Worldkit: Bedienelemente mit Gesten aufrufen
Worldkit: Bedienelemente mit Gesten aufrufen (Bild: Carnegie Mellon University)

Worldkit Geste ruft Nutzeroberfläche auf

Mit einer Handbewegung sollen Nutzer künftig jede beliebige Oberfläche zu einem Touchscreen machen. Die Technik dazu soll künftig in der Glühlampe untergebracht werden.

Anzeige

Statt nach der Fernbedienung zu suchen, soll sich der Nutzer in Zukunft einfach eine auf die Armlehne des Sofas projizieren lassen. Oder er öffnet mit einer Geste seinen Kalender an der Wand, stellen sich die Wissenschaftler von der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania vor.

  • Robert Xiao hat Bedienelemente an die Wand projiziert. (Foto: Carnegie Mellon University)
  • Lautstärke auf der Armlehne der Sofas regeln, Nachrichtenangebot auf dem Tisch aufrufen (Foto: Carnegie Mellon University)
Robert Xiao hat Bedienelemente an die Wand projiziert. (Foto: Carnegie Mellon University)

Worldkit nennen die Forscher um Robert Xiao das System. Es besteht aus einer Kamera und einem Projektor, die unter der Decke aufgehängt sind. Der Beamer projiziert die Oberfläche auf ein Möbel oder die Wand. Die Kamera erfasst die Gesten, mit der eine Nutzeroberfläche aufgerufen wird, sowie die Eingaben.

Schaltflächen nachladen

Eine solche Bedienoberfläche kann zudem verändert werden: Der Nutzer kann beispielsweise Elemente wie Schaltfläche oder Eingabefelder nachladen, er kann die ganze Oberfläche verschieben und wieder verschwinden lassen - das soll alles mit Gesten geschehen. Das System muss nach Angaben der Wissenschaftler nicht kalibriert werden, sondern ist sofort einsatzbereit. Das Interface soll zudem automatisch nach der Oberfläche, auf die es projiziert wird, ausgerichtet werden.

Dabei soll es aber nicht bleiben. "Tiefensensoren werden immer besser, die Projektoren immer kleiner", sagt Xiao. "Wir stellen uns eine interaktive 'Glühlampe' vor - ein Miniaturgerät, das in eine normale Lampenfassung geschraubt wird und das dorthin gerichtet oder bewegt wird, wo ein Interface benötigt wird".

Vorgänger Omnitouch

Zu Xiaos Team gehört auch Chris Harrison, der 2011 das System Omnitouch vorgestellt hatte. Ziel dieses Projektes war ebenfalls, aus einer beliebigen Oberfläche einen Touchscreen zu machen. Omnitouch ist aber nicht fest in einem Raum installiert, sondern mobil: Es besteht aus einem Pico-Projektor und einer Kamera, die auf der Schulter des Nutzers befestigt sind.

Xiao und seine Kollegen wollen Worldkit auf der Conference on Human Factors in Computing Systems vorstellen. Die findet vom 27. April bis 2. Mai 2013 in Paris statt.


Paykz0r 27. Apr 2013

*zustimm* aber um bei der glühbirne zu bleiben: die wurde auch 2x parallel erfunden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachbereichsleiter Bildungsförderung (m/w)
    Datenzentrale Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Con­tent Manager (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Produktmanager SEO (m/w)
    Computec Media GmbH, Fürth
  4. Software-Engineer/IT-Profess- ional (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Project Spartan kann ab sofort ausprobiert werden

  2. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  3. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  4. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  5. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  6. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  7. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  8. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  9. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  10. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: schlimme Hype

    exxo | 07:09

  2. Re: Ruckelorgie. Mit jedem update schlechter

    cuthbert34 | 07:05

  3. Re: Wer kauft bitte schön ein 850 Euro Handy mit...

    exxo | 07:01

  4. Re: ähm

    drsnuggles79 | 06:59

  5. Re: Zalando soll bitte einfach nur pleite gehen

    drsnuggles79 | 06:57


  1. 07:17

  2. 22:59

  3. 19:05

  4. 16:54

  5. 16:22

  6. 14:50

  7. 13:48

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel