X-47B: Erster Katapultstart einer Drohne vom Flugzeugträger
X-47B: Katapultstart an Land geprobt (Bild: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)

X-47B Erster Katapultstart einer Drohne vom Flugzeugträger

Auch Drohnen können überm Wasser starten: Von einem US-Flugzeugträger ist erstmals ein unbemanntes Fluggerät mit einem Katapult abgeschossen worden. Demnächst soll die Drohne auch auf dem Schiff landen.

Anzeige

Die US-Marine (US-Navy) hat erstmals das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAS) X-47B vom Deck des Flugzeugträgers USS George H.W. Bush aus starten lassen. Es war der erste Katapultstart einer Drohne von einem Flugzeugträger aus.

  • Start geglückt: Es war der erste Mal, dass eine Drohne mit Hilfe eines Katapults von einem Flugzeugträger aus gestartet ist. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)
  • Startvorbereitung: Die Drohne wird per Fahrstuhl... (Foto: Tony D. Curtis/US Navy)
  • ... auf das Flugdeck befördert. (Foto: Timothy Walter/US Navy)
  • Um unter Deck Platz zu sparen, können die Tragflächen der Drohne zum Teil eingeklappt werden. (Foto: Timothy Walter/US Navy)
  • Überflug über die USS George H.W. Bush. Danach ging es zurück zum Festland. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)
  • Wieder auf dem Boden: Nach gut einer Stunde landete die X-47B auf dem Marinefliegerstützpunkt Patuxent River. (Foto: Kelly Schindler/US Navy)
Start geglückt: Es war der erste Mal, dass eine Drohne mit Hilfe eines Katapults von einem Flugzeugträger aus gestartet ist. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)

Am 14. Mai 2013 um 11:18 Uhr Ortszeit (17:18 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) sei die Drohne gestartet, berichtet die US-Navy. Die USS George H.W. Bush befand sich zu dem Zeitpunkt rund 160 Kilometer vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia. Das UAS sei dann über die Chesapeake Bay zum Marinefliegerstützpunkt Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland geflogen, wo es etwa 65 Minuten später gelandet sei.

Tarntechnik

Das X-47B Unmanned Combat Air System (UCAS) ist knapp 12 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 19 Metern. Die Drohne ist ein Nurflügelflugzeug und mit Tarntechnik ausgestattet, die sie für feindliches Radar nur schwer erkennbar machen soll. Sie hat eine Reichweite von rund 4.000 Kilometern und fliegt etwa 1.000 Kilometer pro Stunde schnell.

Das UAS wurde vom US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman im Auftrag der US-Navy entwickelt. Es ist für Aufklärungs- und Kampfeinsätze auf Flugzeugträgern konzipiert. Deshalb können, um Platz zu sparen, seine Tragflächen teilweise eingeklappt werden. Die X-47B kann entweder von einer Bodenstation aus ferngesteuert werden, oder sie führt Missionen autonom nach einem vor dem Start programmierten Plan durch. Erstmals geflogen ist sie im Jahr 2011.

Trockenübungen

Bisher hatten Northrop Grumman und die Navy nur Übungen an Land durchgeführt. Dazu gehörte, die Drohne ferngesteuert mit der Schubkraft der Drohnentriebwerke zu fahren - damit wurden die Fahrt zum Katapult und das Verlassen der Landezone auf dem Flugdeck geprobt. Auch der Katapultstart wurde auf dem Stützpunkt Patuxent River geübt.

Nach dem geglückten Start steht als Nächstes die Landung auf einem Flugzeugträger an. Zur Vorbereitung werden zum einen Anflüge auf das Schiff geprobt. Zudem werde es weiter Übungen an Land geben, erklärte die Navy. Im Laufe des Sommers soll die X-47B dann auf einem Flugzeugträger aufsetzen.


Neuro-Chef 16. Mai 2013

"Von einem US-Flugzeugträger ist erstmals ein unbemanntes Fluggerät mit einem Katapult...

snboris 16. Mai 2013

Laut Wiki hat die Drohne nur ein einziehbares Bugfahrwerk.

Ach 16. Mai 2013

Sch..ß Waffen, aber verdammt, sieht richtig richtig cool aus. Noch cleaner und exotischer...

Ach 16. Mai 2013

Hat man halt schnell mal verwechselt, aber in der Regel ist es genau umgekehrt. Macht...

zhausq 15. Mai 2013

nur die militärische nutzung ist das problem http://www.youtube.com/watch?v=L55M7_gu87I&t...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel