WWDC Anki schickt Roboterautos auf die Rennpiste

Wie ein Computerspiel im richtigen Leben soll das Rennspiel Anki Drive sein: Das kalifornische Unternehmen hat auf der Apple-Konferenz WWDC ein Rennspiel vorgestellt, bei dem Roboterautos gegeneinander fahren.

Anzeige

Vergesst die Carrera-Bahn, hier kommt Anki Drive: ein Rennspiel, bei dem kleine Roboterautos, die über eine iOS-App gesteuert werden, gegeneinander antreten. Apple hat dem kalifornischen Unternehmen Anki die Möglichkeit gegeben, das Spiel auf Apples World Wide Developers Conference (WWDC) vorzustellen.

Die Autos sind mit optischen Sensoren, Funkchips, Microcontrollern und künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet. Gefahren wird auf einer ovalen Strecke. Die KI-Software steuere die Roboterautos bis auf wenige Millimeter genau, indem sie in der Sekunde mehrere tausend Entscheidungen treffe, schreibt Boris Sofman, einer der Gründer, im Blog des Unternehmens. So überprüfen sie etwa dauernd ihre Fahrweise und geben alle zwei Millisekunden Positionsdaten an die Räder weiter.

Von der Strecke schießen

Die Auto interagieren auch miteinander: Bei der WWCDC-Präsentation hätten die Entwickler drei Autos angewiesen, das vierte zu blocken, berichtet das US-IT-Nachrichtenangebot Cnet. Dieses sei dann erst um die anderen herumgekurvt und habe sich dann virtuell die Bahn freigeschossen, wobei die getroffenen Autos tatsächlich von der Stecke geflogen seien.

Gesteuert werden die Autos über eine App von einem iOS-Gerät aus. Die Daten werden per Bluetooth übertragen. Der Nutzer kann gegen andere fahren, er kann aber auch allein gegen die übrigen autonom agierenden Autos antreten. Das Ganze erinnert an ein Computerspiel - und das ist auch der Anspruch von Anki: "Wir machen die ersten Computerspiele in der realen Welt", sagt Sofman. Ziel von Anki sei, KI in den Alltag der Menschen zu bringen.

Andreessens liebstes Robotik-Startup

Anki wurde 2010 von vier Absolventen der Carnegie-Mellon-Universität gegründet. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als ein Robotik- und KI-Unternehmen. Anki hat bereits 50 Millionen US-Dollar von Andreessen Horowitz, Index Ventures und Two Sigma eingeworben. Andreessen-Horowitz-Mitinhaber Marc Andreessen schreibt in einem Blogpost, Anki sei "das beste Robotik-Startup, das ich je gesehen habe".

Anki will das Rennspiel Anki Drive im Herbst auf den Markt bringen. Der Preis soll bei rund 200 US-Dollar liegen.


ichbinhierzumfl... 11. Jun 2013

in meinen augen absolut langweilig, da kannste auch ferngesteuerte autos nehmen und jeder...

Algo 11. Jun 2013

Naja die entwickeln iOS exclusiv. Apple verspricht sich davon wahrscheinlich Publicity...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel