Xbox Live Rewards und Streaming

Microsoft hat das Rewards-Programm von Xbox Live reaktiviert, Vielspieler können so langfristig ein paar Euro sparen. Welche Pläne die Firma langfristig mit dem Onlinedienst hat, deutet ein Manager an - auch das Streaming von Spielen könnte dazugehören.

Anzeige

Wer seine Gold-Mitgliedschaft für ein Jahr verlängert, erhält 3.000 Punkte, und für das Spielen eines neuen Games gibt es 1.000 Punkte. Wer dann 5.000 Punkte gesammelt hat, bekommt dafür 4,05 Euro in seinem Konto gutgeschrieben und kann dafür Onlineinhalte kaufen: So funktioniert das neue Rewards-Programm von Xbox Live, mit dem Microsoft vor allem Vielspieler an sich binden möchte. Punkte gibt es für eine Reihe weiterer Aktionen, die meisten richten sich an Gold-Mitglieder - aber wer als nichtzahlendes Free-Mitglied etwa an einer Umfrage teilnimmt, bekommt auch 250 Punkte gutgeschrieben.

Über deutlich weitergehende Angebote hat im Gespräch mit Gamespot der Microsoft-Manager Albert Penello gesprochen. Ihm geht es vor allem darum, über die Cloud-Angebote von Xbox Live zu sprechen, die mit der Xbox One verbunden sind. Insbesondere sagt er, dass die Azure-Server von Microsoft durchaus in der Lage wären, auch komplexere Aufgaben wie das Streaming von Spielen zu bewältigen. "Wir müssen allerdings nach und nach herausfinden, was uns das kostet und wie gut das Ergebnis sein wird", so Penello. Sony hat angekündigt, ab dem Frühjahr 2014 über seinen Streamingdienst Gaikai ausgewählte PS-3-Klassiker auf der Playstation 4 spielbar zu machen - vorerst allerdings nur in den USA.

Die Xbox One soll am 22. November 2013 für rund 500 Euro erhältlich sein, die Playstation 4 folgt hierzulande eine Woche später, also am 29. November 2013, für 400 Euro.


b0x 06. Sep 2013

Abwärtskompatibilität ist doch uninterssant. Für die gebrauchte 360 gibts doch dann nur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. IT-Servicemanager (m/w)
    BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Giengen bei Ulm
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Spezialist (m/w) Account- und Vertragsmanagement für IT-Outsourcing
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  2. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  3. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  4. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  5. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  6. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  7. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD

  8. Microsoft

    "Windows Phone unterstützt weiterhin nur Snapdragons"

  9. FMP-X5A

    Sony rüstet erste 4K-Fernseher mit HEVC-Mediaplayer auf

  10. Magicplay

    Googles Play Music für Android erhält Airplay-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel