Xbox One "Überwachungsgerät" muss doch nicht angeschlossen sein

Die Xbox One funktioniert auch ohne Kinect: Das hat Microsoft bekanntgegeben und damit erneut eine dramatische Kehrtwende bei der Vermarktung seiner Konsole hingelegt. Eine Xbox One ohne Kinect solle es aber nicht geben - sagt der Hersteller jedenfalls derzeit.

Anzeige

Microsoft hat bekanntgegeben, dass die Xbox One auch ohne den angeschlossenen Späh- und Lauschsensor funktioniert. Er kann also nicht nur in den Optionen deaktiviert, sondern auch vollständig ausgestöpselt sein. Der Bundesdatenschutzbeauftragte hatte die bei der Xbox One mitgelieferte Kinect 2.0 als "Überwachungsgerät" bezeichnet, weil das Gerät nach bisherigem Stand immer an die Xbox One angeschlossen sein musste und ins Wohnzimmer lauschen konnte, ob da nicht jemand "Xbox Einschalten" sagt.

Die Angelegenheit wirft ein schlechtes Licht auf die Entscheidungs- und Kommunikationsprozesse bei Microsoft. Bisher hatte der Hersteller betont, dass die Xbox One nur funktioniert, wenn die Kinect 2.0 angeschlossen ist. Bei einer Frage-und-Antwort-Runde hat ein Ingenieur auf die Frage, was passiere, wenn die Kinect 2.0 kaputt sei, laut Arstechnica.com nach einigem Zögern gesagt, dass die Xbox One dann trotzdem laufen würde. Nach mehreren Nachfragen durch die US-Presse hat dann Microsoft-Manager Albert Penello verkündet: "Wir wollten, dass sich die Kunden zu 100 Prozent wohlfühlen, deswegen erlauben wir, dass der Sensor nicht angeschlossen ist".

Die nächste logische Frage lautet: Wird Microsoft vielleicht irgendwann eine günstigere Version der Xbox One ohne Kinect anbieten? Kotaku hat sie gestellt und ein klares Nein zur Antwort bekommen. Immerhin gibt es bei der Verwendung der Konsole ja immerhin sofort gewisse Einschränkungen, wenn Hardware oder Software auf Funktionen zurückgreifen, die eigentlich eine Kinect benötigen. Trotzdem dürfte die Frage nach einer Art Einsteiger-Xbox-One-Paket ab sofort ein Dauerthema sein - schließlich könnte Microsoft damit den Preis der Playstation 4 vermutlich deutlich unterbieten; bislang kostet die PS 4 rund 400 und die Xbox One rund 500 Euro.

Die Kinect-Kehrtwende ist bereits die zweite grundsätzliche Änderung der Vermarktungsstrategie der Xbox One. Bereits vor einigen Wochen hatte Microsoft nach massivem Protest der Community darauf verzichtet, die Konsole mit einer Onlinepflicht und einer Gebrauchtspiel-Verkaufssperre auszustatten. Für Microsoft könnte es ein Problem sein, falls Käufer im Warten auf eine dritte Kehrtwende ihre Kaufentscheidung hinauszögern, um eine Kinect-lose Xbox One zu bekommen.


Guardian 16. Aug 2013

Wann hat die NSA verlautbart den weltweiten Datenverkehr abzuhören? Nie? Also gibt es...

Guardian 16. Aug 2013

Genau, ich bin so unwürdig. Kauf dir deine Xbox und lass dich bespitzeln :)

Guardian 16. Aug 2013

Ich glaube nicht dass die Entwicklung mehr kostet. Bestes Beispiel: mal wieder CoD Das...

Guardian 14. Aug 2013

Es geht um einen Vergleich. laufen denn XBOX und XBOX 360 Spiele noch auf der One? Wenn...

it-boy 14. Aug 2013

Du scheinst da wohl was verpasst zu haben. Die letzten Marketingmaßnahmen zur Xbone waren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel