Anzeige
Die Smartglass-Experience für Forza Horizon
Die Smartglass-Experience für Forza Horizon (Bild: Golem.de)

Xbox 360 Smartglass mit Halo 4 und Forza Horizon ausprobiert

Eine Xbox 360, dazu das Smartphone oder Tablet als zweiter Bildschirm neben dem TV-Gerät - das ist der Grundgedanke von Smartglass, das jetzt für Windows 8, Android und iOS verfügbar ist. Schade, dass Microsoft aus der faszinierenden Technik noch nicht viel herausholt.

Anzeige

Wer gerne mit den aktuellen Buzzwords um sich wirft, sollte sich unbedingt das Wort "Second Screen" merken. Damit meint der medienaffine Nerd beispielsweise das Tablet, auf dem er beim Anschauen einer Casting-Show im Fernsehen für seinen Kandidaten "votet" - sofern echte Nerds überhaupt Casting-Shows gucken. Auch beim Spielen gewinnt der Second Screen zunehmend an Bedeutung. Bestes Beispiel ist Nintendos kommende Wii U mit ihrem Touchpad-Controller, aber auch die PS Vita kann in Spielen wie Little Big Planet 2 mit der großen Playstation 3 kommunizieren.

Microsoft hat kein eigenes Spielehandheld, ist aber ab sofort mit seiner kostenlosen Software Smartglass auf Smartphones und Tablets mit Android, iOS oder Windows 8, RT und Phone vertreten. Bis zu vier solcher Geräte können gleichzeitig auf die Konsole zugreifen. Bislang unterstützt Smartglass nur drei Spiele, allerdings dürften es künftig deutlich mehr werden - Microsoft hat das SDK großzügig unter den Entwicklerstudios verteilt.

Nach der Installation verbindet sich die Smartglass-App mit einer Xbox im gleichen Netzwerk. Voraussetzung ist ein simultan eingeloggter Xbox-Live- beziehungsweise Windows-Gamertag. Bisher funktioniert Smartglass als Spieleerweiterung mit Halo 4, Forza Horizon und Dance Central 3. Nutzern sollten Tablet, Smartphone oder PC in ihrer Nähe platzieren, da Smartglass häufig Nutzereingaben verlangt. Wer keine iPad-Halterung samt Stativ sein Eigen nennt, benötigt zumindest einen gut erreichbaren Couchtisch.

In Forza Horizon sieht der Spieler auf seinem zusätzlichen Bildschirm die Landkarte des virtuellen Colorados, inklusive des eigenen Standortes und aller Events. Per Touch-Eingabe werden neue Ziele für das GPS gesetzt. Die Karte lässt sich leicht skalieren, ruckelt dabei aber sehr stark.

Der Master Chief kriegt nur Waypoint

Für Halo 4 bietet Smart Glass keine interaktiven Funktionen. Es öffnet nur die Statistikzentrale Waypoint, deren Daten beim Spielen allerdings nicht live aktualisiert werden. Ein kleiner Komfortbonus: Ingame freigeschaltete Terminalvideos lassen sich direkt in der Smartglass-App anschauen, ohne dafür an der Konsole Halo 4 schließen und in den Waypoint wechseln zu müssen.

Nutzer der Smartglass-App müssen darauf achten, dass sie die Energiesparmodi ihres Geräts vorher manuell ausschalten, sonst wird der Bildschirm schnell dunkel und die Verbindung bricht ab. Allgemein traten während des Tests einige Verbindungsabbrüche auf, sobald wir das Spiel pausierten oder Smartglass von einer anderen App unterbrochen wurde. Ein erneuter Verbindungsaufbau dauerte sehr lange, manchmal mussten wir auch das komplette Spiel neu starten.

In Smartglass kann der Nutzer auch das Xbox-Dashboard bedienen. Mit Fingerwischen navigiert er so durch Erfolge, den Marktplatz oder die Systemeinstellungen. Der A-Knopf des Controllers wird durch einmaliges Tippen simuliert. Für X, Y und B gibt es Schaltflächen in den Ecken. Wird der Internet Explorer gestartet, dienen Touchscreens wie bei einem Laptop als Touchpads. Praktisch: Wer einen PC mit angeschlossener Tastatur hat, kann diese für Eingaben ebenfalls nutzen. Ansonsten greift Smartglass auch auf Bildschirmtastaturen zu.

Fazit

Smartglass ist derzeit keine Bereicherung für Xbox-Spiele. Die Verbindung zur Konsole dauert viel zu lange, es bricht ständig die Verbindung ab und alles hakt und ruckelt. Wer absolut keine Controller mehr mag, um sich durch das Xbox Dashboard zu bewegen, sollte sich die App dennoch anschauen. Vor allem der Internet Explorer profitiert von Tastaturen und Touchscreen-Eingaben.


eye home zur Startseite
der kleine boss 11. Nov 2012

wann kommt denn die forza erweiterung für die android-app?...

elitezocker 10. Nov 2012

Solange ein Tablet über WLan zur XBox läuft, sind die Latenzen viiiiel zu hoch. Die XBox...

Vollstrecker 09. Nov 2012

Ergänzend zur Tastatur und Mauseingabe wäre es doch auch super ein Tablet zum Starten von...

fLy 09. Nov 2012

Also durch das Dashboard navigieren geht auch mit der Silbermitgliedschaft, habe ich...

motzerator 09. Nov 2012

Also ich wüsste eine gute Anwendung für einen Second Screen in einer Castingshow, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Unternehmensgruppe Pötschke, Kaarst

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Hoffentlich greift irgendwer die Idee von B&W...

    Bujin | 16:56

  2. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Analysator | 16:55

  3. Re: Verknöcherte alte Struckturen

    mambokurt | 16:47

  4. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Linuxschaden | 16:45

  5. Re: Sowas hat in Schulen nichts zu suchen

    Snowi | 16:22


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel