Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Xbox One: Mehr Grafikressourcen und Spracheingabe per Headset

Die Xbox One ohne Kinect ermöglicht nicht nur einen wettbewerbsfähigeren Preis: Nach Angaben von Microsoft könnten Entwickler eventuell auch auf Leistungsressourcen zugreifen, die noch für die Bewegungs- und Sprachsteuerung reserviert sind.

Anzeige

Nach der Ankündigung, dass es die Xbox One ab dem 9. Juni 2014 auch ohne Kinect und zum gleichen Preis wie die Playstation 4 geben wird, hat die Microsoft-Konsole nur noch ein Problem: die geringere Leistungsfähigkeit. Viele Spiele - zuletzt hat es Ubisoft für Watch Dogs bestätigt - laufen auf der Xbox One in niedrigeren Auflösungen als beim Konkurrenzgerät von Sony. Möglicherweise hilft das Ende des Zwangs-Bundles von Konsole und Kinect allerdings auch bei diesem Problem.

Derzeit reserviert die Konsole immer einen Teil der Leistungsressourcen für Kinect. Künftig könnten diese Ressourcen etwa bei Spielen, die auf das Bewegungs- und Spracheingabezubehör verzichten, ebenfalls für die Berechnung der Grafik zur Verfügung stehen. Im Gespräch mit Kotaku.com hat der für die Xbox-Sparte zuständige Manager Phil Spencer gesagt, dass sein Team mit den externen Partnern über das Thema im Gespräch sei. "Ich weiß, dass Entwickler jedes kleine bisschen Funktion aus der Kiste herausholen wollen, das in ihr steckt", sagte Spencer.

Ob Microsoft die entsprechenden Ressourcen freigibt, müsse erst in den nächsten Wochen und Monaten festgelegt werden; derzeit beschäftigt sich das Team vor allem mit den Vorbereitungen für die Spielemesse E3, die Anfang Juni 2014 stattfindet.

Spekulationen über eine Neuallokation der Konsolenressourcen gab es bereits früher: So hatte im Januar 2014 ein normalerweise gut informierter Brancheninsider gemeldet, dass es eine Änderung geben sollte, mit der nur zwei statt zehn Prozent der GPU-Rechenzeit der Xbox One für Hintergrundprozesse reserviert seien. Offiziell bestätigt hat Microsoft das bislang nicht.

Spracheingabe auch ohne Kinect

Laut Spencer gibt es außerdem Überlegungen, die Verwendung von Sprachbefehlen künftig auch ohne Kinect zu ermöglichen, etwa per Headset. Sein für das Marketing der Konsole zuständiger Kollege Yusuf Mehdi hat außerdem gesagt, dass auch die Benutzerführung künftig weniger stark auf Kinect ausgerichtet sein werde.

Stattdessen soll der Controller wieder stärker im Mittelpunkt stehen. Dabei könnte es etwa um Details wie das automatische Anmelden des Nutzers gehen, das momentan noch von Kinect durchgeführt wird - falls dessen Kamera den Menschen vor der Konsole korrekt erkennt jedenfalls. Nach aktuellem Stand will Microsoft die Anpassungen per Update nach der E3 durchführen.


eye home zur Startseite
drfu77 16. Mai 2014

DX12 bringt mehr Ressourcen und dann sieht die Lage ganz anders aus, auch wenn mir die...

the_spacewürm 15. Mai 2014

Es gibt allgemein noch nicht viele Spiele, insbesondere keine Exklusivtitel, für die...

motzerator 14. Mai 2014

Manchmal ist die beste Lösung weder schwarz noch weiß sondern irgendwo in der Mitte. 1...

fehlermelder 14. Mai 2014

Warum können sie nicht einfach die Cloud vergrößern? Die sollte doch jede Konsole so...

motzerator 14. Mai 2014

Ja, das war ich, das hast Du schon richtig in Erinnerung. Mir war schon Kinect Sport...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Fassungslos

    Dampfplauderer | 02:23

  2. Re: Kennt den keiner Signal?

    Bouncy | 02:18

  3. Re: Bester Diebstahlschutz

    ipodtouch | 02:13

  4. Re: Gratualation an Blizz

    Dampfplauderer | 02:12

  5. Re: Google? Nein Danke!

    Bouncy | 02:09


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel