Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Xbox One Microsoft investiert eine Milliarde US-Dollar in Spiele

Microsoft will rund eine Milliarde US-Dollar in Games investieren: Mit diesen Angaben reagiert das Unternehmen auf die Kritik, bei der Xbox One würden TV-Angebote im Mittelpunkt stehen. Auch zum Thema Indiegames äußert sich die Firma.

Anzeige

Datenschutz, Gebrauchtspiele, Always-on: Nach der Ankündigung der Xbox One gab es in Foren und der Presse teils harsche Kritik an Microsoft. Auch das Angebot an Games fanden Spieler enttäuschend. Vielen ging es bei der Pressekonferenz zu viel um Fernsehinhalte, aber zu wenig um Spiele. Im Gespräch mit dem offiziellen Xbox-Magazin in Großbritannien hat Microsoft-Manager Aaron Greenberg nun darauf hingewiesen, dass es bei der Präsentation vor allem die Hardware gehen sollte, und Spiele auf der E3 im Juni 2013 im Mittelpunkt stehen würden. Die Anstrengungen von Microsoft würden derzeit noch stark unterschätzt, insgesamt stecke der Konzern laut Greenberg rund eine Milliarde US-Dollar in diverse Projekte.

Unter anderem arbeiten die unternehmenseigenen Black Tusk Studios an einem Großprojekt, 343 Industries dürfte mit einem neuen Halo beschäftigt sein, und Lionhead arbeitet Gerüchten zufolge an Fable 4. Die britischen Rare bereiten eine Veröffentlichung vor, und in London produzieren die Lift-Studios eine Reihe von cloudbasierten Casualgames. Dazu kommen angekündigte Titel wie Quantum Break von Remedy Entertainment.

Kritik an Microsoft gab es allerdings nicht nur wegen der Blockbuster, sondern auch wegen des Umgangs mit Indiegames. Nach der Pressekonferenz hieß es, dass es auf der Xbox One noch schwieriger für unabhängige Teams sein werde, kleinere Spiele in den Store zu bekommen. Ähnlich wie derzeit bei Live Arcade der Xbox 360 würden die Indies normalerweise einen Publisher benötigen, also eine Firma, die Spiele im Handel verkauft. Bei den meisten Publishern lässt Microsoft derzeit für zwei Boxed-Games ein Indie-Game in Arcade zu. Jetzt hat Don Mattrick, Chef der Xbox-Sparte, im Gespräch mit Kotaku.com gesagt, dass es sehr wohl Unterstützung für kleine Studios geben werde, auch in Form von Entwicklertools.

Immerhin: Microsoft hat auch auf eine andere Kritik reagiert. So soll es möglich sein, die Xbox One und damit die Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect vollständig auszuschalten. Die Konsole lauscht dann also nicht mehr ins Wohnzimmer und wartet auf den Befehl "Xbox on", um sich zu aktivieren. Außerdem soll der Nutzer im Detail bestimmen können, welche Daten von ihm erfasst, gespeichert und weitergegeben werden - konkreter will sich das Unternehmen aber auch zu diesem Thema erst später äußern.


Tzven 30. Mai 2013

Wenn du auf einer Hardware-Plattform einem EULA zustimmst, das den weiterverkauf von...

Charles Marlow 30. Mai 2013

Das Problem der "One" wird nicht die Software sein, sondern das "Drumherum".

M.Kessel 30. Mai 2013

Mit der SpY-Box One hat Microsoft versucht eine Grenze zu überschreiten, die nicht...

crazy_crank 30. Mai 2013

Wenn du das weltweit machst, kostets schon ein bisschen... Da kommen aber natürlich noch...

crazy_crank 30. Mai 2013

Theoretisch könnte das sein, halte ich aber für unwahrscheinlich... jeder Halo Titel ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Software Developer (m/w) - Software Provisioning
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. System Operator SAP MM / SRM (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  3. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (u. a. Nokia Lumia 830 diverse Farben 289,00€ inkl. Versand)
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel