Abo
  • Services:
Anzeige
SoC der Xbox One S
SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)

Xbox One S: Geschrumpfter Chip macht Konsole schneller und sparsamer

SoC der Xbox One S
SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)

Die Xbox One S setzt auf einen neuen Chip, weshalb die Konsole weniger Energie benötigt und flotter ist als die reguläre Xbox One. Vorerst verkauft Microsoft aber nur das teuerste Modell.

Microsoft hat bestätigt, dass die Xbox One S ein neues System-on-a-Chip verwendet, welches in einem sogenannten Shrink gefertigt wurde. So bezeichnen Halbleiterhersteller die Verkleinerung der Strukturbreite, welche in einer geringeren Chipfläche und reduzierten Leistungsaufnahme resultiert. Das SoC wurde wie der Vorgänger von AMD designt und wird bei der TSMC produziert, statt 28HP verwendet der Auftragsfertiger 16FF+.

Anzeige

Der neue Chip misst 230 statt 363 mm², was grob ein Drittel weniger ist. Das gleiche Verfahren nutzt Nvidia für die GP104- und GP106-GPUs der Geforce GTX 1080/1070 und Geforce GTX 1060. Es bleibt bei zwölf Compute Units und acht Jaguar-Kernen, die Anzahl der Shader-Einheiten beträgt weiterhin 768. Allerdings hat Microsoft den Universal Video Decoder und den Display Controller überarbeitet, damit die Konsole sich für 4K-UHD-Material mit H.265-Codec und passende 4K-Fernseher mit HDMI-2.0-Eingang eignet.

  • Platine mit SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)
Platine mit SoC der Xbox One S (Bild: Digital Foundry)

Der Shrink ermöglichte es Microsoft, bei der Xbox One S ein geringeres Gehäusevolumen trotz integriertem statt externem Netzteil zu realisieren. Obendrein verringert die Schrumpfung die Leistungsaufnahme: Bei der Blu-ray-Wiedergabe sinkt sie von etwas über 60 auf knapp 40 Watt und in Spielen von fast 110 auf unter 80 Watt. Dabei rendert die Xbox One bedingt durch die etwas bessere Hardware sogar einen Tick mehr Bilder pro Sekunde: Microsoft hat den GPU-Takt von 853 auf 914 MHz angehoben, wodurch auch die Transferrate des Embedded-SRAM-Speichers leicht steigt.

Trotz sparsamerem Chip ist die Xbox One S ersten Tests zufolge ein bisschen lauter als die Xbox One, deren Lüfter allerdings weitaus leiser rotiert als der der Playstation 4. Microsoft bietet die neue Konsole vorerst einzig in der teuersten Variante mit einer 2 TByte großen Festplatte an und verlangt dafür 400 Euro. Die Konsolen mit 1 TByte und 512 GByte Speicherkapazität erscheinen Ende August 2016 - diese Modelle kosten 350 und 300 Euro.


eye home zur Startseite
tpkroke 04. Aug 2016

Genial wäre das... bin da aber irgendwie noch skeptisch.. Ebenso eine Frage, lässt sich...

Yeeeeeeeeha 03. Aug 2016

Ach, wobei ich bezogen auf die IT das gar nicht so schlimm finde. Eine Art...

Yeeeeeeeeha 03. Aug 2016

Kommt auf die persönlichen Prioritäten an. 50¤ wären es mir ehrlich gesagt nicht...

Yeeeeeeeeha 03. Aug 2016

Kann man sowieso nicht so direkt vergleichen, weil die Architektur unterschiedlich ist...

Komischer_Phreak 03. Aug 2016

Danke! Ist zwar auch "nur" eine kluge Vermutung, aber leuchtet ein.

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Robert Half Technology, Raum Mosbach
  3. TE Connectivity Germany GmbH, Bensheim
  4. Bilfinger GreyLogix GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 13.10.
  2. für je 11,99€
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Rechtliche Verwertbarkeit?

    Tuxianer | 22:21

  2. Re: Riskanter Neuanfang

    Steffo | 22:19

  3. Re: Welche meiner Daten verkaufe ich dafür?

    Micki | 22:06

  4. Re: Die ist gut

    ChMu | 22:00

  5. Ich will nur eines... XPoint!

    maverick1977 | 21:48


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel