Xbox One: 340.000 Asteroiden aus der Cloud
Controller der Xbox One (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images News)

Xbox One 340.000 Asteroiden aus der Cloud

Wie leistungsstark Xbox One und Playstation 4 im Vergleich sind, lässt sich noch nicht endgültig sagen. Mit einer Demonstration hat Microsoft versucht, die Bedeutung der zusätzlich möglichen Cloud-Berechnungen zu belegen. Außerdem konnte Golem.de die beiden neuen Konsolencontroller ausprobieren.

Anzeige

Die Präsentation der Xbox One hatte sich Microsoft in vielerlei Hinsicht anders vorgestellt. Wie Golem.de erfahren hat, hat es offenbar auf der E3 hinter den Kulissen des Unternehmens kräftig wegen der Negativpresse gekracht. Und das nicht nur wegen Themen wie Gebrauchtspielen und den Onlinevorgaben, sondern auch wegen des Preises: Einige MS-Manager sollen regelrecht geschockt gewesen sein, dass die Playstation 4 tatsächlich 100 Euro (beziehungsweise US-Dollar) günstiger als das eigene Produkt sein soll.

In zwei anderen Punkten hat Microsoft versucht, seine Sicht der Dinge mit Präsentationen hinter verschlossenen Türen zu kommunizieren: der Leistungsfähigkeit der Konsole und der Kinect 2.0. Nach bisherigem Erkenntnisstand gilt die Playstation 4 zwar als die leistungsstärkere Konsole - Microsoft kontert aber, dass viele Berechnungen in die Cloud ausgelagert werden könnten, so dass das Kräfteverhältnis dann doch zumindest ausgeglichen sei.

Auf Nachfrage von Golem.de haben viele Spielentwickler die Auffassung geäußert, dass die Konsolen im Alltag ähnlich leistungsstark sind. Allerdings dürften diese Aussagen zumindest zum Teil durch die PR-Abteilungen der Firmen vorgegeben gewesen sein, weil sich keines der Unternehmen wegen derlei Fragen mit Microsoft oder Sony anlegen möchte.

Demonstriert hat das Cloud-System ein Microsoft-Ingenieur namens Fred Savage, der Golem.de zuerst eine Demo auf der Xbox One zeigte, die rund 40.000 Asteroiden als pinke Punkte auf dem Bildschirm darstellte; die Daten stammen seinen Angaben zufolge von der Nasa. Die Konsole sei in der Lage, die Flugbahnen der Himmelskörper, die sich zwischen Mars und Jupiter bewegen, präzise zu berechnen, sagte er. Das ist beeindruckend, weil hierbei recht komplexe physikalische Gesetze simuliert werden müssen.

In einem zweiten Schritt hat Savage weitere, als giftgrüne Punkte dargestellte Asteroiden angezeigt, die nach seiner Darstellung vollständig in der Cloud berechnet werden: Es soll sich um rund 340.000 zusätzliche Asteroiden handeln, deren Bewegungen mit 450.000 Updates pro Sekunde aktualisiert werden. Beim Herauszoomen aus der Szene war ein galaktischer Ring aus giftgrünen Asteroiden zu sehen, der die pinken fast vollständig verdeckte. Das sollte verdeutlichen: Die Cloud kann starke Auswirkungen auf das haben, was als Endergebnis aus der Xbox One kommt. Ein Sony-Manager sagte übrigens dem US-Fachmagazin Polygon.com, dass auch die Playstation 4 Berechnungen in die Cloud auslagern kann.

Beim Spielen dürfte der Unterschied allerdings auch deshalb längst nicht so stark ausfallen, weil die Entwickler Rücksicht auf Spieler mit fehlender oder langsamer Onlineverbindung nehmen müssen. Laut Savage haben die Entwickler viele Freiheiten in der Frage, wie sie die Kapazitäten der Cloud nutzen - Microsoft mache da nur sehr wenige Vorgaben.

Kinect 2.0 und Controller 

chrulri 19. Jun 2013

Das war meine Option, die kannst du nicht auch noch nehmen. Sonst sind dann wieder die...

Tzven 18. Jun 2013

Der Unterschied ist, ich muss dich da leider etwas dämpfen, relativ hoch. Der Speicher...

Hordak 18. Jun 2013

Ich würds einfach kurz über die Mobilverbidnugn vom Handy machen und gut ist. Was MS...

Tzven 18. Jun 2013

Eigentlich ist ein 1080p Youtube Video oder andere Streamingdienste wie Ilove,watchever...

Pusuliki 18. Jun 2013

Also, ich hoffe es ist allen bewusst welche schon fast abartigen (auf jeden Fall...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel