X-48C Nasa testet Flugzeug der Zukunft

Nasa und Boeing haben den ersten Testflug mit dem Prototyp eines neuartigen Flugzeugs durchgeführt. Es ist eine Mischung aus zwei existierenden Flugzeugtypen und soll leiser und energieeffizienter als ein herkömmliches Flugzeug sein.

Anzeige

Premiere für das Passagierflugzeug der Zukunft: Im Dryden Flight Research Center in Kalifornien haben die US-Weltraumbehörde Nasa und der Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing den ersten Testflug mit dem X-48C durchgeführt. Das ist ein verkleinertes Modell eines neuartigen Flugzeugtyps.

Weniger Lärm, weniger Treibstoff

X-48C ist ein sogenanntes Blended Wing Body (BWB), ein Hybrid aus einem herkömmlichen Flugzeug mit einem Rumpf und Tragflächen sowie einem Nurflügler. Bei einem BWB gehen Rumpf und Flügel zwar ineinander über, anders als bei einem Nurflügler sind sie aber unterscheidbar. Ein BWB soll weniger Energie verbrauchen als ein herkömmliches Flugzeug und, falls die Triebwerke oben angebracht sind, leiser sein.

Das ferngesteuerte Modell des X-48C hat eine Flügelspannweite von 6,4 Metern und wiegt knapp 227 Kilogramm. Angetrieben wird es von zwei Strahltriebwerken mit einem Schub von jeweils knapp 396 Newton. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 Kilometern pro Stunde. Die maximale Steighöhe beträgt knapp 3.050 Meter. Bei dem nur neunminütigen Test am 8. August stieg das Flugzeug bis auf etwa 1.500 Meter. Das Design des BWB stammt von Boeing, gebaut wurde der Prototyp vom britischen Unternehmen Cranfield Aerospace.

Ein Triebwerk weniger

X-48C ist eine Weiterentwicklung von X-48B. Bei dem neuen Modell wurde die Zahl der Triebwerke von drei auf zwei verringert. Sie sitzen zudem weiter vorn auf dem Flugzeug, was den Fluglärm verringern soll. Zudem sind die Winglets von den Flügelspitzen an das hintere Ende neben die Triebwerke gewandert, wo sie zu echten Seitenleitwerken wurden. Die Modifikationen sollen das C-Modell effizienter machen als den Vorgänger.

  • X-48C (Foto: Nasa)
X-48C (Foto: Nasa)

Mit X-48B hatten Nasa und Boeing zwischen 2007 und 2010 92 Flüge durchgeführt. Mit X-48B hätten sie gezeigt, dass ein BWB ebenso sicher fliege wie ein Flugzeug herkömmlicher Bauart, sagt Bob Liebeck, Leiter des BWB-Programms bei Boeing. Mit dem Nachfolger sollen unter anderem die Auswirkungen der Lärmschutzmaßnahmen auf das Flugverhalten getestet werden.

Bemannter Prototyp

Weitere Testflüge im Laufe des Jahres sind geplant. Die dabei gesammelten Daten sollen in die Planungen für die nächste Ausbaustufe einfließen. Der kommende Prototyp werde aber voraussichtlich so groß werden, dass ein Mensch ihn fliegen könne, sagte Boeing-Ingenieur Norm Princen dem US-Nachrichtenangebot Cnet.

An dem X-48-Projekt ist neben der Nasa, Cranfield und Boeing auch die US-Luftwaffe beteiligt. Das fertige Flugzeug, dessen voraussichtliche Spannweite 73 Meter betragen soll, könnte beispielsweise als Langstreckentransporter oder als Tankflugzeug eingesetzt werden. Aber auch eine zivile Nutzung als Passagierflugzug ist denkbar. Diese Flugzeuge werden laut Nasa voraussichtlich Anfang der 30er Jahre einsatzbereit sein.


tilmank 12. Aug 2012

4x Curtiss F9C Sparrowhawk (steht auch im Artikel^^)

Anonymer Nutzer 10. Aug 2012

Ein Artikel von google???

Teradil 09. Aug 2012

Das Konzept hat sich wegen der Bequemlichkeit der Passagiere nicht durchgesetzt: Der gro...

scorpion-c 08. Aug 2012

NAJA, mir scheint das Fliegen derzeit viel zu billig zu sein. Sicher, man braucht Geld...

Zyz 08. Aug 2012

Bis 2020-2030 gibts bestimmt AMOLED Tapeten oder so etwas ähnliches. ;-), so das man vll...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel