Abo
  • Services:
Anzeige
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken.
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken. (Bild: X.org)

X.org: X-Server 1.13 verbessert Hybridgrafik-Unterstützung

Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken.
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken. (Bild: X.org)

Veränderungen am Server und ein neues Treiber-API sollen dafür sorgen, dass der X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken wie Nvidias Optimus besser unterstützt. Die meisten Treiber nutzen das neue API bereits.

Damit der nun veröffentlichte X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken besser unterstützt, ist er teils stark umgebaut worden. Das Treiber-API wurde grundlegend überarbeitet. Dadurch soll es möglich sein, die Grafikhardware und die dazugehörigen Treiber in einer laufenden X-Session zu wechseln.

Anzeige

Dazu müssen die vorhandenen Treiber des X-Servers angepasst werden, was für die freien Intel-, Radeon- und Noveau-Treiber schon geschehen ist. Der proprietäre Nvidia-Treiber kann bereits mit dem ebenfalls neuen ABI des X-Servers 1.13 verwendet werden. Mit dem AMD-Catalyst-Treiber ist das noch nicht möglich.

Das mit dem X-Server veröffentlichte Randr 1.5 unterstützt ebenfalls zuschaltbare Grafikhardware. Dafür haben die Entwickler ein neues Objekt implementiert, das die GPU oder virtuelle Geräte repräsentiert. Auf Randr greifen die Konfigurationsprogramme der Desktopumgebungen Gnome und KDE SC oder auch das Tool XRandr zu.

Zusätzlich zu den Änderungen am Grafikserver werden auch die Linux-Kernel-Treiber, das Direct-Memory-Access-Subsystem sowie die Bibliothek Libdrm unter dem Codenamen "Prime" entsprechend angepasst. Diese Änderungen sind mit Linux 3.5 größtenteils umgesetzt worden.

Optimus mit proprietärem Nvidia-Treiber

Die Änderungen an X-Server und Kernel-Infrastruktur haben zur Folge, dass Nvidia nun daran arbeitet, die Optimus-Technik für Linux über den proprietären Treiber zu unterstützen. Das geht aus einer E-Mail des Nvidia-Entwicklers Aaron Plattner hervor, der darin um Hilfe bei Details der Implementierung bittet. Demnach hatte Plattner bereits in Arbeit befindlichen Proof-of-Concept-Code.

Das vor allem für Laptops gedachte Optimus sorgt für den Wechsel zwischen der GPU der Nvidia-Grafikkarte und den Grafikkernen, die in Intels Core-i-Prozessoren integriert sind. Diese Technik verlängert die Akkulaufzeit, ist bisher aber nur für Windows-Systeme verfügbar. Linus Torvalds ließ sich wegen der fehlenden Unterstützung für die Optimus-Technologie unter Linux zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen, als er an der Aalto-Universität in Finnland sprach.


eye home zur Startseite
Eich 07. Sep 2012

Ich habe ja auch geschrieben dass die ganz wichtigen Informationen nicht herausgegeben...

Tmrn 06. Sep 2012

Tipp: Nicht den Titel bei Heise abschauen. Die Software heißt X.org-server. "X-Server...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogControl GmbH, Karlsruhe und Pforzheim
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  4. Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG, Wittlich


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  3. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    berritorre | 03:04

  2. Re: Mit eingeschaltetem Hirn ist die Suite ganz gut

    dura | 02:26

  3. Re: Das war's dann mit Adblock-Nutzung

    ClausWARE | 02:09

  4. Re: Wer gegen F2P-Games und InGame-Käufe ist, ...

    jacki | 02:06

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    piratentölpel | 01:40


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel