Xbox-360-Verkaufsstopp: Motorola zieht H.264-Patente von Verfahren zurück
Microsoft darf die Xbox 360 weiter verkaufen. (Bild: Golem.de)

Xbox-360-Verkaufsstopp Motorola zieht H.264-Patente von Verfahren zurück

Ein baldiger Verkaufsstopp für die Xbox 360 ist noch unwahrscheinlicher geworden: Motorola hat erneut Patente von einem Verfahren gegen Microsoft zurückgezogen.

Anzeige

Motorola hat in dem Rechtsstreit um das Einfuhrverbot der Xbox 360 in einem Schreiben an die Internationale Handelskommission (ITC) beantragt, zwei weitere Patente aus dem Verfahren herauszunehmen. In ihnen geht es um den H.264-Videocodec. Bereits im Oktober 2012 hatte Motorola zwei seiner Patente aus dem Rechtsstreit gestrichen, in denen es um WLAN-Funktionen ging. Nun ist nur noch ein Patent mit der Nummer 6.069.896 übrig, das für drahtlose Peer-to-Peer-Netzwerke relevant ist und vermutlich nicht unter die Frand-Abmachungen fällt.

Ein Einfuhrverbot für die Xbox 360 in den USA, aber auch in anderen Ländern, ist das erklärte Ziel der Google-Tochter Motorola, die einen Rechtsstreit gegen Microsoft angestrengt hatte. Motorola ist der Ansicht, Microsoft verstoße bei der Konsole gegen eine Reihe ihrer Patente. Microsoft wiederum argumentiert, dass es sich um Frand-Patente (fair, reasonable and nondiscriminatory) handele, die nach einem inoffiziellen Abkommen zu fairen Preisen und ohne Rücksicht auf den Lizenznehmer angeboten werden müssten.

Ein Sprecher von Microsoft hat den Schritt von Motorola laut Cnet.com begrüßt. Er hofft, dass Motorola in einer Reihe von weiteren Rechtsstreiten zu einem vergleichbaren Vorgehen bereit sei. Google oder Motorola haben sich bislang nicht zu dem Fall geäußert.


huenche 11. Jan 2013

von mir aus kann Motorola sterben. Im Smartphone Markt hört man kaum was von denen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager Software (m/w)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. Solution Architect (m/w)
    ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  4. Backend-Entwickler (m/w)
    mzentrale GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia-Grafikkarten

    Energieeffiziente GTX 980 und 970 mit Auto-Downsampling

  2. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  3. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  4. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  5. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  6. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  7. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  8. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  9. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  10. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Google Zukunft des Projekts Android Silver ungewiss
  2. Sicherheitslücke bei Android AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein
  3. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel