Anzeige
Eine vermeintlich palästinensische Hackergruppe wurde nach dem Wüstenfalken benannt.
Eine vermeintlich palästinensische Hackergruppe wurde nach dem Wüstenfalken benannt. (Bild: Peter Wächtershäuser, CC BY-SA 3.0)

Wüstenfalken: Hackergruppe spioniert im Nahen Osten

Eine vermeintlich palästinensische Hackergruppe wurde nach dem Wüstenfalken benannt.
Eine vermeintlich palästinensische Hackergruppe wurde nach dem Wüstenfalken benannt. (Bild: Peter Wächtershäuser, CC BY-SA 3.0)

Sie nennen sich Wüstenfalken und spionieren hochrangige Opfer im arabischen Raum aus. Die Spionagesoftware ist selbstentwickelt, infiziert wird ausschließlich durch Social Engineering. Dabei machen sie sich eine arabische Eigenheit zunutze.

Anzeige

Es geht auch ohne Zero-Days: Die Wüstenfalken verbreiten ihre Malware im Nahen Osten ausschließlich per Social Engineering. Ausgespäht werden ausgewählte Opfer in Ägypten, Israel, Palästina oder Jordanien. Die Cyber-Diebe sind meist hinter wichtigen Informationen her, mit denen sie offenbar handeln. Denn erpresst werden nur wenige. Die vermutlich seit 2013 aktive Gruppe entwickelt ihre Spionagesoftware selbst. Ein Konfigurationsfehler in einem Command-and-Control-Server (C&C-Server) führte die Experten beim IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky auf ihre Spur.

Einer der C&C-Server war kurzzeitig mit öffentlichen Zugriffsrechten versehen. Dort fanden die Experten bei Kaspersky direkte Hinweise auf ihre Identitäten, darunter arabische Namen einiger Administratoren. Auch in den Registrierungsinformationen der Domänen wurden Namen entdeckt. Eines der Verwaltungswerkzeuge war in arabischer Sprache verfasst. Auch die versendeten Phishingmails deuten darauf hin, dass sie von einem Muttersprachler verfasst wurden. Kaspersky geht davon aus, dass die Gruppe mindestens 30 Personen umfasst. Die Experten haben inzwischen Facebook-Profile und Twitter-Konten entdeckt, die von den mutmaßlichen Mitgliedern betrieben werden. Einer davon hatte ein Foto der Konfigurationsoberfläche für die verwendete Malware stolz auf Twitter gepostet.

Die Opfer waren Aktivisten und Personenschützer

Auf eine eindeutig nationale Zuordnung verzichtet Kaspersky in seiner Veröffentlichung. Allerdings gibt es hartkodierte URLs in der Malware, die auf die die Herkunft der Urheber hinweisen: Es handelt sich um Login-Fenster des E-Mail-Servers des palästinensischen Ministeriums für Telekommunikation und Informationsdienste, der islamischen Universität in Gaza und des palästinensischen Mobilfunkproviders Jawwal.

Die Opfer seien hochrangige Persönlichkeiten in der gesamten arabischen Welt, schreibt Kaspersky. Betroffen seien Mitglieder von Medienorganisationen, Universitäten oder Aktivisten. Auch Regierungsmitglieder, Militärangehörige, Personen aus der Energiewirtschaft, der Industrie und des Finanzwesens seien Opfer der Angriffe gewesen. Überraschenderweise waren auch etliche Personenschutzfirmen auf der Liste der Hackergruppe. Die meisten Angriffe fanden in Palästina, Ägypten und Israel statt. Jede Gruppe wurde einem eigenen C&C-Server zugeordnet.

Angriffe per Phishing und Facebook

Die Desert Falcons lockten mit Phishingmails, die meist Hinweise auf aktuelle Ereignisse enthielten oder für Medien vermeintlich interessante Informationen. Dabei nutzen sie auch die arabische Schreibweise von rechts nach links, um verdächtige Dateiendungen zu verbergen. Neben Phishing-Angriffen setzen die Angreifer auch auf soziale Medien. Sie erstellten beispielsweise Facebook-Seiten, etwa um dort das Vertrauen von Aktivisten zu erlangen. Diesen schickten sie später Links zu ihrer Malware.

Kaspersky geht davon aus, dass die Wüstenfalken mehr als 3.000 Opfer angegriffen und über 800.000 Dateien erbeutet haben.


eye home zur Startseite
Dumpfbacke 19. Feb 2015

Im Prinzip ist es nichts anderes wie die doppelte Dateiendung, die wir schon lange...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  4. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  2. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  2. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  3. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  4. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  5. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  6. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  7. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  8. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  9. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  10. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Ein modulares Handy wäre teurer, größer, kaum...

    droektar | 11:28

  2. Re: Es gibt doch ein komplettes Video

    Frank... | 11:25

  3. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    spezi | 11:20

  4. Re: Hat nur leider den gegenteiligen Effekt ...

    Pete Sabacker | 11:20

  5. Re: Viel zu hohe Erwartungen seitens des Ideengebers

    Darktrooper | 11:17


  1. 11:19

  2. 09:44

  3. 14:15

  4. 13:47

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel