Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken.
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken. (Bild: X.org)

X.org X-Server 1.13 verbessert Hybridgrafik-Unterstützung

Veränderungen am Server und ein neues Treiber-API sollen dafür sorgen, dass der X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken wie Nvidias Optimus besser unterstützt. Die meisten Treiber nutzen das neue API bereits.

Anzeige

Damit der nun veröffentlichte X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken besser unterstützt, ist er teils stark umgebaut worden. Das Treiber-API wurde grundlegend überarbeitet. Dadurch soll es möglich sein, die Grafikhardware und die dazugehörigen Treiber in einer laufenden X-Session zu wechseln.

Dazu müssen die vorhandenen Treiber des X-Servers angepasst werden, was für die freien Intel-, Radeon- und Noveau-Treiber schon geschehen ist. Der proprietäre Nvidia-Treiber kann bereits mit dem ebenfalls neuen ABI des X-Servers 1.13 verwendet werden. Mit dem AMD-Catalyst-Treiber ist das noch nicht möglich.

Das mit dem X-Server veröffentlichte Randr 1.5 unterstützt ebenfalls zuschaltbare Grafikhardware. Dafür haben die Entwickler ein neues Objekt implementiert, das die GPU oder virtuelle Geräte repräsentiert. Auf Randr greifen die Konfigurationsprogramme der Desktopumgebungen Gnome und KDE SC oder auch das Tool XRandr zu.

Zusätzlich zu den Änderungen am Grafikserver werden auch die Linux-Kernel-Treiber, das Direct-Memory-Access-Subsystem sowie die Bibliothek Libdrm unter dem Codenamen "Prime" entsprechend angepasst. Diese Änderungen sind mit Linux 3.5 größtenteils umgesetzt worden.

Optimus mit proprietärem Nvidia-Treiber

Die Änderungen an X-Server und Kernel-Infrastruktur haben zur Folge, dass Nvidia nun daran arbeitet, die Optimus-Technik für Linux über den proprietären Treiber zu unterstützen. Das geht aus einer E-Mail des Nvidia-Entwicklers Aaron Plattner hervor, der darin um Hilfe bei Details der Implementierung bittet. Demnach hatte Plattner bereits in Arbeit befindlichen Proof-of-Concept-Code.

Das vor allem für Laptops gedachte Optimus sorgt für den Wechsel zwischen der GPU der Nvidia-Grafikkarte und den Grafikkernen, die in Intels Core-i-Prozessoren integriert sind. Diese Technik verlängert die Akkulaufzeit, ist bisher aber nur für Windows-Systeme verfügbar. Linus Torvalds ließ sich wegen der fehlenden Unterstützung für die Optimus-Technologie unter Linux zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen, als er an der Aalto-Universität in Finnland sprach.


Eich 07. Sep 2012

Ich habe ja auch geschrieben dass die ganz wichtigen Informationen nicht herausgegeben...

Tmrn 06. Sep 2012

Tipp: Nicht den Titel bei Heise abschauen. Die Software heißt X.org-server. "X-Server...

Kommentieren



Anzeige

  1. .NET Softwareentwickler für CAD Anwendungen (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Fachreferent (m/w) HGÜ-Technik und Datenmanagement
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Entwickler für IT-Sicherheitslösungen (m/w) im Produktbereich Key Management Solution
    escrypt GmbH, Bochum
  4. Lead Software Entwickler (m/w)
    The Nielsen Company (Germany) GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GTA V (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  2. GTA V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. GOG jetzt auch in Deutsch + Schnäppchen
    (u. a. Deponia 0,49€, Tropico 3 Gold 5,39€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Konzernanwalt

    Google+ und Street View in Deutschland erfolglos

  2. Nikon 1 J5

    Systemkamera mit 20 Megapixeln und Wackel-4K-Videos

  3. One M8s

    HTC bringt neue Version des One M8 für 500 Euro

  4. Nintendo

    Mario Kart 8 wird schneller erweitert

  5. Darknet

    Korrupte Ermittler auf der Silk Road

  6. Hackerangriffe

    USA will Cyberattacken mit Sanktionen bestrafen

  7. Honor 6 Plus

    Android-Smartphone mit Doppelkamera kommt für 400 Euro

  8. Elektroschrott

    Zahl alter Handys in Deutschland steigt auf 100 Millionen

  9. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  10. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Update Amazon wertet Fire TV auf
  2. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  3. Streaming-App Allcast für iOS ist fertig

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer
  3. Galaxy S6 und Edge-Variante Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

  1. Re: Gerade der Router/Modem von Unitymedia ist...

    spiderbit | 11:43

  2. Edeka übrigens

    Bill Carson | 11:43

  3. Re: Können sich selber sanktionieren

    elgooG | 11:43

  4. Re: Glühlampen, Staubsauger, Energiesparlampen...

    Technikfreak | 11:43

  5. Re: + DLC / Micropayment

    KlOis | 11:43


  1. 11:39

  2. 11:36

  3. 10:31

  4. 10:23

  5. 10:18

  6. 09:37

  7. 09:01

  8. 08:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel