Wolfram Research Mathematica 9 macht Vorschläge

Wolfram Research hat Mathematica in der Version 9 veröffentlicht. Größte Neuerung ist das Wolfram Predictive Interface, eine Technik, die Nutzern der Software in jeder Situation sinnvolle Vorschläge machen soll, auch solchen, die viel Erfahrung mit Mathematica haben.

Anzeige

Mathematica 9 enthält zahlreiche Neuerungen, und somit wächst der Funktionsumfang der vor rund 24 Jahren erstmals vorgestellten Software weiter. Damit Anwender die zahlreichen Möglichkeiten auch nutzen, gibt es das neue Wolfram Predictive Interface. Die neue Technik soll dem Nutzer in jeder Situation aufzeigen, was ein nächster sinnvoller Schritt sein kann. Das beginnt während der Eingaben mit Vorschlägen auf Basis der verfügbaren Funktionen von Mathematica, setzt sich aber auch nach dem Erhalt der Ergebnisse mit Vorschlägen zu deren Weiterverarbeitung fort. Der Mathematica-Erfinder Stephen Wolfram gibt an, selbst für ihn als erfahrenen Mathematica-Nutzer seien die Vorschläge hilfreich und nicht wie bei anderen solchen Systemen nervig.

Neu sind zudem Funktionen zur Analyse sozialer Netzwerke, die direkt auf die APIs von Facebook und Twitter zugreifen und deren Daten visuell aufbereiten sowie statistisch analysieren können.

Erstmals verfügt Mathematica auch über eine durchgehende Unterstützung für Einheiten wie Zentimeter oder Gigabyte. Bislang gab es nur eine einfache Unterstützung über eine Erweiterung. Die nun fest integrierte Lösung basiert auf Wolfram Alpha und erlaubt die freie Eingabe von Einheiten in all ihren Formen. Die Software erkennt automatisch, was gemeint ist und verarbeitet die Daten entsprechend.

Auch die mathematischen Fähigkeiten von Mathematica wurden mit der neuen Version erweitert. So kann die Software nun auch endliche Differenzialgleichungen lösen, die beispielsweise das Springen eines Balls auf einer Oberfläche beschreiben, ebenso mit parametrischen Differenzialgleichungen.

Zahlreiche neue Funktionen gibt es auch in den Bereichen statistische Systeme und Modellierung. So werden nun unter anderem echte Zufallsprozesse, Zeitreihen und Markovketten unterstützt. Zudem wurde R in Mathematica integriert, so dass R-Code in Mathematica genutzt werden kann.

Auch Mathematicas Fähigkeiten im Bereich Bildverarbeitung wurden um Funktionen wie Tracking und Gesichtserkennung sowie HDR-Bilder und Farbprofile erweitert. Dabei kann Mathematica in der neuen Version auch mit 3D-Bildern umgehen.

Neue Funktionen gibt es darüber hinaus im Bereich Signalverarbeitung. Mathematica 9 kann analoge sowie digitale Signale filtern und analysieren und mit Verzögerungen versehen.

Eine Übersicht der Neuerungen in Mathematica 9 findet sich unter wolfram.com/mathematica. Eine Testversion der Software steht ab sofort zum Download bereit, die Preise liegen je nach Version zwischen 295 und 3.185 Euro. Die Enterprise-Version mit erweitertem Support kostet 8.920 Euro.


SomeIntelligentGuy 05. Dez 2012

Wurden vermutlich in der neuen Version auch nicht verbessert. Freunde von mir hatten es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel