Xbox Music für Xbox 360, Windows 8, Windows RT und Windows Phone 8
Xbox Music für Xbox 360, Windows 8, Windows RT und Windows Phone 8 (Bild: Microsoft)

Xbox Music Microsoft startet iTunes-Konkurrenten

Microsoft startet mit Xbox Music ein eigenes Musikangebot mit 30 Millionen Songs für Xbox, Windows 8 und RT. Nutzer können die Musik kostenlos hören.

Anzeige

Xbox Music startet in 15 Ländern mit einem Katalog auf Augenhöhe mit Apples iTunes: So kündigte Microsoft seinen neuen Musikdienst selbst an. Ähnlich wie bei Diensten wie Spotify können Nutzer von Xbox Music die über 30 Millionen verfügbaren Titel kostenlos hören, müssen dafür aber Werbung in Kauf nehmen. Wer keine Werbung zwischen den Titeln hören und diese auch offline nutzen will, muss ein Abo für 9,99 Euro im Monat abschließen.

Der Cloud-Dienst Xbox Music startet am 16. Oktober 2012 auf der Xbox 360 mit der Veröffentlichung der 2012er Version der Xbox-Firmware. Mit dem Start von Windows 8 am 26. Oktober 2012 kann Xbox Music dann auch auf PCs und Tablets mit Windows 8 und Windows RT genutzt werden. Mit dem Start von Windows Phone 8 soll Xbox Music auf Smartphones mit Microsofts neuem Betriebssystem verfügbar sein.

Microsoft betont, Xbox Music sei ein "All-in-One"-Musikdienst, da die Musik auf mehreren Geräten genutzt werden kann. Das gilt auch für Playlisten. Darüber hinaus will Microsoft Xbox Music im kommenden Jahr auch für andere Plattformen anbieten, genannt werden iOS und Android.

Kostenloser Streaming-Dienst

Das kostenlose Streaming-Angebot soll auf Geräten mit Windows 8 und Windows RT werbefinanziert genutzt werden können, die Xbox 360 erwähnt Microsoft in diesem Zusammenhang nicht. Mit dem Xbox Music Pass für 9,99 Euro im Monat steht Xbox Music auch werbefrei zur Verfügung und kann auch auf der Xbox 360 genutzt werden. Auf Microsofts Konsole stehen dann zudem mehrere 10.000 Musikvideos zur Verfügung.

Über den Xbox Music Store können die einzelnen Titel oder ganze Alben zudem gekauft werden. Allerdings hat Microsoft den Store nur für Windows 8 und RT sowie Windows Phone 8 angekündigt.

Mit "Smart DJ" stellt Xbox Music auch eine Musikauswahl auf Basis der Lieblingskünstler des Nutzers zusammen.

Cloud-Speicher à la iTunes Match

Im kommenden Jahr will Microsoft Xbox Music um einen Cloud-Speicher für Musik ergänzen, der ähnlich wie iTunes Match funktioniert: Alle auf einem Gerät gespeicherte Musik wird dann gescannt und steht anschließend wie gekaufte Titel über Xbox Music zusätzlich in der Cloud zur Verfügung, so dass die Musik auf verschiedenen Geräten gehört werden kann. So können sämtliche Titel, die mit anderen Diensten erworben wurden, dann auch in Xbox Music übernommen werden. Zudem soll 2013 Social Music dazukommen. Darüber soll es dann möglich sein, Musik mit anderen zu teilen.

Für Windows 7 und Windows Phone 7 wird Xbox Music vorerst offenbar nicht verfügbar sein.


derKlaus 16. Okt 2012

Cool, danke ür den Link. Das war auf jeden Fall mal 'ne gute Info

derKlaus 16. Okt 2012

Microsoft hat wohl aus der ziemlich limitierten WP7 Farbpalette gelernt. Das kam ja nicht...

derKlaus 15. Okt 2012

Das wirklich interessante ist: Die Cloud Dienste sind ja alle nicht neu. SkyDrive, Live...

Lala Satalin... 15. Okt 2012

Schallplatte, vorher Holzleim drauf, dann abziehen, dann mit 192KHz Abtastrate und 32 Bit...

nmSteven 15. Okt 2012

XBOX ist wie der PlayStore bei Google. Alles unter einem Dach. Es gibt genug leute, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  2. Junior SAP Basis-Administrator (m/w)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  3. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel