Xbox One 340.000 Asteroiden aus der Cloud

Wie leistungsstark Xbox One und Playstation 4 im Vergleich sind, lässt sich noch nicht endgültig sagen. Mit einer Demonstration hat Microsoft versucht, die Bedeutung der zusätzlich möglichen Cloud-Berechnungen zu belegen. Außerdem konnte Golem.de die beiden neuen Konsolencontroller ausprobieren.

Anzeige

Die Präsentation der Xbox One hatte sich Microsoft in vielerlei Hinsicht anders vorgestellt. Wie Golem.de erfahren hat, hat es offenbar auf der E3 hinter den Kulissen des Unternehmens kräftig wegen der Negativpresse gekracht. Und das nicht nur wegen Themen wie Gebrauchtspielen und den Onlinevorgaben, sondern auch wegen des Preises: Einige MS-Manager sollen regelrecht geschockt gewesen sein, dass die Playstation 4 tatsächlich 100 Euro (beziehungsweise US-Dollar) günstiger als das eigene Produkt sein soll.

In zwei anderen Punkten hat Microsoft versucht, seine Sicht der Dinge mit Präsentationen hinter verschlossenen Türen zu kommunizieren: der Leistungsfähigkeit der Konsole und der Kinect 2.0. Nach bisherigem Erkenntnisstand gilt die Playstation 4 zwar als die leistungsstärkere Konsole - Microsoft kontert aber, dass viele Berechnungen in die Cloud ausgelagert werden könnten, so dass das Kräfteverhältnis dann doch zumindest ausgeglichen sei.

Auf Nachfrage von Golem.de haben viele Spielentwickler die Auffassung geäußert, dass die Konsolen im Alltag ähnlich leistungsstark sind. Allerdings dürften diese Aussagen zumindest zum Teil durch die PR-Abteilungen der Firmen vorgegeben gewesen sein, weil sich keines der Unternehmen wegen derlei Fragen mit Microsoft oder Sony anlegen möchte.

Demonstriert hat das Cloud-System ein Microsoft-Ingenieur namens Fred Savage, der Golem.de zuerst eine Demo auf der Xbox One zeigte, die rund 40.000 Asteroiden als pinke Punkte auf dem Bildschirm darstellte; die Daten stammen seinen Angaben zufolge von der Nasa. Die Konsole sei in der Lage, die Flugbahnen der Himmelskörper, die sich zwischen Mars und Jupiter bewegen, präzise zu berechnen, sagte er. Das ist beeindruckend, weil hierbei recht komplexe physikalische Gesetze simuliert werden müssen.

In einem zweiten Schritt hat Savage weitere, als giftgrüne Punkte dargestellte Asteroiden angezeigt, die nach seiner Darstellung vollständig in der Cloud berechnet werden: Es soll sich um rund 340.000 zusätzliche Asteroiden handeln, deren Bewegungen mit 450.000 Updates pro Sekunde aktualisiert werden. Beim Herauszoomen aus der Szene war ein galaktischer Ring aus giftgrünen Asteroiden zu sehen, der die pinken fast vollständig verdeckte. Das sollte verdeutlichen: Die Cloud kann starke Auswirkungen auf das haben, was als Endergebnis aus der Xbox One kommt. Ein Sony-Manager sagte übrigens dem US-Fachmagazin Polygon.com, dass auch die Playstation 4 Berechnungen in die Cloud auslagern kann.

Beim Spielen dürfte der Unterschied allerdings auch deshalb längst nicht so stark ausfallen, weil die Entwickler Rücksicht auf Spieler mit fehlender oder langsamer Onlineverbindung nehmen müssen. Laut Savage haben die Entwickler viele Freiheiten in der Frage, wie sie die Kapazitäten der Cloud nutzen - Microsoft mache da nur sehr wenige Vorgaben.

Kinect 2.0 und Controller 

chrulri 19. Jun 2013

Das war meine Option, die kannst du nicht auch noch nehmen. Sonst sind dann wieder die...

Tzven 18. Jun 2013

Der Unterschied ist, ich muss dich da leider etwas dämpfen, relativ hoch. Der Speicher...

Hordak 18. Jun 2013

Ich würds einfach kurz über die Mobilverbidnugn vom Handy machen und gut ist. Was MS...

Tzven 18. Jun 2013

Eigentlich ist ein 1080p Youtube Video oder andere Streamingdienste wie Ilove,watchever...

Pusuliki 18. Jun 2013

Also, ich hoffe es ist allen bewusst welche schon fast abartigen (auf jeden Fall...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel