Abo
  • Services:
Anzeige
Xeon D
Xeon D (Bild: Intel)

Xeon D-1571: Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

Xeon D
Xeon D (Bild: Intel)

Doppelt so viele Kerne bei etwas geringerem Takt und weiterhin 45 Watt: Intel positioniert den neuen Xeon D frühzeitig gegen die ARM-v8-Konkurrenz im Kampf um Marktanteile im Micro-Server-Segment.

Intel hat den Xeon D-1571 per offizieller Preisliste vorgestellt. In der Ark-Datenbank taucht der Prozessor bisher nicht auf. Der für Micro-Server wie Cloud- und Storage-Systeme gedachte Chip verfügt, anders als bisherige Xeon D, über 16 statt 8 CPU-Kerne mit Broadwell-Architektur. Damit die thermische Verlustleistung weiterhin 45 Watt beträgt, taktet Intel den Xeon D-1571 mit 1,3 GHz und unbekanntem Turbo. Die Achtkern-Modelle laufen mit bis 2 (Basis) und 2,6 GHz (Boost). Zum Vergleich: Die dicken 16-Kern-CPUs vom Typ Xeon E5/E7 kommen auf mindestens 110 Watt.

Anzeige

Bedingt durch die verdoppelte CPU-Kern-Anzahl des Xeon D-1571 verfügt dieser über 24 statt 12 MByte L3-Cache und kann dank Hyperthreading 32 statt 16 Threads parallel abarbeiten. Das ist wichtig, um gegen die Konkurrenz zu bestehen: Intel dringt mit den Xeon D in einen Markt vor, den viele Unternehmen mit ARM-v8-basierten CPUs erobern wollen. Folgerichtig versucht der x86-Marktführer seit Monaten - genauer seit rund einem Jahr - durch die Xeon D im Cloud- und Storage-Server-Segment Druck aufzubauen.

Von A wie AMD bis Q wie Qualcomm

Ein halbes Dutzend Hersteller zählt in diesem Bereich zu den Mitbewerbern: Applied Micro arbeitet am X-Gene 3, der im zweiten Halbjahr 2016 an Partner ausgeliefert werden soll. Der Chip nutzt 32 Kerne mit ARM-v8-Technik, taktet mit 3 GHz und arbeitet mit acht DDR4-2667-Speicherkanälen. Der russische Baikal-S kommt auf die gleiche Anzahl Kerne und verwendet High Bandwidth Memory, beide Chips werden bei TSMC im 16FF(+)-Verfahren gefertigt.

Cavium verkauft den ThunderX in Ausbaustufen mit bis zu 48 Kernen mit 2,5 GHz und vier DDR4-2400-Speicherkanälen, herstellt werden die CPUs in einem 28-nm-Verfahren. Qualcomm entwickelt einen Serverchip mit Custom-ARM-v8-Kernen, der Hydra-Prototyp verfügt über 24 davon. Das chinesische Startup Phytium arbeitet zudem am Mars, einem ARM-Serverprozessor mit 64 CPU-Kernen. Die laufen mit 3 GHz und mit DDR3-Speicher. AMD hat den Opteron A1100 im Programm und arbeitet am eigenen K12-Kern.

Nachtrag vom 14. Februar 2016, 18:32 Uhr

Intel hat die Preisliste vom 12. Februar 2016 inklusive des Xeon D-1571 zurückgezogen und die Preisliste vom 24. Januar 2016 wieder online genommen.


eye home zur Startseite
Ach 15. Feb 2016

Ich kann mir halt beim Rendern weltweit irgendwelche Serverfarmen auswählen. Da gibt es...

JouMxyzptlk 14. Feb 2016

Haha, gibt es nicht! Vielleicht in zehn Jahren ;) Bis dahin gibt es x266 und schluckt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 362,26€ mit Coupon CHMI5S (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)
  2. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    Salziger | 04:45

  2. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  3. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  4. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13

  5. Re: Dazu dann bitte noch

    Moe479 | 04:12


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel