Anzeige
Auf Boards mit Z170-Chip laufen die Xeon E3 v5 nicht.
Auf Boards mit Z170-Chip laufen die Xeon E3 v5 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xeon E3 v5: Intel blockiert Server-Prozessoren auf Desktop-Mainboards

Auf Boards mit Z170-Chip laufen die Xeon E3 v5 nicht.
Auf Boards mit Z170-Chip laufen die Xeon E3 v5 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen Xeon E3 v5 sind da - aber nicht für alle: Anders als früher verhindert Intel die Nutzung der Server-Prozessoren im Desktop-Umfeld, indem die Chipsätze die Zusammenarbeit verweigern. Bislang galten die Xeon-E3-CPUs als Preisleistungsgeheimtipp.

Anzeige

Intel hat die neuen Xeon-E3-v5-Prozessoren vorgestellt und alle Modelle in die Ark-Datenbank aufgenommen. Zu den Chips zählen die bereits bekannten Xeons für Notebooks und die von Intel vorab gezeigten Prozessoren für den Sockel LGA 1151, alle nutzen die Skylake-Architektur wie beispielsweise auch der Core i7-6700K für Spieler. Neu und ungewöhnlich ist Intels Vorgehensweise bei der Chipsatz-Kompatibilität der Xeon E3-1200 v5: Die Vorgängerserien wie die Xeon E3-1200 v3 galten jahrelang als Geheimtipp für Anwender oder Spieler, die günstige vier Kerne mit Hyperthreading einsetzen wollten. Diese Möglichkeit hat Intel nun bewusst blockiert und die Xeon-Unterstützung bei den Desktop-Chipsätzen gestrichen, wie Computerbase berichtet.

  • Intel sperrt Desktop-Chipsätze für Xeon E3-1200 v5. (Bild: Computerbase/Intel)
  • Modellübersicht Xeon E3-1200 v5 (Bild: Intel)
Intel sperrt Desktop-Chipsätze für Xeon E3-1200 v5. (Bild: Computerbase/Intel)

Bei den Desktop-Chipsätzen Z170, H170, Q170, Q150, B150 und H110 verweigert ein Xeon E3-1200 v5 den Start, einzig die Lüfter drehen kurz oder eine Fehlermeldung erscheint auf dem Bildschirm. Einer Validation-Matrix zufolge arbeiten nur die Server-Chipsätze C232 und C236 mit den neuen Xeon-Prozessoren zusammen, was so gewollt ist - alle anderen Chips seien "locked intentionally by Intel", wie es ein Mainboard-Hersteller beschreibt. Bei den bisherigen Xeon E3-1200 fehlte die Einschränkung, weshalb Modelle wie der E3-1230 v3 sehr beliebt waren. Im Sommer 2013 gab es den Chip für 200 Euro, das passende i7-4770K-Gegenstück kostete einen Hunderter mehr.

Warum Intel die Desktop-Chipsätze für den Xeon-Einsatz sperrt, ist unklar - der Hersteller war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Durch die Blockade müssen Desktop-Anwender, die acht Threads wünschen, künftig zu einem teuren Core i7 greifen oder mit einem Core i5 vorlieb nehmen. Wie Computerbase in einem Kommentar schreibt, steigt damit für Intel eventuell der Umsatz in der Client Computing Group, treue Kunden sind aber ziemlich verärgert.

  • Intel sperrt Desktop-Chipsätze für Xeon E3-1200 v5. (Bild: Computerbase/Intel)
  • Modellübersicht Xeon E3-1200 v5 (Bild: Intel)
Modellübersicht Xeon E3-1200 v5 (Bild: Intel)

Die Xeon E3-1200 v5 an sich weisen die bereits bekannten Spezifikationen auf: Der Xeon E3-1230 v5 etwa nutzt vier Kerne mit Hyperthreading sowie volle 8 MByte L3-Cache und taktet mit 3,4 bis 3,8 GHz. Der Listenpreis liegt bei 250 US-Dollar. Zum Vergleich: Der Preis eines Core i5-6600K ohne Hyperthreading mit nur 6 MByte L3-Cache sowie 3,5 GHz beträgt 242 US-Dollar, was erklärt, warum die Xeon E3-1200 bisher so beliebt waren.

Nachtrag vom 22. Oktober 2015, 12:03 Uhr

Intel Deutschland hat auf unsere Anfrage geantwortet: "Wir validieren und supporten Intel-Xeon-E3-Prozessoren nicht für Consumer-Chipsätze und haben das auch in der Vergangenheit nicht getan. An unserer Strategie hierzu hat sich also nichts geändert."


eye home zur Startseite
Sarkastius 23. Okt 2015

Abgesehen davon das unterschiedliche Entwicklungskosten und unterschiedliche Strukturgrö...

plutoniumsulfat 22. Okt 2015

Klar, jeder i5-2300 packt sämtliche FX in die Tonne. Der FX kann nur punkten, wenn er...

Dwalinn 22. Okt 2015

Und darüber bin ich auch ziemlich froh.... wenn man alle 2 Jahre den PC aufrüsten müsste...

plutoniumsulfat 21. Okt 2015

Dann reden wir aneinander vorbei ^^ Baumansicht ist doch für Anfänger ^^

Prypjat 20. Okt 2015

Das kann ich so bestätigen. Ich habe zwei Wochen zu lange gezögert und habe dann für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w)
    LF Europe (Germany) Services GmbH, Norderstedt bei Hamburg
  2. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  3. Datenbankentwickler/in webbasierte Diagnosesysteme
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Betreuer Business Intelligence für SAP FI/CO/BW (m/w)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Die siehst du doch auf dem Foto

    Der Rechthaber | 14:35

  2. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Muhaha | 14:35

  3. Re: Zwei GPO's und im Unternehmen gibt es weniger...

    Bouncy | 14:34

  4. entweder ganz oder garnix

    Quantumsuicide | 14:34

  5. Re: Würde meine Mittagspause aufwerten

    Kleba | 14:34


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel