Xcom The Bureau angespielt Alien-Action mit taktischen Pausen

Eine gute Strategie ist in Xcom: The Bureau viel wichtiger als eine große Waffe! Golem.de hat das Action-Taktikspiel ausprobiert - und sich dabei überraschenderweise immer wieder an Baldur's Gate erinnert gefühlt.

Anzeige

Eigentlich sollte die Geheimorganisation Xcom gegen die Sowjets kämpfen. Aber dann hat sich in den 60er Jahren herausgestellt, dass die USA unter ihrem Präsidenten John F. Kennedy im Visier ganz anderer Feinde stehen: außerirdischer Lebewesen, die mit seltsamen Raumschiffen und Superwaffen angreifen. In Xcom: The Bureau kämpft der Spieler als Agent William Carter gegen die Aliens - und Golem.de konnte in einer Betaversion bereits eine längere Mission des Spiels ausprobieren, das derzeit bei 2K Marin (Bioshock 2) entsteht.

Auf den ersten Blick wirkt The Bureau wie ein Actionspiel: Wir sehen Agent Carter aus der Schulterperspektive und steuern ihn mit den üblichen Tasten durch die schick inszenierte 60er-Jahre-Welt. Dann merken wir allerdings, dass die wohl wichtigste Waffe des Spielers nicht die in unserer Faust, sondern der sogenannte Battlefocus ist. Das ist ein Kreismenü, das wir jederzeit per Tastendruck aufrufen können, um unseren zwei sonst computergesteuerten Begleitern gezielt Befehle erteilen zu können.

  • Xcom: The Bureau (Bilder: 2K Games)
  • Xcom: The Bureau
  • Xcom: The Bureau
  • Xcom: The Bureau
  • Xcom: The Bureau
  • Xcom: The Bureau
  • Xcom: The Bureau
  • Xcom: The Bureau
  • Xcom: The Bureau
Xcom: The Bureau

Uns hat das System nach kurzer Zeit stark an den Pausenmodus von Titeln wie Baldur's Gate erinnert - nur dass wir kein mitkämpfendes Monster haben, sondern dafür sorgen, dass unser Kollege Ingenieur eine Selbstschussanlage aufbaut, oder dass ein anderer Begleiter eine Mine zwischen die Aliens wirft. Auch heilen können wir uns und unsere Kameraden über den Battlefocus, wobei wir ähnlich wie in Rollenspielen ein paar Sekunden warten müssen, bis die Abklingphase bis zur nächsten Verwendung des Xcom-Heilsprühmittels verstrichen ist.

Übrigens bleibt die Zeit im Pausenmodus von The Bureau (anders als bei Baldur's Gate) nicht vollständig stehen, sondern läuft nur extrem verlangsamt ab - aber so langsam, dass wir das erst nach einigen Minuten im Spiel überhaupt gemerkt haben.

Der spielbare Einsatz schickt uns auf eine Rettungsmission: Wir müssen einen gewissen Nico de Silva suchen und retten, den verschollenen Anführer eines anderen Xcom-Teams. Bevor es losgeht, können wir im Hauptquartier unser Team zusammenstellen. Grundsätzlich sind wir mit zwei Begleitern aus den Klassen Ingenieur, Aufklärer, Kämpfer und Unterstützung unterwegs, mit denen wir wahlweise vorgegebene Story-Pflichteinsätze oder freiwillige Zusatzaufgaben absolvieren, um Erfahrungspunkte und Geld zu sammeln.

Sprengfallen gegen Superaliens 

Huetti 14. Mai 2013

Zumindest der Test dieser Beta klingt doch schon mal relativ positiv. Anstatt einen...

space invader 14. Mai 2013

Wenn sie einfach nur UFO und XCOM eins bis drei in schöner 3D Grafik mit ein paar netten...

Fux 14. Mai 2013

Dafür hat der PCler sich ja auch ein Gamepad zugelegt um ohne Knoten in den Fingern zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel