Ein neues Update für X-Plane ist erschienen.
Ein neues Update für X-Plane ist erschienen. (Bild: Golem.de)

X-Plane 10.10 Großes Update für den Flugsimulator

Der Flugsimulator X-Plane soll mit der Version 10.10 eine bessere Darstellung der Umwelt bringen, bietet überarbeitete und neue Modelle sowie Änderungen in der Grafikengine. Gleichzeitig arbeitet Laminar Research nun an der Fertigstellung der 64-Bit-Version und X-Plane 9 für Android ist ab sofort kostenlos.

Anzeige

Laminar Research hat für X-Plane die Version 10.10 veröffentlicht. Die neue Version des Flugsimulators für Windows, Mac OS und Linux bringt neue Modelle, darunter das Flugzeug Columbia 400 und eine Aktualisierung des Piaggo Avanti, das nun das Standardflugzeug ist. Die HDR-Engine wurde zudem neu geschrieben und soll nun eine höhere Leistung bieten. Insbesondere bei Lichtern in der Nacht. Zudem soll die Landschaft nun besser aussehen.

Die auf Openstreetmap basierenden Daten sollen nun nicht mehr dazu führen, dass Straßen etwa durch Gebäude ziehen. Auch Straßen, die plötzlich hunderte Meter gen Himmel führen, soll es nicht mehr geben. Entsprechende Fehler wurden korrigiert. Die Simulation soll zudem stabiler sein und sich damit besser für Langstreckenflüge eignen.

Auch bei der Steuerung gibt es Überarbeitungen. Neben Verbesserungen am Flugmodell kann der Anwender jetzt mit einem Doppel-Rechtsklick die Mausansicht aktivieren und so durch das Cockpit schauen. Für professionelle Piloten unterstützt X-Plane nun die Foreflight-App. Die künstlichen GPS-Daten können an ein iPad mit der App geschickt werden. X-Plane unterstützt grundsätzlich mehrere externe Geräte unterschiedlicher Bauart, um etwa Instrumente auf Tablets oder andere Ansichten auf andere Computer auszulagern.

64-Bit-Version ist noch nicht fertig

X-Plane 10.10 bietet darüber hinaus zahlreiche kleinere Änderungen. Wer vergessen hat, den Joystick vor dem Start des Spiels anzuschließen, freut sich nun über die Hot-Plug-Unterstützung. Außerdem werden Joysticks mit sehr vielen Steuermöglichkeiten nun besser unterstützt. Überarbeitet wurde zudem die deutsche Übersetzung des Spiels. X-Plane erkennt zudem eine hohe Speicherauslastung und verhindert so manchmal Abstürze des Simulators. Das ersetzt aber keine 64-Bit-Version, so die Entwickler. Eine 64-Bit-Version soll mit der nächsten größeren Version (10.20) von X-Plane fertig werden, die übrigens nur Speicherprobleme löst. Das Spiel wird dadurch in der Regel nicht schöner oder schneller werden. Der 10.1x-Ast wird weiter für kleine Fehlerbehebungen und Ergänzungen gepflegt. Außerdem ist dieser besser für Flugzeugentwickler geeignet, die nun eher ihre alten X-Plane-9-Flugzeuge auf den neuen Simulator portieren können.

X-Plane 10.10 ist das erste große Update der von uns getesteten Version 10. Zuvor konzentrierten sich die Entwickler auf Zwischenversionen, die hauptsächlich Fehler beseitigten. Die ausführlichen Release Notes gibt es derzeit nur auf der Betaseite von X-Plane 10. Der Release Candidate 3 ist als finale Version deklariert worden. X-Plane 10.10 wird über den Autoupdater des Spiels ausgeliefert.

Android-Version wird kostenlos

Derweil haben die Entwickler von X-Plane beschlossen, den Android-Port in der Version 9 ab sofort kostenlos anzubieten. Zuvor kostete die Basisversion rund 3 US-Dollar. An den Bezahlinhalten, wie etwa zusätzliche Flugzeuge, ändert sich aber nichts. Laminar Research befindet sich wegen der Android-Version derzeit in einem Rechtsstreit mit dem Patentinhaber Uniloc.


Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software - Service Projects (m/w)
    VANDERLANDE INDUSTRIES GMBH, Dortmund
  2. Softwareentwickler PHP (m/w)
    Hartmuth Stein Software e.K., Kempten / Allgäu
  3. Soft­ware­ent­wickler (m/w)
    AKDB, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BayWa r.e. Solarsysteme GmbH, Tübingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: 3 TV-Staffeln für 25 EUR
    (u. a. Firefly, Das Adlon, Mad Men, Family Guy, Wolfblood)
  2. NEU: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  3. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  2. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden
  3. Streckenerkennung Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel