Nov 2012

Auf den Websites von Intel wird der Chip tatsächlich als Grafikchip angepriesen. Es gibt...

petergriffin 15. Nov 2012

darf ich fragen welche software ihr benutzt? Ich bin am überlegen ein bisschen Kohle zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachhaltigkeit

    Chinesische Fairphone-Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel